Freitag, 30. September 2022
14.08.2022 16:01
Deutschland

D: Ernteeinbussen wegen Trockenheit

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Der Deutsche Bauernverband warnt vor deutlichen Ernteeinbussen durch Trockenheit. Bei den Herbstkulturen seien Verluste von 30 Prozent bis 40 Prozent möglich.

Die derzeitige Hitzewelle und die damit einhergehende Trockenheit könnten zu massiven Ernteausfällen führen und damit höhere Verbraucherpreise zur Folge haben. Davor hat der Deutsche Bauernverband (DBV) vergangene Woche gewarnt. Wenn es nicht demnächst durchgehend regne, seien Ertragseinbussen von 30 % bis 40 % zu befürchten, erklärte Verbandspräsident Joachim Rukwied gegenüber der Presse.

Braune Grasnarben

Die Getreideernte sei zwar für dieses Jahr auf der Zielgeraden, aber die Ernten der Herbstkulturen wie Kartoffeln und Zuckerrüben stünden noch aus. «Ich will nicht ausschliessen, dass insbesondere Kulturen, die im Herbst geerntet werden, noch Preissteigerungen erfahren», so Rukwieds Einschätzung. «In Summe belastet natürlich die Witterungssituation unsere Betriebe», brachte es der Bauernpräsident auf den Punkt.

Die Landwirte kämpften im Moment an vielen Fronten. Die Düngemittelpreise seien vier Mal höher als vor einem Jahr, die Energiekosten doppelt so hoch. Ausserdem seien die Futtermittel teurer geworden. Hinzu komme jetzt, dass die Grasnarbe auf den Grünflächen in einigen Regionen braun sei. «Da wächst überhaupt nichts nach», so Rukwied.

In einigen Regionen sind die Grasnarben auf Grünflächen braun.
Robert Alder

Deshalb seien einige Betriebe bereits gezwungen, ihre Wintervorräte zu verfüttern, da sie kein Grünfutter mehr einbringen könnten. Der Verbandspräsident hob hervor, dass sich die Landwirtschaft zwar mit wasser- und bodenschonenden Verfahren auf trockenere und heissere Sommer einstelle. Letztlich sei aber zu befürchten, dass die Landwirtschaft durch die Klimaveränderung zukünftig nicht mehr das Ertragsniveau der 1990er Jahre werde erreichen können.

Auf die praktisch abgeschlossene Halmgetreideernte hatte die längere Dürrephase offenbar keine gravierenden Auswirkungen. In seiner letzten Schätzung bezifferte der DBV Anfang August das Winterweizenaufkommen auf 21,38 Millionen Tonnen, womit das Vorjahresniveau um gut 1 % überschritten wäre. Die Wintergerstenernte veranschlage er auf 9,17 Millionen Tonnen,  das wären 3 % mehr als 2021.

 Ordentliche Erntemengen in Niedersachsen

Eine Warnung vor deutlichen Ertragseinbrüchen durch die anhaltende Dürre kam auch aus Niedersachsen. «Schwierig werden wird es bei Mais, Zuckerrüben und Kartoffeln. Da rechnen wir wegen der Trockenheit mit erheblichen Ertragseinbrüchen», sagte der Vizepräsident des Landvolks, Ulrich Löhr, vergangene Woche der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (NOZ).

Insbesondere für die Kartoffelernte sei es derzeit einfach zu heiss und zu trocken. Insgesamt zeigte sich der Vizepräsident aber «positiv überrascht von den ordentlichen Erntemengen in Niedersachsen». Nicht festlegen wollte er sich, ob die Verbraucher mit Preissteigerungen rechnen müssen. „Die Erzeugerpreise werden bei einzelnen landwirtschaftlichen Produkten sicher steigen, aber da der Preis auch von der Qualität der Ware bestimmt wird, muss selbst das nicht sein», erklärte der Vizepräsident. Immerhin kann Löhr der Trockenheit auch etwas Gutes abgewinnen – es gebe in den Pflanzenbeständen wegen der Trockenheit weniger Krankheiten. «Die Qualität stimmt», so der Landvolk-Vize.

Inzwischen werde in einigen Regionen der erste Körnermais als Silomais gehäckselt, um wenigstens die Grünmasse noch retten zu können, da der Kornertrag erheblich zu niedrig wäre.
Agroscope

 Körnermais in den Häcksler

Irreversible Schäden bei Herbstkulturen sieht schon jetzt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Die anhaltende Trockenheit in Deutschland dürfte zwar kaum noch Auswirkungen auf die zu Ende gehende Halmgetreideernte haben, dafür aber umso mehr auf Mais und Zuckerrüben, deren Wasserbedarf im Laufe des Sommers deutlich ansteige, erklärten die Wetterexperten in einem Rückblick auf den Monat Juli.

Bei diesen Kulturen seien in den letzten Wochen immer deutlicher teils irreversible Schäden sichtbar geworden. Inzwischen werde in einigen Regionen der erste Körnermais als Silomais gehäckselt, um wenigstens die Grünmasse noch retten zu können, da der Kornertrag erheblich zu niedrig wäre.

Auch das Grünland sei im Juli zusehends verdorrt und werde seinem Namen vielerorts angesichts einer verbreiteten Braunfärbung nicht mehr gerecht, berichtete der DWD. Gebietsweise sei einer der üblichen Grünlandschnitte ausgefallen.

Nicht besser sehe es bei vielen Bäumen und Sträuchern aus, wo der Trockenstress immer deutlicher sichtbar werde. Im Obstbau seien teils Schäden durch Überhitzung der Früchte bei gleichzeitigem Wassermangel hinzugekommen, der sogenannte Sonnenbrand.

Globales Phänomen

Die bereits seit Mai 2022 deutlich zu trockene Witterung hat dem Wetterdienst zufolge in Verbindung mit überdurchschnittlichen Temperaturen und Sonnenstunden die Böden stark austrocknen lassen, wobei die Bodenfeuchte einen ähnlichen Verlauf genommen hat wie im Dürrejahr 2018.

Die anhaltende Trockenheit habe sich auch wieder zunehmend negativ auf die Landwirtschaft ausgewirkt, allerdings bisher noch nicht ganz so gravierend wie 2018. Besonders stark seien die Böden im Osten und in den Beckenlagen des Südwestens ausgetrocknet, so die Wetterexperten.

Im äussersten Norden und Süden habe die Bodenfeuchte hingegen nicht ganz so niedrige Werte erreicht. Mittlerweile hat sich die Trockenheit zu einem globalen Phänomen ausgeweitet. Der EU-Klimadienst Copernicus teilte vergangene Woche mit, dass der Juli 2022 weltweit gesehen einer der drei wärmsten seit dem Beginn der Aufzeichnungen gewesen sei.

Die Durchschnittstemperatur habe fast 0,4°C über dem Referenzzeitraum 1991 bis 2020 gelegen. In weiten Teilen Europas sei der Juli 2022 trockener gewesen als der Durchschnitt, mit lokalen Niederschlagsrekorden im Westen und Trockenheit in mehreren Gebieten im Südwesten und Südosten. 

 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Bei unvermindertem Verbrauch könnte die Schweiz mit den vollständig gefüllten Stauseen also während rund drei Wochen mit Strom versorgt werden. - Erich Westendarp Die Schweizer Stauseen sind derzeit zu 82,2…

Politik & Wirtschaft

Ein Grund für diese Prognose ist der Halbjahresverlust von 95 Milliarden Franken. - SNB Die Kantone sollten in diesem Jahr keinen Geldsegen der Schweizerische Nationalbank (SNB) erwarten. Zu diesem Schluss…

Politik & Wirtschaft

Der Hypothekarzins oder Hypozins ist der Betrag, den der Darlehensgeber für das geliehene Geld verlangt. Er muss regelmässig bezahlt werden. Für gewöhnlich unterscheidet man zwischen Festhypotheken, variablen Hypotheken und Geldmarkt-Hypotheken.…

Politik & Wirtschaft

Die QR-Rechnung ersetzt den Einzahlungsschein. - GKB Am Freitagabend ist Schluss mit den orangen und roten Einzahlungsscheinen. Ab Samstag sind diese nämlich nicht mehr gültig und werden durch den digitalen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE