Donnerstag, 30. Juni 2022
23.06.2022 07:55
Weltmarkt

Amerikanische Agrarexportländer wollen Ernährungssicherung voranbringen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

 Die USA, Kanada, Brasilien, Argentinien und Mexiko sehen sich als bedeutende Agrarexporteure in der Pflicht, die Ernährungssicherung weltweit voranzubringen.

In einer jetzt gefassten gemeinsamen Erklärung verweisen sie darauf, dass die globale Versorgungslage bei Lebensmitteln bereits heute schwierig sei und durch aktuelle Probleme wie den Klimawandel, Handelsstörungen und Preissteigerungen zusätzlich verschlechtert werde.

Kurzfristige Massnahmen

Die fünf Länder halten es für dringend notwendig, kurzfristig Massnahmen zur Preisstabilisierung und Ertragssteigerung zu ergreifen. Ausserdem müssten sichere Nahrungsmittelsysteme geschaffen werden. Mit diesen Zielen wollen sich die USA, Kanada, Brasilien, Argentinien und Mexiko für eine Steigerung der Agrarproduktion einsetzen.

Dies soll unter anderem durch die Förderung des Einsatzes ertragreicher Kulturpflanzen, von Bewässerungstechnik sowie von effizienten Pflanzenschutz- und Düngemitteln geschehen, wie es in der Erklärung heißt. Zentral sei zudem die Sicherung der Düngemittelversorgung. Dazu wollen die Unterzeichnerstaaten ihre betreffende Inlandsproduktion ausbauen.

Abbau von Handelsbeschränkungen

Für einen optimierten Düngemitteleinsatz sei die Präzisionslandwirtschaft verstärkt zu nutzen. Zur Sicherung der Preisstabilität wollen sich die fünf amerikanischen Länder für «einen stetigen und vorhersehbaren» Agrarexport engagieren. Als weiteres Ziel nennen sie den Abbau von Handelsbeschränkungen. Es gehe darum, einen freien Handelsfluss zu sichern. Schliesslich kündigen sie an, ihre humanitären Hilfen für Hungernde aufzustocken.

«Als Länder, die wichtige Lebensmittelexporteure sind und Landwirte beherbergen, die die Welt ernähren, liegt es sowohl in unserem Interesse als auch in unserem Wertekanon, diese Massnahmen zu ergreifen, um Hunger, Unterernährung und Armut auf der ganzen Welt vorzubeugen und in widerstandsfähigere und integrative globale Landwirtschafts- und Lebensmittelsysteme zu investieren, die die ländliche Entwicklung fördern und zum Frieden in der Welt beitragen», so die Unterzeichner. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Milchverarbeiter steckt derzeit in einer Transformation. - zvg Die Besitzer einer nachrangigen Anleihe des Milchverarbeiters erhalten für 2022 keine Zinszahlung. Begründet wird dies mit der Transformation des Unternehmens.  Konkret werde…

Politik & Wirtschaft

Der Mangel an Butter wird immer grösser. Bereits zum dritten Mal wird das Importkontingent erhöht. - Olivier Ruprecht Der Schweiz fehlt es an Butter. Um die Lücken zu schliessen, wird…

Politik & Wirtschaft

Im Milchmarkt verschieben sich die Gewichte zwischen den grossen Marktakteuren. - lid Im Milchmarkt gibt es Bewegung. Die Migros will sich über ihre Tochter Elsa mit 50 Prozent an der…

Politik & Wirtschaft

2020 lag Pro-Kopf-Verbrauch von Konsummilch bei 50 Kilo pro Jahr. - Pixabay Jahrzehntelang hatte Kuhmilch etwa als Schulmilch einen guten Ruf. Heute schlürfen viele Hipster in den Cafés von Basel,…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE