Sonntag, 14. August 2022
06.07.2022 09:50
Raumplanung

Bauen ausserhalb Bauzone: Kommission für neue Regeln

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Für Bauen ausserhalb der Baugebiete hat der Ständerat neue Regeln beschlossen. Die zuständige Nationalratskommission ist grundsätzlich damit einverstanden. Jedoch dürften in den kommenden Monaten verschiedene Anpassungen an der Vorlage vorgenommen werden.

Einigkeit herrscht bei der Frage, ob das Raumplanungsgesetz überarbeitet werden soll. Ja, sagt die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats (Urek-N) einstimmig, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Neue Vorlage begrüsst

Bei der ersten Beratung im Dezember 2019 hatte der Nationalrat nicht auf die Vorlage eintreten wollen. Nun begrüsst dessen vorberatende Kommission die vom Ständerat neu konzipierte Vorlage grundsätzlich. Verschiedene Seiten äusserten gemäss Mitteilung jedoch auch Kritik an Bestimmungen, die vom Ständerat eingefügt wurden, und stellten entsprechende Anpassungen an der Vorlage in Aussicht.

Die Urek-N wird zu einem späteren Zeitpunkt im Detail über die Vorlage beraten, die der Landschaftsinitiative als indirekter Gegenvorschlag entgegengestellt werden soll. Die Volksinitiative will die Trennung von Baugebiet und Nichtbaugebiet in der Verfassung verankern. Bundesrat und Ständerat geht dies zu weit.

Abbruchprämien statt Verbote

Auch die Gesetzesrevision wäre indes ein Paradigmenwechsel. Herzstück ist ein Stabilisierungsziel für Gebiete ausserhalb von Bauzonen. Die Kantone sollen im Richtplan ein Gesamtkonzept zur Erreichung dieses Zieles festlegen müssen, dem Bund regelmässig Bericht erstatten und gegebenenfalls Anpassungen vornehmen.

Erfassen müssen die Kantone laut dem Ständerat etwa die Zahl der neu erstellten und abgebrochenen Gebäude und auch die Entwicklung der Bodenversiegelung. Passen die Kantone ihre Richtpläne nicht innert fünf Jahren entsprechend an, dürfen sie ohne Kompensation keine neuen Gebäude ausserhalb ihrer Baugebiete bewilligen.

Damit nicht mehr genutzte Gebäude und Anlagen aus der Landschaft verschwinden, will der Ständerat keine Vorschriften, sondern Anreize schaffen. Neu sollen die Kantone unter gewissen Voraussetzungen Abbruchprämien für nicht mehr genutzte Gebäude und Anlagen bezahlen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Preise für Betriebsmittel sind in Frankreich beachtlich gestiegen. - Jonas Ingold Auch in Frankreich sehen sich die Landwirte und Landwirtinnen weiter immer höheren Betriebsmittelpreisen gegenüber. Wie aus einer aktuellen…

Politik & Wirtschaft

Die PV-Anlage auf der Staumauer Valle di Lei mit über 1000 Modulen wird 550 Meter lang sein - EWZ Auf der Staumauer des Lago di Lei in Graubünden entsteht auf…

Politik & Wirtschaft

Die Teuerung in der Schweiz zieht seit rund zwei Jahren an. - SNB Die Teuerung in der Schweiz dürfte sich weniger rasch zurückbilden als bislang erwartet. Das prognostieren gleich zwei…

Politik & Wirtschaft

Den offiziellen Angaben zufolge lassen die Wettervorhersagen für die kommenden 15 Tage nicht auf Besserung hoffen, vielmehr könnte sich die Situation sogar noch weiter verschärfen. - zvg In der Europäischen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE