Donnerstag, 30. Juni 2022
23.05.2022 17:47
Landwirtschaft

WWF-Kritik: Tierbestände müssen sinken

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Einem neuen Bericht der Umweltschutzorganisation WWF zufolge trägt die Landwirtschaft in der EU nur bedingt zur weltweiten Lebensmittelversorgung bei.

«Derzeit sind wir der teure Supermarkt, nicht die Kornkammer der Welt», sagte WWF-Ernährungsexpertin Tanja Dräger.

Umdenken gefordert

Hintergrund sei unter anderem, dass die EU vor allem hochwertige Lebensmittel wie Schokolade oder Fleisch exportiere, aber günstige Produkte wie Kakao oder Futtermittel importiere. «In vielen Ländern der Erde brauchen die Menschen Korn, nicht Corned Beef und Chardonnay», sagte Dräger.

Der am Montag unter dem Titel «Europe eats the world» (etwa: «Europa isst die Welt») veröffentlichte Bericht betont, die Länder der EU führten mehr Kalorien und Proteine – unter anderem in Form von Tierfutter – ein, als sie in andere Regionen verkauften. So entzögen sie anderen Märkten 11 Prozent der Kalorien und 26 Prozent der Proteine.

Die Umweltschützer fordern ein deutliches Umdenken der EU-Landwirtschaft. Nur ein nachhaltigeres Lebensmittelsystem sei in der Lage, künftig die Ernährungssicherheit im In- und Ausland zu gewährleisten. Derzeit ende beispielsweise mindestens die Hälfte der Getreideproduktion in der EU als Futter im Trog.

«Tierbestände müssen sinken»

«Die EU muss anders produzieren und konsumieren. Die Tierbestände müssen zum Beispiel sinken, der Anteil an Fläche für den Anbau von Getreide, Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst für den menschlichen Verzehr muss steigen», forderte Dräger.

Der Bericht kritisiert zudem Lebensmittelverschwendung auf den Landwirtschaftsbetrieben. Weltweit gingen Schätzungen zufolge 1,2 Milliarden Tonnen für Menschen vorgesehene Lebensmittel während oder kurz nach der Ernte verloren. Dies seien rund 15 Prozent der gesamten Lebensmittelproduktion. Zu den Gründen zählten etwa regionale Überproduktion, Extremwetter oder Anforderungen des Detailhandels.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Milchverarbeiter steckt derzeit in einer Transformation. - zvg Die Besitzer einer nachrangigen Anleihe des Milchverarbeiters erhalten für 2022 keine Zinszahlung. Begründet wird dies mit der Transformation des Unternehmens.  Konkret werde…

Politik & Wirtschaft

Der Mangel an Butter wird immer grösser. Bereits zum dritten Mal wird das Importkontingent erhöht. - Olivier Ruprecht Der Schweiz fehlt es an Butter. Um die Lücken zu schliessen, wird…

Politik & Wirtschaft

Im Milchmarkt verschieben sich die Gewichte zwischen den grossen Marktakteuren. - lid Im Milchmarkt gibt es Bewegung. Die Migros will sich über ihre Tochter Elsa mit 50 Prozent an der…

Politik & Wirtschaft

2020 lag Pro-Kopf-Verbrauch von Konsummilch bei 50 Kilo pro Jahr. - Pixabay Jahrzehntelang hatte Kuhmilch etwa als Schulmilch einen guten Ruf. Heute schlürfen viele Hipster in den Cafés von Basel,…

4 Responses

  1. „Lebensmittelverschwendung auf den Landwirtschaftsbetrieben“ Diese Aussage ist ein Hohn. Diese Lebensmittel werden nicht von den Landwirten verschwendet, sondern von der dekadenten Gesellschaft nicht als gut genug erachtet. Ein grosser Teil dieser „verschwendeten“ Lebensmittel landet zwangshalber in Futtertrögen. Somit trägt die Tierhaltung zur Nichtverschwendung von Lebensmitteln bei.
    WWF ist politisch unterwandert.

    1. Das steht dort ja auch. „…während oder kurz nach der Ernte verloren. Dies seien rund 15 Prozent der gesamten Lebensmittelproduktion. Zu den Gründen zählten etwa regionale Überproduktion, Extremwetter oder Anforderungen des Detailhandels.“

      1. Der Satz impliziert, Landwirte würden Lebensmittel verschwenden. Nicht verkäufliche Ware wird nicht verschwendet, sondern an Tiere verfüttert. Verschwendung ist die ungenutzte Entsorgung von Lebensmitteln.
        Extremwetterfolgen und Verteilprobleme haben nichts mit Verschwendung auf Landwirtschaftsbetrieben zu tun. Lies und denke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE