Mittwoch, 21. April 2021
08.03.2021 15:00
Coronakrise

Private Schuldenberge wachsen wegen Pandemie

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Corona-Pandemie bringt wegen Einkommensausfällen Budgets aus dem Lot und führt vermehrt zu Verschuldung. Die Schuldenberatungsstellen in der Schweiz stellen deshalb eine Zunahme der Beratungsanfragen fest.

Gemäss einer Umfrage des Dachverbandes der Schuldenberatungsstellen geben 70 Prozent an, dass die Anfragen bei den Fachstellen zugenommen haben, wie es am Montag in der Mitteilung der Schuldenberatung Schweiz hiess. 27 Prozent stellen seit Beginn der Pandemie sogar eine deutliche Zunahme von Anfragen fest.

Diese Zunahme der Verschuldung sei auf Einkommensausfälle der Betroffenen aufgrund Kurzarbeit, Stellenverlust und dem Wegfall von Zusatzverdienst-Möglichkeiten zurückzuführen.

Arbeitslose und Selbstständige gefährdet

Laut Mitteilung hat die Konjunkturschungsstelle der ETH Zürich eine Analyse betreffend Auswirkungen der Covid-19-Pandemie durchgeführt. Dabei stellte sie fest, dass sich 11 Prozent der Haushalte mit einem Einkommen unter 4000 Franken und 6 Prozent der Haushalte mit einem Einkommen von 4000 bis 6000 Franken verschulden mussten, um die laufenden Ausgaben zu decken. Insbesondere haben sich Personen verschuldet, die arbeitslos geworden sind (25 Prozent), selbständig sind (13 Prozent) oder Kurzarbeit beziehen (11 Prozent), wie es heisst.

Die durchschnittliche Verschuldung der Personen, die neu zu einer Beratungsstelle kamen, betrug 71’Ar063 Franken (2018), wie es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess. Das Problem sei dass die Leute erst sehr spät kommen, wenn die Schuldenspirale bereits fest gedreht habe, im Durchschnitt seien dies fünf Jahre nach der Verschuldung. Es sei deshalb sinnvoll, sich früh von einer Fachstelle beraten zu lassen.

Meist Steuer- und Krankenkassenschulden

Die meisten Verschuldeten haben Steuerschulden (77 Prozent) und Schulden bei Krankenkassen (62 Prozent), wie es auf Anfrage weiter hiess. Schulden infolge von Verbraucherkrediten wie zum Beispiel Kleinkredit oder Leasing spielen demnach in 47 Prozent der Schuldenfälle eine Rolle. Barkreditverträge und ähnliche betreffen ungefähr 30 Prozent der Überschuldeten, wie die Zahlen für 2018 belegen.

Die Einkommensausfälle gefährden laut Schuldenberatung Schweiz auch laufende Sanierungsverfahren von überschuldeten Personen, denn Abzahlungspläne könnten wegen ausgefallener Einnahmen und trotz tiefer Ausgaben nicht eingehalten werden.

Die Umfrage bei den Beratungsstellen habe seit Beginn der Pandemie bis zum 1. März dieses Jahres stattgefunden, hiess es auf Anfrage.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Bio Suisse, Demeter und die Kleinbauern-Vereinigung stellten auf dem Hof von Olga Hänni in Kirchlindach BE ihre Argumente für ein Ja zur Pestizidinitiative vor. - zvgFür Demeter-Bäuerin Olga Hänni (l.)…

Politik & Wirtschaft

Aktuell ist die Erstellung von Bauten für die Produktion von Wärme und Strom aus verholzter Biomasse ausserhalb der Bauzone nach Bundesrecht nicht zulässig - zvg Der St. Galler Kantonsrat hat…

Politik & Wirtschaft

Das Gas Kohlen­stoff­dioxid ist farblos, gut in Wasser löslich, nicht brennbar, geruch­los und ungiftig. CO2 macht mit nur etwa 0,038 Prozent einen geringen Teil der Luft aus. Es hat als…

Politik & Wirtschaft

In verschiedenen Reden vor dem Syngenta-Sitz und später auch an der Schlusskundgebung auf dem Theaterplatz wurde die Agroindustrie scharf kritisiert. - Facebook In Basel ist am Samstag zum siebten Mal…

One Response

  1. Durch die ungerechtvertigten Massnahmen des Bundes, werden viele unschuldig in Schulden getrieben.
    Denn laut K-tipp 1/2021 gibt es keine Übersterblichkeit.
    Demzufolge sind alle Massnahmen sofort aufzuheben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE