Dienstag, 15. Juni 2021
17.05.2021 09:56
Agrarpolitik

Direktzahlungen: Keine Begrenzung pro Standardarbeitskraft

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/blu

Die Begrenzung von 70’000 Franken an Direktzahlungen pro Standardarbeitskraft (SAK) soll mit der Umsetzung des «Massnahmenplans Sauberes Wasser» per 2023 aufgehoben werden. Die Aufhebung ist für das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) zweckmässig, weil die Ziele der parlamentarischen Initiative im Bereich Pflanzenschutzmittel und Nährstoffe damit rascher und besser erreicht werden.

Mit der Begrenzung der Direktzahlungen pro SAK sollte ursprünglich eine übermässige Ausdehnung von Biodiversitätsförderflächen verhindert werden. 

Mit der Einführung des minimalen Anteils von 3,5 % Biodiversitätsförderfläche auf der Ackerfläche sowie der Erweiterung und Erhöhung der Produktionssystembeiträge würde diese Begrenzung für Ackerbau- und Biobetriebe, die sich hauptsächlich beim Verzicht auf die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln engagieren, noch stärker wirken.

Ihre zusätzlichen Leistungen würden nicht mit Direktzahlungen abgegolten. Das BLW schätzt die Anzahl auf 600 Betriebe, mehr als doppelt so viele wie aktuell.

Die Teilnahme an Direktzahlungsprogrammen, wie zum Beispiel dem Verzicht auf die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (PSM), der Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit oder der Umstieg auf den Biolandbau, würde für die betroffenen Betriebe finanziell nur noch teilweise oder nicht mehr mit zusätzlichen Direktzahlungen abgegolten.

«Als Folge würden sie nicht an diesen Programmen teilnehmen, nicht auf den Biolandbau umsteigen und würden folge dessen unnötig die Zielerreichung im Bereich PSM und Nährstoffe schwächen», schreibt das Bundesamt.

Alternativen mit anderen Regelungen zur Begrenzung pro SAK wären aus Sicht des Bundes nicht zielführend: Entweder würden gegenüber heute zusätzliche Direktzahlungsarten aus der Begrenzung genommen, so dass kaum mehr ein Betrieb betroffen wäre. Oder es würde zum Beispiel neu Bergbetriebe tangieren, denen Direktzahlungen für die Bewirtschaftung von Hang- und Steillagen reduziert würden. Aus Gründen wie diesen soll die Begrenzung aufgehoben werden. «Letztlich trägt die Aufhebung auch zur Vereinfachung des Agrarförderungssystems bei», hält das Bundesamt für Landwirtschaft fest. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Milchviehhalter fordern mit ihrer Aktion die Molkereien in Deutschland auf, den Milchviehhaltern eine bessere Marktposition und damit bessere Marktpreise zu ermöglichen. - BDM Milchbauern haben am 11. Juni 2021…

Politik & Wirtschaft

Die SMP vertritt die Interessen der Schweizer Milchproduzenten und ihrer lokalen und regionalen Organisationen auf gesellschafts- und wirtschaftspolitischer Ebene. - zvg An der schriftlich durchgeführten Delegiertenversammlung der Schweizer Milchproduzenten (SMP) wurden…

Politik & Wirtschaft

Bei der Butter wurde die Vorjahreslinie um 39% überschritten. - Aline PonceBeim Vorjahresniveau wurde der Vorjahreswert um 22% übertroffen. - zvg Der Aufwärtstrend bei den Notierungen für Standard-Milchprodukte hat sich…

Politik & Wirtschaft

Die Milchproduktionskosten steigen, aber die Kosten können nicht weitergegeben werden, sagt der BDM-Vorsitzende Stefan Mann. - lid Eine «unverändert schlechte Wettbewerbsstellung» der Milchviehbetriebe hat der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) beklagt.…

13 Responses

  1. Erklären sie einem Arbeiter warum ein exteniver Landwirtschaftsbetrieb der einmal im Jahr seine Wiesen mäht
    300 000 Fr. Direktzahlungen pro Jahr bekommen soll. Sind in 10 Jahren 3 Millionen… Dazu braucht er
    wenig Maschinen und einen kleinen Stall und einen kleinen Kühlschrank um seine produzierten Produkte
    selbst zu vermarkten ….

    1. Ich kriege Max. 55.000 und mache bei vielen Programmen mit. D. H. Viel für die Biodiversirät und auch sehr viel extensiv. Das bedeutet sehr viel Arbeit. Ich weiss nicht wer 300.000 kriegt?

    2. Dafür kann ich weiterhin Wasser ab der Röhre trinken und muss nicht tonnenweise Flaschenwasser aus Frankreich nach Hause zu schleppen.

      1. Wenn du Wasser aus Frankreich kaufst, dann kaufst du schlechteres Wasser als in der Schweiz aus dem Wasserhahn fliest. Frankreich hat beim Wasser 100 mal weniger strenge Grenzwerte als wir in der Schweiz!

  2. Das Bundesamt ist wohl nicht für die produzierende Landwirtschaft, sondern für Viehlose nicht Nahrungsmittelproduzierende Nebenerwerbs Grossbetriebe! Wir dürfen das dann auf dem Markt den Konsumenten erklären.

  3. Diräktzahlige striiche und wieder mal Euisi Produkt richtig zahle, so würdet die unproduktive und d’Blüemlibuure schnäll verschwinde. Cha ja nöd sie wämer chli Aschthufe und Steihufe usw macht und sLand laat vergande…sötig Buure meh Gäld verdiene als die Produktive. Das chammer dä Bevölkerig nümm lang erchläre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE