Donnerstag, 8. Dezember 2022
04.10.2022 17:53
Preise

«Produzentenpreise müssen um 10% steigen»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

2022 dürfte das Einkommen der Bauern gemäss ersten Schätzungen des Bundesamts für Statistik sinken. Das ist vor allem auf die stark steigen Kosten für Produktionsmittel zurückzuführen. Der Schweizer Bauernverband (SBV) fordert deshalb, dass die Produzentenpreise um mindestens 10 Prozent steigen müssen.

2022 nehmen die Einnahmen (Produktionswert, Staatsbeiträge und Habenzinsen) um 3,7% auf 14,7 Milliarden Franken zu. Die Ausgaben (Vorleistungen, Abschreibungen, Löhne, Pachten, Schuldzinsen und Produktionsabgaben) steigen aber stärker, nämlich um 5,7% auf 11,9 Milliarden Franken.

Der Saldo, d.h. das Nettounternehmenseinkommen der Schweizer Landwirtschaft, genannt sektorales Einkommen, wird für 2022 auf 2,8 Milliarden Franken geschätzt. Das sind 3,9% oder 114 Mio. Franken weniger als 2021. Diese ersten Schätzungen hat das Bundesamt für Statistik (BFS) erarbeitet.

Mageres Jahr

Der Schweizer Bauernverband spricht von einem durchzogenen Jahr. Im Pflanzenbau habe die Trockenheit auf die Erträge Einfluss genommen. «Dort wo ausreichend Regen fiel, waren die Erträge mehrheitlich gut. Auch die Produzentenpreise stiegen etwas. In der Viehwirtschaft war der Markt beim Rindvieh befriedigend. Die schlechten Schweinepreise ziehen das Gesamtergebnis jedoch stark runter», so der SBV.

Die Landwirtschaftsbetriebe hätten aber mit massiv gestiegenen Produktionskosten für Dünger, Diesel, Futter und Investitionsgüter zu kämpfen. Betriebe hätten deshalb notwendige Investitionen verschoben.

Insgesamt seien die Unterschiede zwischen Betrieben und Regionen zwar gross. «Der Produktionswert dürfte 2022 zwar ansteigen, die Kosten nehmen jedoch deutlich stärker zu. Alles in allem wird deshalb ein Ergebnis erwartet, das unter dem bereits mageren Vorjahr liegt», hält der SBV fest.

Faire Partnerschaft erwartet

Die Einkommen in der Landwirtschaft würden generell hinter jenen in vergleichbaren Branchen liegen. Zudem steige der finanzielle Druck. Nebst den höheren Kosten für Produktionsmittel würden strengere ökologische Auflagen die Erzeugung verteuern. Aus diesem Grund fordert der Verband höhere Produzentenpreise.

«Es ist deshalb unabdingbar für die notwendige Wirtschaftlichkeit, dass die Bauerfamilien für ihre Produkte einen um mindestens 10 Prozent verbesserten Erlös erhalten», hält der SBV fest. Der Schweizer Bauernverband fordert die Abnehmer auf, eine faire Partnerschaft zu leben und sicherzustellen, dass die Bauernfamilien nicht auf den Mehrkosten sitzen bleiben.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Lockpfosten locken nicht nur Menschen an.lid Bis am 31. Januar 2023 läuft die Anmeldefrist für die neue Lockpfosten-Saison. Mitmachen können Bauernbetriebe an gut erreichbaren Standorten, die ihre Arbeit mit den…

Politik & Wirtschaft

Heinz Röthlisberger Mit Genehmigung der Fondation rurale interjurassienne (FRIJ) hat die Agridea den einfachen Vergleichsrechner zu den Verordnungsanpassungen bei der parlamentarischen Initiative 19.475 nun auch auf Deutsch publiziert.  Der Vergleichsrechner…

Politik & Wirtschaft

Die Benützung der App ist kostenlos.Strickhof Am 29. November hat der Strickhof eine neue Applikation lanciert. Die «Strickhof App» soll den Landwirtinnen und Landwirten unabhängiges und praxisnahes Fachwissen direkt aufs Smartphone…

Politik & Wirtschaft

Der stärkste Mangel zeigt sich gemäss der Auswertung in den Gesundheitsberufen. Erwin Wodicka - wodicka@aon.at Der Mangel an Fachkräften hat sich im letzten Jahr stark zugespitzt. Vor allem in den…

9 Responses

    1. Wie kommst du auf 11.20?
      Ich bekomme 2.90/kg plus label 15.- plus Qualität 8.- plus Impfungen 2+1= 3.-
      Abzug habe ich keine beim Händler wird der Mäster Zahlen.

      1. Also mit den Spanferkel ja,
        Mit den mastjagern wo ich verkaufe kann ich froh sein wenn die Fixkosten gerade so schwach denken kann.
        Aber Lohn kann ich mir sicher keiner mehr geben.
        Zum Glück habe ich keine Angestellten und meine Ställe sind zwischen 19-39 Jahre alt. Also habe ich auch dort so gut wie keine Kosten mehr ausser Reparaturen etc.
        Und wie sieht es bei dir aus?

        1. Habe etwas Schweinemast.
          Bei den jetzt verkauften Schweinen verliere ich Geld mit jedem Schwein, selbst wenn ich kostenseitig nur das Futter und die Jager rechne…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE