Freitag, 3. Februar 2023
25.01.2023 09:39
Post

Post beförderte weniger Pakete und Briefe 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Schweizerische Post hat 2022 rund 194 Millionen Pakete und 1,75 Milliarden Briefe befördert. Das waren jeweils vier Prozent weniger als im Jahr 2021.

Den Rückgang bei den Paketlieferungen erklärt sich die Post mit einer seit dem Ukraine-Krieg gedrückten Konsumentenstimmung, wie aus einer Mitteilung von Dienstag hervorgeht. Auch weltweite Lieferengpässe als Auswirkung der Corona-Pandemie hätten 2022 dazu geführt, dass viele Händler ihre Waren verzögert oder gar nicht bestellen konnten.

Während die Zahl zugestellter Pakete zuletzt jährlich stieg, ist bei den zugestellten Briefen schon länger einen Abwärtstrend feststellbar. In den letzten zehn Jahren sei die Briefmenge um rund ein Drittel zurückgegangen, heisst es in der Mitteilung.

Die Post geht davon aus, dass sich künftig die Zahl der Pakete wieder erhöhen und die Zahl der Briefe weiter reduzieren wird. 2022 hat sie deshalb für die Sortierung und Zustellung von Paketen 230 neue Stellen geschaffen sowie in Rümlang ZH und in Buchs AG zwei neue regionale Paketzentren in Betrieb genommen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Einführung eines eigenen Versicherungsproduktes für die Haftpflichtversicherung bei Fahrzeugen war ein Meilenstein für die Emmental Versicherung. Das Bild zeigt den Geschäftsleiter der Emmental, Christian Rychen, an der Medienkonferenz am…

Politik & Wirtschaft

Die Nonprofit-Organisation «Tischlein deck dich» kann auf Unterstützung von 3’700 freiwilligen Helferinnen und Helfern, die vorwiegend an 149 Abgabestellen tätig sind, zählen.Fabio Baranzini Rund 6000 Tonnen einwandfreie Lebensmittel hat die…

Politik & Wirtschaft

Besonders der Ausbau der Photovoltaik benötige viele Arbeitskräfte. Agrarfoto Die Bau- und Energiewirtschaft profitieren von der Förderung von erneuerbaren Energien und der Verbesserung der Energieeffizienz. Das schreibt der Bundesrat in…

Politik & Wirtschaft

Mehr als die Hälfte der 18- bis 25-Jährigen war in der Umfrage der Meinung, dass es in der Schweiz einen Graben zwischen den Generationen gebe.smv Nach dem Abflauen der Corona-Pandemie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE