Dienstag, 28. September 2021
15.09.2021 07:07
Corona

Roadtrip-Boom mit dem Auto

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: awp

Mit dem Auto in die Ferien zu fahren liegt coronabedingt im Trend: Fast jeder Fünfte hat zwischen Sommer 2020 und 2021 für die Ferien ausschliesslich das Auto benutzt. Und weitere 25 Prozent sind immerhin fast nur mit dem eigenen Fahrzeug in die Ferien gefahren.

Die Gruppe der Feriengänger, die nur noch mit dem eigenen Auto verreist, hat sich innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie von Allianz Partners hervorgeht. Das Auto hat damit den Abstand zu anderen Verkehrsmitteln weiter ausgebaut.

Weniger Flugreisen

Gleichzeitig hat sich der Verzicht auf Flugreisen fortgesetzt, wie die Studienautoren weiter herausgefunden haben. So sind zwei Drittel der Befragten in den letzten 12 Monaten kein einziges Mal in ein Flugzeug gestiegen.

Damit hat sich die Flugabstinenz gegenüber der Vorkrisenzeit verdreifacht: Als die Befragung 2019 durchgeführt wurde, hatte noch weniger als ein Viertel der Studienteilnehmer in den 12 Monaten vor der Studie gänzlich auf Flugreisen verzichtet.

«Die Reiselust ist grundsätzlich noch da», sagte Olaf Nink von Allianz Partners bei der Präsentation der Studie gegenüber den Medien. Allerdings würden häufiger Reiseziele ausgewählt, die in der Nähe sind.

Dieses Phänomen zeigt sich auch in einer Umfrage, die der Schweizer Reise-Verband (SRV) bei seinen Mitgliedern durchgeführt hat: Während die Generalisten-Reisebüros in diesem Jahr schon wieder zwischen 40 und 50 Prozent der Umsätze von vor der Krise erreichen dürften, sieht es für die Spezialisten weiterhin düster aus.

«Auf Fernreisen spezialisierte Reisebüros dürften im Gesamtjahr erst etwa 10 bis 25 Prozent der Vorkrisenumsätze erreichen», sagte Max Katz, Geschäftsführer des SRV.

Stornobedingungen werden zum Marketinginstrument

Laut Nink von Allianz Partners haben sich zudem auch die Prioritäten von Reisenden bei der Buchung verändert: Seien die Stornobedingungen früher häufig ignoriert worden, hätten diese aufgrund der Pandemie deutlich an Wichtigkeit gewonnen.

Denn heute ist es ein Verkaufsargument, wenn ein Reisebüro gute Stornobedingungen anbietet: «Sie rücken nun ins Visier der Reiseveranstalter und werden sogar zu einem Marketinginstrument», erklärte der Experte.

Für die Befragung wurden 1042 Interviews durchgeführt.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Finanzminister Ueli Maurer zog sich ein T-Shirt der «Freiheitstrychler» über. - zvg Am Montag musste der Bundesrat Stellung nehmen zu Aussagen von Regierungsmitglied Ueli Maurer zur Corona-Krise. SP-Exponenten wollten etwa…

Politik & Wirtschaft

Ständerat Thierry Burkart (AG/FDP) will neuer Parteipräsident werden. - parlament.ch Bei der FDP kommt es kurz vor der Wahl des designierten neuen Parteichefs Thierry Burkart zu personellen Abgängen. Generalsekretärin Fanny Noghero…

Politik & Wirtschaft

«Ehe für alle» wurde angenommen. - Anna-Katharina Flükiger Gleichgeschlechtliche Paare in der Schweiz können künftig zivil heiraten. Gemäss Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG hat das Stimmvolk die entsprechenden…

Politik & Wirtschaft

Ein Prozent der Schweizer Bevölkerung verfügt über rund 42 Prozent des gesamten Vermögens in der Schweiz. - Daniel Salzmann Das Resultat zeichnete sich ab: Die Stimmbevölkerung hat die Volksinitiative «Löhne…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE