Dienstag, 9. August 2022
04.08.2022 08:55
Arbeit

Junge stellen Privatleben über Job

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Die junge Generation stellt die persönlichen Werte zunehmend über den Job. Unternehmen sind deshalb aktiv gefordert, um für junge Arbeitnehmende langfristig attraktiv zu bleiben.

Rund 65 Prozent der jüngeren Generation würden ihren Job künden, wenn er nicht mit ihrem Privatleben vereinbar ist. Über alle Altersgruppen hinweg sind es rund die Hälfte der Befragten. Dies zeigt das Arbeitsbarometer des Personaldienstleisters Randstad. Zu der jüngeren Generation zählen sowohl die Generation Z (18-24-Jährige) als auch die Millennials (25-34-Jährige).

Über ein Drittel der in der Schweiz befragten Gen Z und Millennials (je 36 %) haben bereits einen Job gekündigt, weil er nicht mit ihrem Privatleben vereinbar war.  Insbesondere den Millennials ist mit über einem Drittel eine sinnstiftende Tätigkeit wichtiger als ein hohes Salär. Aber auch die Generation Z und die 55-67-Jährigen setzen mit fast 30 Prozent Sinn über Salär.

Dazu zeigt sich die jüngere Generation auch zuversichtlicher, bei einem Jobverlust schnell wieder eine neue Stelle zu finden. Bei der Generation Z sind es 57 Prozent, bei den Millennials gar 62 Prozent. Mit zunehmenden Alter nimmt die Zuversicht ab. Gleichzeitig fühlt sich etwa die Hälfte der unter 34-Jährigen (47 % der Gen Z, 53 % der Millennials) ihrem aktuellen Arbeitgeber verbunden.  

«Diese Verschiebung der Prioritäten in jungen Generationen ist nicht ein Zeichen mangelnder Arbeitsbereitschaft oder Loyalität. Sie zeigt, dass sich die Kräfte auf dem Arbeitsmarkt neu sortieren. Und dass Arbeitnehmende ihrem persönlichen Leben einen höheren Stellenwert geben. Darauf können und sollten Unternehmen eingehen», so Susanne Beer, HR Director Randstad (Schweiz) AG.

Soziale und ökologische Werte wie auch ein diverses und integratives Arbeitsumfeld spielen eine zentrale Rolle bei der Wahl des Arbeitgebers. Fast die Hälfte (44 %) der unter 24-Jährigen würde nicht für ein Unternehmen arbeiten, das sich nicht proaktiv für Diversität und Gleichheit einsetzt. Lassen sich ihre persönlichen Werte zu sozialen und Umweltthemen nicht mit denen des Geschäfts vereinbaren, würden 43 % der Gen Z und 39 % Millennials den Job ablehnen.

Das Arbeitsbarometer von Randstad deckt mittlerweile 34 Märkte in Europa, im asiatisch-pazifischen Raum und auf dem amerikanischen Kontinent ab. Pro Markt wurden mindestens 800 Personen befragt.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

So könnten etwa Wärme (160 einzelne Krankheiten) oder Überschwemmungen (121) die Verbreitung von Erregern (wie Bakterien) oder Krankheitsüberträgern (wie Mücken oder Zecken) fördern. - fernandozhiminaicela Der Klimawandel verstärkt einer Studie…

Politik & Wirtschaft

Insgesamt befinden sich demnach 60’000 Tonnen Agrarprodukte an Bord der Schiffe. - zvg Im Rahmen des internationalen Getreideabkommens hat erstmals seit Kriegsbeginn wieder ein Frachtschiff im ukrainischen Hafen Piwdennyj abgelegt.…

Politik & Wirtschaft

Wie das Agrarministerium am Samstag  bekannt gab, sollen die Regeln zum Fruchtwechsel im Jahr 2023 einmalig ausgesetzt werden.  - Swiss granum Deutschland wird die EU-Ausnahmen bei der Landwirtschaft umsetzen. Das…

Politik & Wirtschaft

Hagelschauer haben im Sommer Hochsaison. Ihr Ursprung ist in der Gewitterwolke. Aufsteigende Wassertröpfchen gefrieren und wachsen zu einem Eisklumpen. Wird dieser zu schwer für die Wolke, beginnt seine sturzartige Reise…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE