Sonntag, 18. April 2021
07.04.2021 15:25
Umfrage

Umfrage: Braucht es mehr Bäuerinnen in der Politik?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ats/sal

Ende Oktober findet in Bern die zweite Frauensession statt. Der Schweizerische Bäuerinnen- und Landfrauenverband (SBLV) ist Mitorganisator und ruft Bäuerinnen dazu auf, sich als Kandidatin oder als Wählerin zu registrieren. Bei unserer Umfrage wollen wir wissen, was ihr davon hält.

An der Frauensession vom 29. und 30. Oktober 2021 werden Frauen aus der ganzen Schweiz während zwei Tagen gleichstellungsrelevante Themen besprechen und anschliessend ihre konkreten Forderungen Bundesrat und Parlament übergeben. 

Die Organisatorinnen schreiben, dass in fast allen politischen Gremien die Frauen nach wie vor eine Minderheit ausmachen würden und dass die gesellschaftliche und wirtschaftliche Gleichstellung von Frauen und Männern immer noch nicht realisiert sei. 

SBLV-Präsidentin Anne Challandes sagt: «Um eine effektive Vertretung unserer Basis und der Betroffenen zu gewährleisten, ist es unerlässlich, dass sich Frauen vom Land, Bäuerinnen, Landfrauen und Landwirtinnen in ausreichender Zahl bewerben.»

«Das ist eine Gelegenheit»Challandes betont, es seien keine besondere Ausbildung, Fähigkeiten oder Engagement erforderlich. «Erforderlich ist lediglich die Bereitschaft, sich aktiv zu beteiligen und in zwei Gremiensitzungen und zwei Sitzungstagen im Bundeshaus an der Erarbeitung von Lösungen zur Verbesserung mitzuwirken. Das Bewerbungsverfahren ist einfach und leicht zugänglich.» 

Dies sei eine Gelegenheit, das Bundeshaus kennenzulernen und im Nationalratssaal zu sitzen, sowie eine einmalige Chance, die parlamentarische Arbeit von innen zu erleben an der Seite von engagierten Politikerinnen.

Braucht es mehr Bäuerinnen in der Politik?
Ja, unbedingt
61%
74
Nein, nicht nötig
34%
42
Weiss nicht
5%
6

Frauensession

Ab dem 6. April 2021 können sich Frauen aus der ganzen Schweiz entweder als Kandidatin für die Frauensession anmelden oder als Wählerin registrieren.

Alle Frauen müssen mindestens 16 Jahre alt sein und entweder in der Schweiz wohnen oder Auslandschweizerin sein. Damit alle Sprachen und Regionen angemessen vertreten sind, müssen sich alle Frauen einem Wahlkreis zuordnen. Gewählt wird zwischen dem 14. und 31. Mai 2021.

Organisiert wird die Frauensession von Alliance F – der Bund Schweizerischer Frauenorganisationen, von den Evangelischen Frauen Schweiz (EFS), vom Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverband (SBLV), vom Dachverband Schweizerischer Gemeinnütziger Frauen (SGF), vom Schweizerischen Katholischen Frauenbund (SKF) und von der eidgenössischen Kommission für Frauenfragen (EKF) zusammen mit den Parlamentsdiensten.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Nach einer engagierten Diskussion beschloss die Delegiertenversammlung des Bio-Dachverbands die Nein-Parole. - Bio Suisse Bio Suisse lehnt die Trinkwasser-Initiative ab. Die Nein-Empfehlung für die Abstimmung am 13. Juni wurde an…

Politik & Wirtschaft

Hochwasser, Überschwemmung, trübes Wasser - Hans Braxmeier Der Bundesrat will den Hochwasserschutz effizienter machen. Er hat dazu am Mittwoch eine Teilrevision des Wasserbaugesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit der Modernisierung…

Politik & Wirtschaft

In abgedeckten Frühkartoffeln muss der Fungizidschutz aufrechterhalten werden - Grangeneuve Am 13. Juni kommen die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative zu Abstimmung. Die Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten (VSKP) warnt vor einer Annahme. Die…

Politik & Wirtschaft

Der «Club» ist eine Diskussionssendung auf SRF 1 am Dienstagabend. - SRF Die Sendung «Club» auf SRF 1 widmet sich am Dienstagabend der Landwirtschaft. Unter anderem diskutieren Bauernverbandspräsident und Nationalrat…

7 Responses

  1. also das ob Frau oder Mann ist doch egal, fähig müssen die sein
    mich nervt diese Frauen kwote usw.. da müssen fähige Leute ran und nicht weil sie ne Frau ist!

  2. warum hat es im Parlament so viele Bauern, Juristen und Lehrer?
    Weil es einfacher ist, zu plaudern ohne Verantwortung zu übernehmen, als in seinem Beruf erfolgreich zu sein.

    1. Ob du erfolgreich warst in deinem Beruf wag ich anhand deiner Kommentare die du hier im SB schreibst zu bezweifeln. Und übrigens Einbildung ist nicht das Gleiche wie Ausbildung.

      1. Das Bauer musste ich nur erfolgreich sein im „gezielten“ Ausfüllen der DZ-Formulare. Obschon ich fachlich unqualifiziert bin, habe ich so fürstlich verdient. Die CH-Agrarpolitik fördert solche wie mich. Bravo lieber SBV und liebe Politiker!!

  3. Die Frauen sorgen dafür, dass die Welt regiert wird. Meistens lassen sie es die Männer machen , manchmal nehmen sie es selber in die Finger. Das Leben der meisten Männer , ganz besonders das von Bauern; wird von Frauen in Bahnen gelenkt. Die Bäuerinnen, eine starke Grundfeste unserer Gesellschaft, wissen selber ob sie den Mann oder Sohn etc. delegieren, oder aber das Ruder selber in die Hand nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE