Sonntag, 23. Januar 2022
04.01.2022 08:08
Coronakrise

Migros und Coop bei Ausfällen gut gerüstet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: awp

Die Coronavirus-Variante Omikron greift in der Schweiz um sich, die Fallzahlen steigen rapide an. Das bekommen auch wichtige Firmen aus systemkritischen Bereichen wie der Lebensmittelversorgung, der Telekommunikation oder im Transportwesen zu spüren. Sie sorgen für den Notfall vor.

Trotz drohender corona- und quarantänebedingten Absenzen beim Personal scheint die Versorgung in der Schweiz im Grundsatz gesichert. Die grossen Detailhändler Migros und Coop etwa setzen auf die seit Pandemiebeginn geltenden Hygiene- und Schutzkonzepte, um ihren Versorgungsauftrag bei den Lebensmitteln erfüllen zu können.

Versorgung mit Lebensmitteln nicht gefährdet

«Die Migros hat im Februar 2020 einen schweizweiten Krisenstab eingeführt, der mit den regionalen Genossenschaften und den Migros-Firmen gut zusammenarbeitet», erklärte ein Sprecher gegenüber AWP. Der Krisenstab arbeite an verschiedenen Szenarien, um die Migros auf die weiteren Entwicklungen vorzubereiten.

Ähnlich klingt es bei Coop: Coop habe zu den bestehenden Konzepten, die sich im Verlauf der Pandemie bereits bewährt hätten, eine Reihe weiterer Massnahmen aufgegleist. Hinzu kommt, dass die Lager gut gefüllt seien, heisst es bei Coop und Migros. Die Versorgung der Schweizerinnen und Schweizer mit Lebensmitteln sei nicht gefährdet.

Notfallpläne im Medikamentenhandel

Nicht auszuschliessen sind jedoch Lieferverzögerungen von Produkten, so etwa bei den Medikamenten. Noch könnten die Bestellungen von Medikamenten fristgerecht bedient werden, doch die weitere Entwicklung sei kaum voraussehbar und es könnte zu Lieferverzögerungen kommen, heisst es beim Medikamentengrosshändler Galenica auf Anfrage.

Die dem Galenica-Konzern angeschlossenen Firmen haben für den Fall, dass zahlreiche Mitarbeitende krankheitsbedingt ausfallen, allerdings «Notfalldispositive» eingerichtet. Weniger wichtige Tätigkeiten in der Logistik könne man reduzieren und die frei gewordenen Ressourcen für Medikamentenlieferungen einsetzen, erklärte eine Firmensprecherin.

Interne Stellenbörse der Post

Auch die Post und die SBB bereiten sich auf grössere Absenzen beim Personal vor. Bei grossen Ausfällen werde die Post ihre interne Stellenbörse reaktivieren, um Mitarbeitende aus anderen Abteilungen oder Temporärarbeitskräfte dort einzusetzen, wo es nötig sei, heisst es. Und als letztes Mittel könne die Post auf die Hilfe des Zivilschutzes bauen.

Der Bahnbetrieb wie auch die Personalressourcen seien derzeit stabil, schreibt derweil die SBB auf Anfrage. Man bereite sich auf verschiedene Szenarien im Zusammenhang mit der Pandemie vor, je nachdem wie sich die Gesundheitssituation im Konzern entwickle. Auch die Fluggesellschaft Swiss stellt derzeit keine Engpässe beim fliegenden Personal fest. Und für die Wochenenden seien beim Personal Reserven eingeplant.

Keine Probleme in der Telekommunikation

Kaum Sorgen müssen sich die Telekommunikationsfirmen vor zunehmenden Krankheitsfällen oder Personal in Quarantäne machen. Bei der Swisscom arbeite nämlich ein Grossteil der Belegschaft im Homeoffice, in Spitzenzeiten 85 bis 90 Prozent des Personals, sagte eine Sprecherin. Zudem verfüge der «Blaue Riese» über ein stufengerechtes Notfall- und Krisenmanagement, um unter anderem Personalengpässe abzuwenden.

Auch bei den Branchennachbarn Sunrise UPC und Salt verringert die Homeoffice-Pflicht das Risiko von flächendeckenden Ausfällen beim Personal. Zudem würden in den Geschäften und beim Kundendienst die Vorgaben des Bundes befolgt, um Ansteckungen mit dem Coronavirus möglichst zu verhindern.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Ingrid Fromm untersucht Wertschöpfungsketten. - zvg Ein Bericht von BFH-HAFL-Forschenden zeichnet ein düsteres Szenario: Ernten im freien Fall, Millionen Produzentinnen und Produzenten in der Armut. Ein wichtiger Faktor ist der…

Politik & Wirtschaft

Der neue Landwirtschaftsminister Cem Özdemir will die Klimaziele in der Landwirtschaft durchsetzen. - Messe Berlin In Deutschland gibt es eine neue Regierung, Landwirtschaftsminister ist der Grüne Cem Özdemir. Wohin die…

Politik & Wirtschaft

In Deutschland ist der jahrzehntelange Ausstieg aus der Atomenergie fast abgeschlossen. - pixabay Die deutsche Regierung will nach eigenen Angaben ihr klares Nein zur Einstufung von Atomkraft als nachhaltige Investition…

Politik & Wirtschaft

Die vorangegangene Prognose wurde um 200’000 Tonnen erhöht. - zvg Das Moskauer Consulting- und Forschungszentrum für Agrarökonomie (Sovecon) hat die Ausfuhren von Weizen aus dem Land geschätzt. Die Schätzung des…

3 Responses

  1. Wegem dem Omrikon-Grippli müssen wir uns keine Sorgen machen!
    Machen wir es wie früher, wer krank ist bleibt zuhause.
    Wenn man gesund ist geht man wieder arbeiten, karantäne braucht es nicht, hat man früher auch nicht gemacht!

  2. Unglaublich, wie alle bei diesem Theater (Panik, „Schein-Pandemie“) mitmachen. Das ist Faschismus, wenn Behörde, Politik, Medien und Wirtschaft einmütig zusammenarbeiten und die Meinungen der wirklichen Fachleute zensieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE