Sonntag, 29. Januar 2023
02.12.2022 12:14
Umfrage

Widersprüchliche Bevölkerung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Jonas Ingold, LID

Das Image der Landwirtschaft in der Bevölkerung ist gut, wie die neuste Univox-Umfrage zeigt. Bei den Erwartungen gegenüber der Landwirtschaft zeigen sich Widersprüche.

Die grundsätzliche Erkenntnis der Univox-Studie, die im Auftrag des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) durchgeführt worden ist, dürfte Landwirtinnen und Landwirte freuen, nachdem sie in den Abstimmungskämpfen viel einstecken mussten. Die Landwirtschaft hat nämlich in der Bevölkerung weiterhin ein sehr positives Image.

9 von 10 Befragten sind der Meinung, dass die Bäuerinnen und Bauern produzieren, was die Konsumentinnen und Konsumenten nachfragen. Sie handelten unternehmerisch und seien innovativ unterwegs. Nur eine Minderheit hat den Eindruck, dass sich Bäuerinnen und Bauern gegen Veränderungen wehren oder ökologische Produktionsformen ablehnen.

Krisen sorgen für andere Prioritäten

Wie die Bevölkerung die wichtigsten Aufgabenbereiche der Landwirtschaft definiert, ist immer auch eine Frage der aktuellen Lage. Die aktuelle Umfrage fand im April 2022 statt, also kurz nachdem Russland die Ukraine angegriffen hatte. Und die Shutdowns während der Corona-Krise dürften ebenso in Erinnerung geblieben sein. Es erstaunt nicht, dass die Produktion von Lebensmitteln und die gesicherte Ernährung in Krisenzeiten nun für die Bevölkerung wieder stärker in den Fokus gerückt ist als bei der letzten Umfrage 2018.

Das Forschungsinstitut gfs-zürich befragte im Auftrag des BLW im April dieses Jahres 700 Stimmberechtigte zur Thematik Landwirtschaft. Die repräsentative Umfrage für das BLW wurde nach 2009, 2012, 2015 und 2018 zum fünften Mal durchgeführt.

Die höchste Priorität räumen die Konsumentinnen und Konsumenten aber der tierfreundlichen Haltung ein. Die umweltfreundliche Bewirtschaftung ist den Leuten laut Studie nicht mehr so wichtig wie noch vor einigen Jahren, belegt aber dennoch weiter Rang 4 in der Prioritäten-Liste.

Viel Tierwohl und günstigere Produkte

Tierwohl und umweltfreundliche Bewirtschaftung und besonders in der Deutschschweiz das Verlangen nach kleinen landwirtschaftlichen Betrieben (welches in der Romandie deutlich weniger ausgeprägt ist) steht aber im Widerspruch zu dem, was die Konsumentinnen und Konsumenten auf ihrem Forderungskatalog an die Landwirtschaft ganz oben notiert haben: Die Schweizer Landwirtschaft müsse konkurrenzfähiger werden und günstiger produzieren.

Solche Widersprüche seien vorhanden, sagt BLW-Direktor Christian Hofer. Das Bundesamt sei daran, die Studienresultate noch eingehender zu analysieren. Es gehe auch darum, Entwicklungen zu sehen und das im Rahmen der agrarpolitischen Entwicklung einzubeziehen, so Hofer. Klar ist: «Alle Widersprüche kann die Agrarpolitik nicht auflösen», sagt Hofer.

Wenig Eigenverantwortung
Erstmals erhoben wurden Aussagen zu Ernährung und Umwelt. Die Mehrheit der Befragten stimmt zu, dass klima- resp. umweltbelastende Produkte teurer werden sollen, klima- resp. umweltschonende dagegen günstiger. Auch Eingriffe wie z.B. Lenkungsabgaben wird mehrheitlich zugestimmt. Ebenso stimmt die Mehrheit zu, dass es Aufgabe des Staates ist, umweltfreundliche Lebensmittel zu kennzeichnen. Wenn es um den aktuellen Konsum geht, sieht es anders aus: Weder ist sich die Mehrheit der Umweltauswirkungen der eigenen Ernährung bewusst, nocht achtet sie auf Label, die auf Produktionsbedingungen hinweisen, noch konsumiert sie bewusst wenige Nahrungsmittel, die das Klima belasten.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Wegen der Dürre in den Sommer- und Herbstmonaten sind von den Versicherern zusammen 117 Mio. Euro (117,3 Mio. Fr.) an Landwirte und Viehzüchter überwiesen worden.Markus Spuhler Witterungsbedingte Schäden in der Landwirtschaft…

Politik & Wirtschaft

David Jenne In Frankreich hat Landwirtschaftsminister Marc Fesneau einmal mehr die Bedeutung der Ernährungssouveränität unterstrichen. Zu den wichtigsten Elementen zählte der Ressortchef in seiner Neujahrsansprache dabei die Einkommen der Landwirte.…

Politik & Wirtschaft

Der Konsum in der EU bringt für die östlichen Nachbarn höhere Umweltbelastungen mit sich.Erwin Munter Die Europäische Union lagert ihre Umweltschäden laut einer Studie vor allem an ihre östlichen Nachbarn…

Politik & Wirtschaft

Pete Lintforth Als Ersatz für EU-Subventionen sollen britische Landwirte künftig finanziell für den Schutz der Natur und die Verbesserung der Umwelt belohnt werden. Insgesamt sind 280 verschiedene Massnahmen ausgelobt, wie…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE