Dienstag, 28. September 2021
01.08.2021 19:20
Wetter

Herbstliches Wetter: 1997 war es noch kälter

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Wetter zeigt sich dieses Jahr am Bundesfeiertag von seiner garstigen Seite. Doch 1997 war es mit nur gerade 13,2 Grad noch deutlich kälter.

Im neuen Jahrtausend war bisher der erste August 2015 mit 19,5 Grad am kältesten, dicht gefolgt vom Jahr 2006, als 19,6 Grad gemessen wurden, wie SRF Meteo am Sonntag auf Twitter schrieb.

Regen und «herbstliche» 17 bis 20 Grad bescherten laut dem Wetterdienst dieses Jahr der Schweiz einen kühlen 1.-August-Feiertag. Im Appenzell werden laut Meteocentrale gerade mal 15 Grad erreicht. Die Schneefallgrenze sank auf 2900 bis 2500 Meter über Meer.

Im Gegensatz zum kühlen Wetter am Bundesfeiertag 2021 wurden letztes Jahr Temperaturen über 35 Grad gemessen. Der Allzeitrekord liegt bei 35,6 Grad – diese Temperatur wurde am 1. August 2018 in Zürich-Kloten gemessen, wie damals Meteoschweiz, das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie schrieb.

Hier geht es zur aktuellen Wetterprognose.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Finanzminister Ueli Maurer zog sich ein T-Shirt der «Freiheitstrychler» über. - zvg Am Montag musste der Bundesrat Stellung nehmen zu Aussagen von Regierungsmitglied Ueli Maurer zur Corona-Krise. SP-Exponenten wollten etwa…

Politik & Wirtschaft

Ständerat Thierry Burkart (AG/FDP) will neuer Parteipräsident werden. - parlament.ch Bei der FDP kommt es kurz vor der Wahl des designierten neuen Parteichefs Thierry Burkart zu personellen Abgängen. Generalsekretärin Fanny Noghero…

Politik & Wirtschaft

«Ehe für alle» wurde angenommen. - Anna-Katharina Flükiger Gleichgeschlechtliche Paare in der Schweiz können künftig zivil heiraten. Gemäss Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG hat das Stimmvolk die entsprechenden…

Politik & Wirtschaft

Ein Prozent der Schweizer Bevölkerung verfügt über rund 42 Prozent des gesamten Vermögens in der Schweiz. - Daniel Salzmann Das Resultat zeichnete sich ab: Die Stimmbevölkerung hat die Volksinitiative «Löhne…

10 Responses

  1. Ist wohl doch nichts mit dem „schlimmen“ Klimawandel. Dürre bleibt aus! Wurde uns doch grossartig prophezeit, nachdem die Sommer 2017 bis 2020 trockener waren.
    Wie sich dich Meteorologen und Klimatologen hier täuschen, so täuschen sie sich noch viel mehr mit ihren eitlen Prognosen auf Jahrzehnte hinaus. Ein chaotisches System wie das Wetter (und noch viel mehr gilt das für das Klima) kann man nicht (auf lange Frist) voraussagen.

    1. Hoi Beat
      Klima ist halt international… aber wenn du kaum über deine eigene Nasenspitze hinaus denken kannst, wird’s schwierig für dich das zu kapieren! 😉
      Zudem, ich glaube nicht, dass dies die richtige Seite für deine Kommentare ist. Der Schweizer Bauer und seine Internetseite werden vor allem für uns Bauern gemacht, und wir sind die ersten und am stäksten von Klimaveränderungen Betroffenen. Und wie sich langsam abschätzen lässt, nicht im positiven Sinn.

      1. Hoi Luzerner Bauer: Ja, Klima ist international und ist schon seit Jahrtausenden da. Kannst du erklären, warum immer nur bis ins Jahr 1864 zurückgegangen wird (Ende der kleinen Eiszeit), um die Panikmache bezüglich Klimaerwärmung zu rechtfertigen? Was ist mit den Tausenden Jahren vorher? Mit dem Abschmelzen der Gletscher? Mit dem grünen Grönland?
        Ich kenne die Luzerner und habe tatsächlich etwas zu berichten über das Klima bezüglich dem Kanton Luzern.
        Ich war der Einzige der Dienststelle Landwi

      2. rtschaft und Wald, der sich gegen die Panikmache bezüglich Klima und CO2 wehrte, was mir dann auch die Arbeitsstelle kostete.
        Luzern wurde hart von Hagel getroffen. Genau ein Jahr nach meiner Entlassung.
        Die Klimaerwärmung hat nichts mit dem CO2 zu tun. Das muss immer wieder gesagt werden, weil wir ansonsten auf eine falsche Fährte kommen.

      3. Ausserdem sind die Unglücksfälle aufgrund von Extremwettern im Vergleich zu ca. 1900 um 99% (!!) zurückgegangen. Warum wird diese Tatsache nie erwähnt?
        Ausserdem: Hitzerekorde in den USA sind ein Thema. War es noch nie so heiss wie diesen Sommer? Siehe dir die Grafik aus Klimaschau #52, Min. 4:38 an.
        Wenn hier in der Klimadiskussion einer über die Nasenspitze hinausdenkt, dann bin ich das. Ich lasse mich gerne belehren, Luzerner Bauer, aber bitte mit Fakten!

      4. Wenn es drei Sommer trocknere war als sonst, ist der Klimawandel (natürlich mit dem bösen CO2) schuld. Wenn es mal mehr regnet als normal, dann ist auch der Klimawandel mit dem CO2 schuld.
        Wenn es mal hier nicht so heiss ist, dann werden Australien, Russland, USA, Bulgarien, .,.. zu Hilfe geholt. Und irgendwo schmelzt auch ein Teil der Arktis oder Antarktis mehr ab.
        Das ist alle Konditionierung. Wir müssen schuld sein. Damit man uns ein totalitäres Programm aufdrücken kann.

      5. Und bei diesem Programm geht der Kanton Luzern, Damian Müller, Fabian Peter und im grossen Rat die CVP und FDP voran. Völlig unvernünftig und wissenschaftlich nicht begründet (auch wenn das immer wieder mit en 97.5% Wissenschaftler begründet wird. In der Wissenschaft zählen immer noch die Fakten und die Debatte und nicht die Mehrheit!).
        Denn der CO2-Anstsieg FOLGT der Temperaturerhöhung!
        Ob der Hagel eine Gesinnesänderung (Umkehr, Busse) bringt?

        1. Aha, daher kommt also deine Abneigung gegen die sogenannte ‚elitäre Klasse‘ (?). Ich bin ehrlich gesagt froh, wenn wir keine Leute mehr wie dich im Lawa haben!

          1. Gell, Luzerner Bauer, sonst müsstest du ja noch deine Gesinnung ändern. Es ist viel einfacher blindlings Meinung und Haltung nachzufolgen (Covid, CO2, …) und nichts zu denken (und zu verantworten), nicht wahr?
            Nenne doch deinen Namen oder schreibe mir doch eine E-Mail (via Schweizer Bauer) ,damit ich wenigstens weiss, mit welchem Luzerner Bauer ich es zu tun habe, der eine Abneigung gegen mich, ja gegen meine Worte hat.

          2. Ausserdem habe ich keinen Abneigung gegen die „elitäre Klasse“ oder das Lawa oder die Behörde. Nur gegen die Lüge und Anmassung habe ich eine Abneigung.
            Die Behörde hat die Pflicht, alles gemäss Bundesverfassung zu tun. Und da steht von Freiheit, Grundrechten, dem Namen Gottes, von Verhältnismässigkeit, etc. Das muss die Behörde erfüllen. Wenn die das nicht mehr tun, dann müssen die Bürger sich deutlich und klar bemerkbar machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE