Freitag, 23. Juli 2021
23.06.2021 09:09
Verkehr

Fossilfreier Verkehr bis 2040 umsetzbar

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) hat am Dienstag in Bern seinen Masterplan für einen fossilfreien Verkehr vorgestellt. Mit einschneidenden Massnahmen könnte die Schweiz die Klimaziele im Bereich Landverkehr bereits bis 2040 erreichen.

Der Verkehr verursacht hierzulande knapp ein Drittel der gesamten Treibhausgasemissionen. Um die klimapolitischen Ziele zu erreichen, ist daher der Verkehrssektor stark gefordert. Laut dem VCS kann das Ziel des Bundesrats, Netto‐Null bis 2050, nur erreicht werden, wenn der Verkehr weitestgehend oder ganz fossilfrei wird.

In einem vom Forschungsbüro Infras im Auftrag des VCS erstellten Bericht wird festgestellt, dass in der Schweiz bis 2050 ein fossilfreier Strassen- und Schienenverkehr erreicht werden kann. Dafür nötig wären zusätzliche technologische Anstrengungen bei der Entwicklung fossilfrei betriebener Fahrzeuge und sehr umfassende Massnahmen zur Steuerung der Verkehrsnachfrage.

Genannt werden in diesem Zusammenhang eine Verringerung der Nachfrage und eine Verlagerung auf Fuss-, Veloverkehr und öffentlicher Verkehr (ÖV). Die Massnahmen müssten zudem sehr rasch ergriffen und umgesetzt werden.

Auch Fossilfreiheit im Verkehr bis 2040 ist gemäss dem Bericht technisch umsetzbar, bedarf aber grosser und rasch wirkender zusätzlicher Anstrengungen. Die Rede ist etwa von einer massiven Verteuerung der fossilen Treibstoffe oder einem Verbot des Einsatzes fossiler Treibstoffe. Parallel dazu müssten ausserdem Strom und strombasierte Energieträger (PtL) in grossen Mengen bereitgestellt werden.

Zielerreichung bis 2030 nicht möglich

Kaum umsetzbar ist, wie der Bericht feststellt, Fossilfreiheit im Verkehr bis 2030. Innert kürzester Zeit müsste sowohl der Technologie‐Shift in maximal möglichem Tempo umgesetzt werden und zudem die Verkehrsnachfrage massiv sinken.

Laut diesem Szenario müsste die Nachfrage beim ÖV sowie Fuss‐ und Veloverkehr innerhalb von zehn Jahren um den Faktor 2 steigen, um den sonst verbleibenden fossil betriebenen motorisierten Individualverkehr (MIV) zu übernehmen.

Die Studie hält fest, dass diese Kapazitäten vor allem im ÖV in dieser kurzen Zeit infrastrukturell nicht bereitgestellt werden könne. Es sei auch nicht möglich, dass bis 2030 genügend strombetriebene Fahrzeuge im Markt seien.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Brände breiten sich immer weiter aus. - Twitter Wegen der schweren Waldbrände im Osten Russlands versinken immer mehr Dörfer und Städte im Rauch. Mehr als 105 Siedlungen und die…

Politik & Wirtschaft

Hintergrund des Streits ist die im Brexit-Abkommen festgeschriebene Regelung, dass Nordirland weiterhin den Regeln des EU-Binnenmarkts folgt. - jbarsky0 Der Chef der britischen Einzelhandelskette Marks and Spencer, Archie Norman, hat…

Politik & Wirtschaft

Die Brände breiten sich immer weiter aus. - Twitter Wegen schwerer Waldbrände in Russland haben die Behörden nun auch für Gegenden im Norden des Landes an der Grenze zu Finnland…

Politik & Wirtschaft

Spanien sei der grösste Bioproduzent Europas und nach Australien und Argentinien der drittgrösste in der Welt. - zvg Spaniens Bioanbaufläche ist im vergangenen Kalenderjahr weiter ausgedehnt worden. Darauf hat das…

6 Responses

  1. Extremer Druck von Seiten der Massenmedien (sda) das Thema CO2 im Bewusstsein zu halten.
    Haben wir nicht abgestimmt und gegen das CO2-Gesetz gestimmt.
    Ich bin gegen die CO2-Panikmache, weil sie wissenschaftlich keine Grundlage hat. Auch wenn die IPCC-Wissenschaftler anderes sagen. Wissenschaftlich sind deren Modelle und Hypothesen untauglich.
    CO2-Panikmache ist ein politisches Thema, um den Sozialismus einzuführen, weiterzuführen.
    Freiheitsliebende Schweizer wollen das nicht.

  2. Deshalb sollten wir kämpfen, wie auch die ländliche Bevölkerung gegen die Agrarinitiativen und das CO2-Gesetz mobilisiert hat.
    Wir, das Volk, haben es in der Hand. Wir müssen die Eliten und die Bevölkerung ständig daran erinnern, dass wir die Bundesverfassung, und nicht Bundesrat, Medien Behörden oder Politik als oberste Instanz haben.

    1. Träum mal schön weiter. Die direkte Demokratie existiert nur auf dem Papier und in den Köpfen der Bürger. Faktisch handelt dann der Bundesrat anders oder man wäscht die Gehirne der Bevölkerung durch ständige Repetition wie beim Thema Klima oder auch bei Cov.20-1. Die Eliten machen was sie wollen und zwar auf indirektem Weg und das über Generationen, sodass es dem Einzelnen nicht auffällt, wie sich das Umfeld ändert. Schau doch, wie sich die Grosswetterlage verändert hat in nur 1 Jahr.

      1. Und trotzdem sind wir selber verantwortlich. Wenn wir als Volk alles glauben und die Fehlentscheidungen der Politik zulassen, dürfen wir auch nicht über die schlimmen Auswirkungen dieser Entscheide klagen.
        Jetzt z. B. können wir das Referendum zum Covid-Gesetz (bis 8. Juli) unterschreiben, um eine weitere Abstimmung über das Covid-Gesetz zu verlangen.
        Das Antiterrorgesetz wurde vom Volk naiverweise auch angenommen!

  3. Und schon kommen wieder die Würmer aus ihren Löchern gekrochen, denen die eigenen Kinder am Arsch vorbeigehen. Mit göttlicher Nächstenliebe ist die Liebe zu sich selber gemeint. Weiter aus den Vollen schöpfen, Umwelt und Tiere ausbeuten bis zum gehtnichtmehr. Die Kinder und deren Nachkommen dürfen dann den Dreck fressen, den diese Egoisten frisch fröhlich weiter verursachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE