Freitag, 22. Oktober 2021
30.08.2021 13:15
Klima

Volk fordert stärkere Klimapolitik

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Politische Entscheidungsträger aus demokratisch regierten Ländern reagierten ab Mitte der 1990er-Jahre in erheblichem Masse auf die Volksmeinung bezüglich Klimaschutz: Je mehr dieser in den Vordergrund trat, desto stärker wurde die Klimapolitik vorangetrieben. Das berichten Forschende der Uni Luzern und ETH Zürich im Fachmagazin «Journal of Public Policy».

Weil die Klimapolitik in den 1990er-Jahren nur wenig Beachtung fand, gebe es aus dieser Zeit praktisch keine Daten aus Umfragen dazu, sagte die Politikwissenschaftlerin Lena Maria Schaffer von der Uni Luzern gemäss dem Schweizer Nationalfonds (SNF).

Sie und ihre Kollegen griffen daher auf eine andere Methode zurück, um den Puls der Bevölkerung hinsichtlich Klima zu fühlen: Sie durchforsteten Zeitungsartikel, die in den sechs demokratisch regierten Ländern Schweiz, Deutschland, Spanien, Italien, USA und Kanada zwischen den Jahren 1995 und 2010 erschienen waren. Dabei konzentrierten sie sich jeweils auf zwei grosse Titel, etwa auf «Tages-Anzeiger» und «NZZ» in der Schweiz, auf die «New York Times» und «USA Today» in den Vereinigen Staaten von Amerika oder «FAZ» und «Süddeutsche Zeitung» in Deutschland.

Klare Kopplung festgestellt

Die gesammelten Artikel teilten sie daraufhin gemäss deren Stossrichtung ein, je nachdem ob mehr oder weniger Klimaschutz oder ein Erhalt des Status-Quo gefordert wurde. Aussagen von Regierungsvertretern schlossen sie nicht in die Analyse ein. Aus Studien der Kommunikationswissenschaften wisse man, dass grosse Zeitungen die öffentliche Meinung durchaus widerspiegeln und auch, dass sich Politikerinnen und Politiker sich nach der Berichterstattung richten, sagte die Luzerner Assistenzprofessorin Schaffer gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Tatsächlich ging aus der Analyse hervor, dass es eine klare Kopplung zwischen Klimaschutzmassnahmen und öffentlicher Meinung gibt. Als Beispiel der demokratischen Mitbestimmung nannte Schaffer die Einführung der CO2-Abgabe auf fossile Brennstoffe in der Schweiz im Jahr 2008. Denn in den Jahren 2005 bis 2007 seien gehäuft Artikel zu Klimaschutz in den Zeitungen erschienen, während es nach der Einführung wieder weniger Diskussion und Artikel dazu gegeben habe.

Klimapolitik wurde immer wichtiger

In den untersuchten Ländern, in denen jeweils eine Regierungspartei an der Macht ist, zeigte sich zudem ein starkes Signal bezüglich der Parteizugehörigkeit: Linke Regierungen ergriffen während des Untersuchungszeitraums nicht nur mehr klimapolitische Massnahmen, sondern reagierten auch stärker auf die Nachfrage der Öffentlichkeit. Ob sich das Schweizer System der direkten Demokratie im Vergleich zu den anderen demokratischen Formen auf die Klimapolitik niederschlug, sei nicht Teil der Untersuchung gewesen, sagte Schaffer.

Insgesamt lasse sich beobachten, dass Klimaschutz während der untersuchten Jahre einen immer grösseren Raum eingenommen habe. Nicht nur in den Zeitungen, sondern auch in den Parteien: «Noch in den 90er-Jahren beschäftigten sich nur wenige Parteiprogramme mit Klimaschutz. Heute positioniert sich praktisch jede Partei zu diesem Thema», so die Luzerner Politikwissenschaftlerin. Und: Seit die populistischen Parteien sich vermehrt dem Klima widmeten, lasse sich auch vermehrt eine Polarisierung beobachten.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Ungefähr 96 Prozent des Methans wird durch das Rülpsen über das Maul ausgestossen. - Carsten Malisch Das Plenum des Europaparlaments hat am Donnerstag die Resolution zur Methanstrategie, welche eine Reduktion…

Politik & Wirtschaft

Hintergrund für die Probleme war ein akuter Mangel an Lastwagenfahrern in Grossbritannien. - bere_moonlight Die Versorgung mit Kraftstoffen an britischen Tankstellen ist nach Angaben der Regierung wieder auf einem normalen…

Politik & Wirtschaft

Die Farm to Fork-Strategie hat Unterstützung durch das Europaparlament bekommen. - Key, Bastian Mit 452 zu 170 Stimmen bei 76 Enthaltungen nahm das Europaparlament (EP) am Dienstag eine - nicht…

Politik & Wirtschaft

Aktuell sind in Deutschland noch sechs Atomkraftwerke am Netz, die rund elf Prozent des im Lande erzeugten Stroms liefern. (Symbolbild) - Kurt Zwahlen Deutsche Bürgerinitiativen haben der Politik einen Irrweg…

8 Responses

    1. Belege diese Aussage bitte!
      P.S. die Wählerschaft entscheidet in der Schweiz: deiner Aussage nach stammen somit über 50% der Stimmenden aus der Elite (Club of Rome und Co)?

      1. Das ist sehr einfach zu belegen.
        1. Trotz massivem medialen und wirtschaftlichem Druck stimmten die Schweizer Bürger am 13. Juni gegen das CO2-Gesetz.

    2. Stimmt indirekt. Die Eliten waschen die Gehirne der Massen über die „Qualitätsmedien“, weshalb es so aussieht, als würde das Volk das wollen. Ist doch noch geschickt eingefädelt. Dumm sind sie ja nicht gerade, die Eliten und scheinen sogar Erfolg damit zu haben. Vielleicht erreichen sie ja sogar noch ihr Ziel, die Weltbevölkerung zu dezimieren, aber wie nur? Ach ja, da kommt doch so eine Pandemie gerade recht…….

  1. Jeder, dem die Zukunft der kommenden Generationen nicht komplett am Hintern vorbeigeht, setzt sich für mehr Umweltschutz und den Stop der Erderwärmumg ein. Es ist kein Zufall, dass gerade in der kinderreichen, konservativen Ecke diese Bemühungen topediert wird. In denselben Kreisen ist auch Gewalt und Missbrauch in der „Familie“ am häufigsten anzutreffen. Da braucht man ausser den eigenen Erzeugern keine anderen Feinde.

    1. Leere Behauptungen mit Hetze gegen „konservative“ Kreise. Völlige Verallgemeinerung ohne plausible Begründung. Nenne wenigstens deinen Namen, wenn du schon solche Anklagen erhebst. Und wenn du zu feige bist, dann lass bitte solche Rundumschläge sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE