Donnerstag, 8. Dezember 2022
24.11.2022 12:18
Energie

Fotovoltaik: 50 Prozent mehr neue Anlagen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Nach dem Rekordjahr 2021 zeichnen sich in der Schweiz auch für 2022 neue Höchstzahlen bei der Installation von Fotovoltaikanlagen ab. Für 2023 stehen 600 Millionen Franken für deren Förderung zur Verfügung.

Rund 24’000 Fotovoltaikanlagen mit einer Leistung von 540 Megawatt sind von Januar bis Oktober 2022 für eine Einmalvergütung (Kleiv) angemeldet worden, wie das Bundesamt für Energie (BFE) am Donnerstag mitteilte. Dies entspricht einem Plus im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres von 50 Prozent. 2021 wurde in der Schweiz eine Leistung von knapp 700 Megawatt neu installiert.

Im gesamten Jahr 2022 dürften letztlich rund 29’000 Kleinanlagen mit einer Leistung von insgesamt über 400 Megawatt mit einer Einmalvergütung (Kleiv) gefördert werden. Das ergibt Auszahlungen in der Höhe von rund 150 Millionen Franken.

Damit auch künftig keine Wartelisten mehr entstehen, will der Bund für die nächsten Jahre ausreichend Mittel reservieren. Für 2023 stehen 600 Millionen Franken für die Fotovoltaik zur Verfügung.

Eine kostenorientierte Einspeisevergütung (KEV) erhalten aktuell 12’086 Fotovoltaikanlagen, 666 Wasserkraftanlagen, 43 Windenergieanlagen und 323 Biomasseanlagen. Ausserdem haben 67 Wasserkraft-, 422 Windenergie-, 34 Biomasse- und drei Geothermieprojekte eine Förderzusage für die KEV. Sie wird nach dem Bau dieser Anlagen ausbezahlt.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Bundesrat Ueli Maurer tritt Ende Jahr ab. Anschliessend will er zu seinen Söhnen nach Kanada und Norwegen reisen.Markus Hubacher Ueli Maurer, der noch bis Ende Jahr Bundesrat ist, sagt über…

Politik & Wirtschaft

Grosse Freude bei Albert Rösti.Daniel Salzmann Rund eineinhalb Stunden nach der Vereidigung ging der neugewählte Bundesrat Albert Rösti auf den Bundesplatz und schüttelte dort die Hände von Anhängern. Die Freude…

Politik & Wirtschaft

Durch die Angabe einer Tierbezeichnung auf den Produkten könne den Konsumentinnen und Konsumenten der Verwendungszweck des Lebensmittels erläutert werden. Daniel Hasler Die Zürcher Firma Planted, die Fleischersatzprodukte aus Erbsenprotein herstellt,…

Politik & Wirtschaft

Inzwischen gehen die allermeisten Menschen schon routiniert mit den neuen QR-Rechnungen um.Screenshot SIX Die Schweizerische Post zieht zwei Monate nach der Abschaffung der orangen und roten Einzahlungsscheine eine positive Bilanz…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE