Samstag, 28. Mai 2022
10.01.2022 07:12
Grossbritannien 

Aussenministerin droht im Brexit-Streit um Nordirland

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die britische Aussenministerin Liz Truss hat sich vor ihrem ersten Treffen mit dem EU-Brexit-Beauftragten Maros Sefcovic im Streit um Nordirland unnachgiebig gezeigt.

Sie sei bereit, die Notfallklausel von Artikel 16 des Nordirland-Protokolls auszulösen und damit Teile der Brexit-Vereinbarung zwischen Brüssel und London ausser Kraft zu setzen, schrieb Truss in einem Gastbeitrag im «Sunday Telegraph».

Das Nordirland-Protokoll ist Teil des Abkommens zum Austritt der Briten aus der EU. Es regelt, dass Nordirland – anders als England, Schottland und Wales – weiterhin den Regeln des EU-Binnenmarkts und der Zollunion folgt. Damit wird eine harte Grenze zum EU-Mitglied Republik Irland vermieden, durch die es zu neuen Spannungen im früheren Bürgerkriegsgebiet käme. Allerdings ist dadurch eine Warengrenze zum Rest des Vereinigten Königreichs entstanden, es kommt zu Einschränkungen im innerbritischen Handel.

Nach dem überraschenden Rücktritt des ehemaligen Brexit-Ministers David Frost ist Truss nun für die Beziehung Grossbritanniens zur EU zuständig. Seit Monaten verhandeln London und Brüssel darüber, wie das Nordirland-Protokoll mit möglichst geringen Reibungsverlusten umgesetzt werden kann.

Zuletzt hatte die britische Regierung die Schärfe etwas herausgenommen. Doch Truss scheint nun wieder die Zügel anzuziehen. Zum Beispiel erneuerte sie die Forderung nach einem Ende der Zuständigkeit des Europäischen Gerichtshofs zu Streitigkeiten über das Protokoll. Am Donnerstag ist ein Treffen mit EU-Kommissionsvize Sefcovic auf ihrem Landsitz Chevening geplant.

Premierminister Boris Johnson hatte das Nordirland-Protokoll mit der EU Ende 2019 gegen den ausdrücklichen Willen der protestantischen Parteien in der Provinz vereinbart. Die konkreten Folgen hatte er aber zunächst abgestritten. Die sogenannten Loyalisten fürchten durch die Regelung ein Auseinanderdriften Nordirlands und Grossbritanniens und versuchen seitdem, die Vereinbarung zu torpedieren.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Pläne für einen Flughafen im Nationalpark sind gestoppt. - zvg Das höchste Gericht Nepals hat Pläne der Regierung gestoppt, einen grossen internationalen Flughafen mitten in einem Wald mit vielen…

Politik & Wirtschaft

Derzeit kann das Getreide in der Ukraine nicht verschifft werden. - zvg Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach Ansicht von Österreichs Kanzler Karl Nehammer im Ukraine-Krieg ein Entgegenkommen bei Getreideexporten…

Politik & Wirtschaft

zvg Nach Kremlchef Wladimir Putin hat auch Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi über die akute Getreidekrise als Folge des Krieges gesprochen. Bei dem Telefonat scheint…

Politik & Wirtschaft

Russland ist wie die Ukraine einer der grössten Getreideexporteure weltweit. - Couleur Das russische Landwirtschaftsministerium hat die vorläufige Prognose für die Getreideernte bestätigt und zugesagt, bei diesem Ergebnis mindestens 50…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE