Dienstag, 15. Juni 2021
09.06.2021 13:40
Versicherungen

Axa Schweiz will Tierversicherungen verkaufen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: awp

Die Axa Schweiz plant den Einstieg ins Geschäft mit Tierversicherungen. Die Schweizer Tochter des französischen Axa-Konzerns will dazu mit der Schweizer Tierversicherungs-Genossenschaft Epona zusammenspannen.

Axa und Epona hätten im April eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilten die Winterthurer am Mittwoch in einem Communiqué mit. Die sieht vor, dass die Genossenschaft ihr Tierversicherungsgeschäft in die neu gegründete Tochter Epona AG überträgt und sich Axa an dieser Gesellschaft beteiligt.

GV und Finma müssen noch zustimmen

Die Beteiligung an der Epona AG soll es der Axa erlauben, in den Tierversicherungsmarkt einzusteigen. Man werde die Kräfte mit Epona bündeln, Synergien nutzen und bestehende Vertriebskanäle ausbauen, heisst es. Angaben zur Höhe und zum Preis der Beteiligung wurden in der Mitteilung nicht gemacht.

Die Transaktionen ist aber noch nicht in trockenen Tüchern. Für den Abschluss sei unter anderem die Zustimmung durch die Generalversammlung der Epona sowie die Genehmigung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) nötig. Mit beidem rechnet Axa bis im Herbst 2021.

Auch Rinder werden versichert

Epona ist laut eigenen Angaben im Bereich der Tierversicherungen führend in der Schweiz. Sie verkauft Versicherungsprodukte an Hunde-, Katzen- oder Pferdebesitzer sowie Züchter von Rindern, Ziegen oder Schafen. Darin gedeckt sind insbesondere Kosten für Behandlungen beim Tierarzt nach Unfällen oder als Folge von Krankheiten.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Holz könne zur Dekarbonisierung beitragen, so Stark. - Neue Holzbau AG Der Ständerat möchte, dass für Infrastrukturbauten an Stelle von Stahlbeton vermehrt CO2-speichernde Materialien verwendet werden. Er hat eine Motion von…

Politik & Wirtschaft

Etliche Sömmungsbetriebe müssen wegen der Gefahr von Angriffen und Rissen durch Wölfe ihre Alpsaison vorzeitig abbrechen. - Gabriela Brändle, Agroscope Ständerätin Johanna Gapany (FDP/FR) fordert mit einer Motion, dass alle…

Politik & Wirtschaft

Franz W. Aus Sicht des Parlaments lässt der aktuelle Reinigungsgrad von Abwasserreinigungsanlagen zu viele Stickstoffeinträge und Mikroverunreinigungen in die Gewässer und damit indirekt auch in das Grundwasser zu. Der Ständerat…

Politik & Wirtschaft

Über 80 Prozent des Trinkwassers der Schweiz werden aus Grundwasser gewonnen. Grundwasser fliesst in den Hohlräumen des Untergrunds und tritt als Quellen natürlicherweise an die Oberfläche. Mit Pumpbrunnen wird es…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE