Montag, 18. Januar 2021
01.07.2013 14:26
Alpwirtschaft

Filmpremiere für Kurzfilme «Von Älplern für Älpler»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Drei Kurzfilme zur Bewirtschaftung und Pflege von Sömmerungsweiden wurden veröffentlicht. Älpler aus den Kantonen Bern, Graubünden und Wallis zeigen dabei, wie die Alpweiden mit Kühen, Jungvieh und Milchziegen nachhaltig genutzt werden.

Die Sömmerungswirtschaft steht unter Druck. Immer weniger Tiere aus dem Flachland werden auf die Alpweiden gebracht. Die Ansprüche an die Bewirtschafter solcher Flächen nehmen so zu, zudem gilt es, die rasant zunehmende Verbuschung einzudämmen und gleichzeitig die Artenvielfalt zu erhalten.

Viel Wissen nötig

Drei 15-minütige Kurzfilme „Von Älplern für Älpler – Erfolgreiche Weideführung und Weidepflege“ von Patricia Fry sollen zeigen, wie durch „angepasste“ Weidemassnahmen das Ertragspotenzial gesichert werden kann. Erfahrene Älpler vermitteln ihr Wissen weiter  und erklären an konkreten Beispielen die typischen Probleme bei der Weideführung, wie es in einem Communiqué von Agroscope heisst. Premiere feierten die Filme Premiere im Rahmen des 150-Jahr-Jubiläums des Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verbandes SAV.

„Wer Alpen nachhaltig bewirtschaften will, braucht viel Know-how und Erfahrung. Nur so lassen sich irreversible Schäden wie Bodenerosion durch Trittschäden oder eine ungünstige Pflanzenmischung auf den Wiesen vermeiden. Dies gilt vor allem für die Weideführung und -pflege“, lässt sich Felix Herzog, Verantwortlicher für das Forschungsprogramm Alpfutur bei Agroscope, in der Mitteilung zitieren.

Ein Drittel der der landwirtschaftlich genutzen Fläche

„Die Kurzfilme möchten allen an der Bewirtschaftung der Sömmerungsweiden Beteiligten ihre Verantwortung bewusst machen und sie bei Entscheidungen zur Weideführung und -pflege unterstützen“, so die Forschungsstelle. Die Filme können via Web bei Alpfutur oder als DVD beim landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentrum Plantahof bezogen werden. Eingesetzt werden die Kurzfilme auch Weiterbildungsveranstaltungen, Alpmeistertagungen oder bei der Lehrlingsausbildung.

Im Sommer ziehen rund 20’000  Älpler mit 600’000 Kühen, Schafen und Ziegen auf die Alpen der Schweizer Berge. Diese Flächen bedecken rund ein Achtel der Landesfläche respektive ein Drittel der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Charakteristisch sei die hohe Biodiverisität, die traditionelle alpwirtschaftliche Bewirtschaftung und die Vielfalt der beweideten Landschaftstypen, schreibt die Agroscope.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE