Montag, 23. Mai 2022
18.05.2020 17:10
Agrarpolitik

AP22+ in 2 Etappen überarbeiten

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Auch der Berner Bauernverband (BEBV) weist die Botschaft des Bundesrates zur AP22+ zurück. Die Reform solle in zwei Etappen durchgeführt werden.

Der BEBV fordert vom Ständerat als Erstrat ein Eintreten mit Vorbehalten und die Rückweisung der Botschaft an den Bundesrat, schreibt der Verband in einer Mitteilung. Zwischen der Agrarpolitik 22+ und der Aussenhandelspolitik sei bezüglich der Erfüllung der Standards zur Nachhaltigkeit und des Tierwohls Kohärenz zu schaffen. Der Bruttoselbstversorgungsgrad solle auch mit der AP22+ stabil gehalten werden und das bereits tiefe Sektoraleinkommen der Landwirtschaft gegenüber der Referenz nicht weiter sinken.

Dem BEBV fehlt der innere Zusammenhang bei den vorgeschlagenen Änderungen sowie der wissenschaftliche Nachweis, dass die angestrebten Ziele auch wirklich auf diese Art erreicht werden könnten, heisst es weiter. Auch Widersprüche zu anderen Zielsetzungen der AP seien zu erwarten. Aus diesen Gründen schlägt der BEBV vor, eine Reform in zwei Etappen durchzuführen. 

In der ersten Etappe sollen gemäss BEBV Bereiche wie Grundlagen von Markt und Absatz, Strukturverbesserung und Pachtrecht erörtert werden. Die Resultate daraus werden in der AP22+ berücksichtigt und umgesetzt.

Die Artikel 70 – 76, welche die Direktzahlungen im Kern betreffen, sollen laut BEBV nicht in dieser Revision bearbeitet werden. Anpassungen in dem Bereich seien zwar zwingend notwendig, die vorliegenden Vorschläge stellten aber eine ungenügende Grundlage dar, so der Verband. Dieser Teil des Pakets soll zu einem späteren Zeitpunkt beraten und angepasst werden.

Mehr zum Thema
AP 2022+

Die Reaktionen auf die Sistierung fallen sehr unterschiedlich aus. - Samuel Krähenbühl Die Räte haben Entscheide über die Zukunft der Landwirtschaft vertagt. Nach dem Ständerat hat nun auch der Nationalrat…

AP 2022+

Nationalrat Leo Müller ist Mitglied der Verwaltung der Fenaco-Genossenschaft.  - zvgNationalrat Kilian Baumann steht der Fenaco-Genossenschaft kritisch gegenüber.  - Franziska Rothenbuehler,Bern Biobauer Kilian Baumann (Grüne, BE) fragte den Agronomen Leo…

AP 2022+

Der Nationalrat beschloss am Dienstag mit 100 zu 95 Stimmen und bei einer Enthaltung die Sistierung. - Parlamentsdienste Die Räte haben Entscheide über die Zukunft der Landwirtschaft vertagt. Nach dem…

AP 2022+

Geht es nach der Mehrheit der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats (WAK-N), dürfte der Nationalrat nachziehen und die Agrarpolitik 2022+ (AP 22+) sistieren. - Béatrice Devènes Die Landwirtschaft…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE