Samstag, 15. Mai 2021
15.04.2021 12:54
Einkauf

Mehrheit der Konsumenten begrüsst CO2-Kennzeichnungen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ots

Verbraucher denken beim Einkauf immer öfter an den Klimaschutz. Dabei sind Kennzeichnungen zu den CO2-Emissionen und zur Klimaneutralität eines Produktes wichtige Entscheidungshilfen. 

Dies ergab eine repräsentative Befragung von ClimatePartner unter eintausend Personen zwischen 16 und 65 in Deutschland. Eine weitere aktuelle Umfrage des Nachhaltigkeitsportals Utopia zu «klimaneutralen Produkten» unter fast 4000 nachhaltigkeitsbewussten Konsumenten bestätigt deren Wertschätzung.

50% achten auf CO2-Kennzeichnung

Die für ClimatePartner vom Marktforschungsunternehmen Appinio durchgeführte Umfrage ist Teil des «Climate Awareness Reports 2021». Demnach zeigen Verbraucher ein klares Klimaschutzbewusstsein:

– Über 90 % halten Klimaschutz grundsätzlich für wichtig.
– Bereits 50 % achten auf Informationen zu den CO2-Emissionen, vor allem bei Lebensmitteln und Drogerieartikeln.
– Über 60 % kaufen ausschliesslich umweltfreundliche Produkte oder versuchen es weitestgehend.
– 21 % der jüngeren Befragten würden für klimafreundliche Produkte mehr bezahlen.
– 74 % sehen das Label «klimaneutral» als Entscheidungshilfe beim Einkauf.
– 77 % würden zukünftig beim Einkauf auf ein solches Label achten.

Klimaschutz mit dem Warenkorb

Die Umfrage belegt zudem, dass eine Mehrheit das Prinzip der Klimaneutralität versteht. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Unternehmen ihren Kunden mit klimaneutralen Produkten eine bewusste Entscheidung für den Klimaschutz ermöglichen wollen.

Moritz Lehmkuhl, CEO von ClimatePartner: «Im Kampf gegen die weltweiten CO2-Emissionen spielt auch der private Konsum eine wichtige Rolle. Verbraucher können mit ihren Entscheidungen Einfluss auf Unternehmen nehmen, ihr Produktangebot klimafreundlicher zu gestalten. Diesen Ball sollten Unternehmen aufgreifen.»

Es werden jedoch noch weitere Massnahmen benötigt, um Emissionen zu reduzieren und die Erderwärmung zu begrenzen: «Klimaschutz mit dem Warenkorb bedeutet auch, das Konsumverhalten generell zu ändern. Dazu zählen beispielsweise mehr regionale und weniger Emissions-intensive Lebensmittel, Produkte mit hohem Recyclinganteil und der Verzicht auf nicht notwendigen Konsum», so Moritz Lehmkuhl.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

In der Schweiz wird zu wenig Butter produziert. Die Lücken werden mit Importen gefüllt. - lidFutterweizen, -gerste und -hafer sind ab Ernte 2021 nur noch aus Anbau ohne Abreifebeschleunigung (Sikkation)…

Politik & Wirtschaft

Der Anstieg des Kieler Rohstoffwerts Milch setzte sich im April fort. - Myriams-Fotos Der aus den Marktpreisen für Butter und Magermilchpulver ermittelte Kieler Rohstoffwert legte im April 2021 weiter zu, und…

Politik & Wirtschaft

Milch sei ein knappes Gut, deshalb müsse der Preis steigen, fordert BIG-M. - lid BIG-M fordert eine Erhöhung des Richtpreises für Molkereimilch im A-Segment. Die Branchenorganisation Milch könne so zeigen,…

Politik & Wirtschaft

Auch 2021 wird weiter Butter importiert. Bis jetzt sind es 2500 Tonnen. - Olivier Ruprecht Gemäss der Branchenorganisation Milch (BOM) gibt es in der Schweiz zu wenig Butter. Deshalb wurde…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE