Freitag, 7. Oktober 2022
22.09.2022 07:04
Energie

Solarstrom: Vergütungen sollen um 55% steigen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Besitzer von Photovoltaikanlagen werden laut dem Verband unabhängiger Energieerzeuger im nächsten Jahr besser vergütet. Die Preise, die für ins Netz eingespeisten Solarstrom gezahlt werden, steigen um durchschnittlich 55 Prozent auf 15,5 Rappen pro Kilowattstunde (kWh), wie der Verband mitteilte.

Der Verband unabhängiger Energieerzeuger (Vese) hat eine erste Auswertung der bereits angekündigten Vergütungen der 30 grössten Netzbetreiber der Schweiz vorgenommen, wie er am Mittwoch in einer Pressemitteilung erklärt. Er begrüsst, dass Solarstrom als «zuverlässiger und umweltfreundlicher Pfeiler der nationalen Produktion von erneuerbaren Energien endlich aufgewertet wird».

Vese bedauere jedoch, dass diese Erhöhung von den Netzbetreibern an die Verbraucher weitergegeben werde und die Strompreise weiter in die Höhe treiben würde. Nach Meinung des Verbands bräuchten die Produzenten «nicht mehr als 8 bis 12 Rappen pro kWh», um ihre Investitionen zu decken. Der Verband schlug deshalb ein Modell vor, «das die langfristige Finanzierung der nationalen Solarkraftwerke sicherstellt, ohne dass die Kosten für die Verbraucher steigen».

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der GDT-Index gilt als wichtiger Indikator für die Preisentwicklung am Weltmilchmarkt. Es handelt sich um die gewichtet durchschnittliche prozentuale Veränderung der Preise. - zvg Nach zwei Auktionen mit Preisanstiegen gab…

Politik & Wirtschaft

Hanspeter Kern gibt das Amt des Präsidenten der Schweizer Milchproduzenten im kommenden Jahr ab. - Daniel Salzmann Nach 10 Jahren als Präsident der Schweizer Milchproduzenten (SMP) ist Schluss: Hanspeter Kern…

Politik & Wirtschaft

Die politische Lage beeinflusst den Markt. - zvg Neben den kriegerischen Auseinandersetzungen und den steigenden Energiekosten dämpft nach wie vor die Pandemie mit ihren Handelsverzerrungen die Absatzmöglichkeiten im internationalen Geschäft mit…

Politik & Wirtschaft

Cremo gibt den Standort Lucens im Broyetal auf. - Google MapsIn Lucens wird Cremo Ende 2023 keine Milch mehr verarbeiten. - Samuel Krähenbühl Nach der Schliessung des Standorts in Steffisburg…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE