Sonntag, 25. September 2022
14.11.2018 15:20
AP 2022+

AP22+: Reform ohne Mehrwert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: pd/khe

Dem Schweizer Bauernverband gelingt es nicht, in der heute vom Bundesrat verabschiedeten Botschaft zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik einen konkreten Mehrwert zu erkennen, der erneute Anpassungen auf Gesetzesebene rechtfertigen würde.

Der Bundesrat verabschiedete heute die Botschaft zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik ab 2022 (AP 2022+). Erfreulich daran ist aus Sicht des Schweizer Bauernverbands (SBV), dass der Rahmenkredit von 13‘915 Millionen Franken für vier Jahre beibehalten wird. Ebenfalls, dass der Bundesrat verschiedene Massnahmen zur Umsetzung des Aktionsplans Pflanzenschutz und weiteren Umweltanliegen integriert hat. Dafür hätten allerdings auch Anpassungen auf Verordnungsebene ausgereicht.

Förderung für bessere Wertschöpfung am Markt fehlt

Das grösste Manko aus Sicht des SBV sei die mangelhafte Umsetzung des am 24. September 2017 gefassten Volksauftrags, die Ernährungssicherheit auf Basis einer nachhaltigen einheimischen Produktion zu verstärken, heisst es in einer Medienmitteilung. Nachdem bereits die letzte Reform das Direktzahlungssystem komplett auf den Kopf gestellt habe, seien in diesem Bereich wiederum grosse Änderungen geplant.

In einer Branche, die sich mit jahrzehntelangen Investitionen binde, seien stabile Rahmenbedingungen von grosser Bedeutung und die Reibungsverluste im Zusammenhang mit unnötigen Verteilkämpfen gross. Im Vorschlag vermisst der SBV zudem konkrete und wirksame Massnahmen für aufgeführte Ziele, die ihm ebenfalls wichtig wären, wie beispielsweise die Förderung einer besseren Wertschöpfung am Markt.

Ohne Mehrwert keine Innovation


Das Ziel der administrativen Vereinfachung verfehlt die Vorlage zur AP2022+ ebenfalls: So will der Bundesrat unter anderem sechs neue Module bei den Produktionssystembeiträgen einführen. Dazu gibt es Vorschläge für die Regionalisierung von Massnahmen, die mit Sicherheit nicht zu einer administrativen Vereinfachung führen, im Gegenteil. Grosse Bedenken hat der SBV, was die vorgeschlagene Lockerung des bäuerlichen Boden- und Pachtrechts anbelangt.

Der SBV wird die Vorlage zusammen mit seinen Mitgliedorganisationen vertieft anschauen und Vorschläge für Anpassungen machen, die den Bauernfamilien zu mehr Stabilität und Zukunftsperspektiven verhelfen sollen. Eine Reform ohne Mehrwert ist und bringt keine Innovation.


Mehr zum Thema
AP 2022+

Die Kleinbauern-Vereinigung (Vereinigung zum Schutz der kleinen und mittleren Bauern, VKMB) setzt sich nach eigenen Angaben mit Projekten, Kampagnen und auf politischer Ebene für eine vielfältige, ökologische und soziale Landwirtschaft…

AP 2022+

Zunächst sollen die Beschlüsse des Parlaments und des Bundesrats zur Verminderung der Pflanzenschutzmittel-Risiken im Landwirtschaftsgesetz angegangen werden, sagt die Mehrheit der Kommission. - Jonas Ingold Die für die Landwirtschaft zuständige…

AP 2022+

Es handelt sich um eine Empfehlung ans Parlament, das frei ist, alle Teile der AP 22+ umzusetzen oder nicht darauf einzutreten. - Samuel Krähenbühl In seinem Bericht sagt der Bundesrat ,…

AP 2022+

«So sollen im Vergleich zu heute die Lebensmittelverluste entlang der ganzen Wertschöpfungskette um drei Viertel reduziert werden.» - Monika Neidhart Der Bundesrat hat am 22. Juni 2022 den Bericht «Zukünftige…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE