Sonntag, 18. April 2021
02.03.2021 07:07
Deutschland

D: Immer mehr Bio-Molkereien

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Die Molkerei-Landschaft in Deutschland ist im Wandel: Während die Anzahl an konventionell wirtschaftenden Milchverarbeitern zurückgeht, entstehen im Bio-Bereich neue Unternehmen oder konventionelle Molkereien nehmen Bio in ihr Portfolio auf, berichtet das Informationsportal www.oekolandbau.de laut Dow Jones News.

Während sich in manchen Bundesländern wie zum Beispiel Bayern Molkereigebiete überschneiden, gab es in einigen Ländern lange keinen Betrieb, der Biomilch vor Ort verarbeitet. Lange Lieferwege waren oftmals die Folge oder Bio-Milchproduzenten konnten ihren Rohstoff nicht als solchen vermarkten.

So ist in Niedersachsen 2016 erst durch die stark wachsende Nachfrage der Konsumenten nach Bio-Milchprodukten aus regionaler Erzeugung die Molkerei Ammerland in die Bio-Milchverarbeitung eingestiegen. Hier war nicht zuletzt die Kooperation von Lidl mit Bioland ein Beweggrund für die Bio-Produktion der Molkerei. Seit 2020 verarbeitet die Kohrener Landmolkerei Biomilch aus Sachsen, auch Bio-Heumilch und Bio-Weidemilch gehören nun zur Produktpalette der Molkerei.

Fast ein Drittel der Molkereien mit Bio-Schiene

Insgesamt gibt es laut dem Portal in Deutschland noch 155 milchwirtschaftliche Unternehmen. Die Anzahl der genossenschaftlichen Molkereien hat sich vor allem durch Zusammenschlüsse kontinuierlich verringert. Aktuell sind es in der Bundesrepublik rund 50 Molkereien, die Bio-Milchprodukte herstellen. Mit Abstand die meisten milchwirtschaftlichen Unternehmen sitzen in Süddeutschland – hier wird auch fast die Hälfte der Biomilch im Land erzeugt.

In anderen Landesteilen haben in den vergangenen Jahren Molkereien den Einstieg in die biologische Milchverarbeitung gewagt, es kam aber auch zu Neugründungen von kleinen Bio-Molkereien. Letztere haben dann oftmals die Regionalvermarktung im Fokus. Die meisten Molkereien arbeiten nach Verbandsrichtlinien, was neben den gewünschten Kooperationen mit dem Handel auch den Austausch von Rohstoffen zwischen den Verarbeitern ermöglicht.

Bio-Molkereien sind kleiner


Während klassisch konventionell arbeitende Molkereien tendenziell eher grösser werden, um wirtschaftlich zu bleiben, sind selbst die grösseren privat geführten Bio-Molkereien wie Andechser oder die Gläserne Meierei mit etwas über 100 Mio. Kilogramm Verarbeitungsmenge noch relativ klein.

Zu den genossenschaftlich geführten Mischmolkereien mit einem sehr hohen Bio-Anteil gehören die Milchwerke Berchtesgadener Land, die mit einer sehr starken Eigenmarke und hohen Auszahlungspreisen eine „Leuchtturm-Molkerei“ in Deutschland sind.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Nach einer engagierten Diskussion beschloss die Delegiertenversammlung des Bio-Dachverbands die Nein-Parole. - Bio Suisse Bio Suisse lehnt die Trinkwasser-Initiative ab. Die Nein-Empfehlung für die Abstimmung am 13. Juni wurde an…

Politik & Wirtschaft

Hochwasser, Überschwemmung, trübes Wasser - Hans Braxmeier Der Bundesrat will den Hochwasserschutz effizienter machen. Er hat dazu am Mittwoch eine Teilrevision des Wasserbaugesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit der Modernisierung…

Politik & Wirtschaft

In abgedeckten Frühkartoffeln muss der Fungizidschutz aufrechterhalten werden - Grangeneuve Am 13. Juni kommen die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative zu Abstimmung. Die Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten (VSKP) warnt vor einer Annahme. Die…

Politik & Wirtschaft

Der «Club» ist eine Diskussionssendung auf SRF 1 am Dienstagabend. - SRF Die Sendung «Club» auf SRF 1 widmet sich am Dienstagabend der Landwirtschaft. Unter anderem diskutieren Bauernverbandspräsident und Nationalrat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE