Samstag, 12. Juni 2021
23.02.2021 18:05
Milchproduktion

Emmi: Bis 2027 100% «Swissmilk green»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Emmi setzt ihre Nachhaltigkeitsziele höher. Neben der weiteren Senkung der Umweltauswirkungen liegt der Fokus auf nachhaltiger Milch.

Der grösste Schweizer Milchverarbeiter ist mit der bisherigen Entwicklung zufrieden. Bei der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele 2020 habe es gute Fortschritte gegeben. «Über 93 % der Schweizer Milch von Emmi werden nach dem Standard <swissmilk green> verarbeitet, die Emissionen wurden um 24 % und der Abfall um 10 % reduziert», schreibt Emmi.

Damit wurde aber nur ein Zwischenziel erreicht. In den «Schlüsselbereichen» nachhaltige Milch, Mitarbeiterentwicklung, Reduktion von Emissionen, Reduktion von Abfall und Reduktion des Wasserverbrauchs werden bis 2027 neue Ziele gesetzt.

«Als wichtiger Akteur in der Milchwirtschaft wollen wir unsere Branche positiv beeinflussen, indem wir wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte miteinander in Einklang bringen und gleichzeitig unsere eigenen Nachhaltigkeitsprozesse verbessern», lässt sich Konzern-Chef Urs Riedener in der Mitteilung zitieren.

Deshalb will Emmi mehr nachhaltig produzierte Milch und eine Reduktion von Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. «Wichtig ist überdies, dass wir eine Vision netZERO 2050 (Nettoemissionen bis 2050 auf null bringen) verfolgen, die uns dabei hilft, auch künftige Generationen mit Milchprodukten zu versorgen und gleichzeitig weiterhin Wertschöpfung in ländlichen Gemeinden zu generieren», so Riedener.

 Neue Nachhaltigkeitsziele 2027

Die neuen Ziele bis 2027 bauen auf den bestehenden Fokusthemen von Emmi im Bereich der Nachhaltigkeit auf, wobei Ziele zur Reduktion des Wasserverbrauchs hinzukommen.

Nachhaltige Milch

100 % der globalen Milchlieferanten von Emmi produzieren nach einem überdurchschnittlichen lokalen Standard  
Entwicklung des Schweizer Branchenstandards  

Reduktion von Emissionen

Reduktion der THG-Emissionen am Standort um 60 %
Reduktion der THG-Emissionen entlang der Wertschöpfungskette um 25 %
Vision netZERO 2050  

Reduktion von Abfall

100 % recycelbare Verpackungen  
50 % weniger Abfall und Lebensmittelverschwendung  
Kein Abfall auf Deponien  

Reduktion des Wasserverbrauchs

Reduktion des eigenen Wasserverbrauchs in Risikobereichen um 50 %
Reduktion des eigenen Wasserverbrauchs in Nicht-Risikobereichen um 15 %
Reduzierter Wasserverbrauch in der Wertschöpfungskette  

Mitarbeiterentwicklung

100 % der Mitarbeitenden von Emmi haben einen Entwicklungsplan  
50 % aller offenen Stellen werden mit internen Kandidaten besetzt

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Bei der Butter wurde die Vorjahreslinie um 39% überschritten. - Aline PonceBeim Vorjahresniveau wurde der Vorjahreswert um 22% übertroffen. - zvg Der Aufwärtstrend bei den Notierungen für Standard-Milchprodukte hat sich…

Politik & Wirtschaft

Die Milchproduktionskosten steigen, aber die Kosten können nicht weitergegeben werden, sagt der BDM-Vorsitzende Stefan Mann. - lid Eine «unverändert schlechte Wettbewerbsstellung» der Milchviehbetriebe hat der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) beklagt.…

Politik & Wirtschaft

Als Vollmilch und Milchdrink: Die Wiesenmilch der Linie «Agri Natura» bildet ab sofort in allen Volg-Läden das Frischmilch-Standardsortiment. - zvg/bluDie Prämie beträgt für jeden Produzenten 5 Rappen pro Kilo zusätzlich…

Politik & Wirtschaft

Der Absatz von Milch und Milchprodukten im Detailhandel stieg im Pandemie-Jahr 2020 erheblich. Vor allem regionale, frische Produkte in Bioqualität wurden gekauft. - Imo Flow Homeoffice, geschlossene Restaurants und vermehrtes…

2 Responses

  1. Bin froh, dass ich mit melken aufhöre.
    Es weden immer neue Nachhaltigkeitszeile beschlossen.
    Für den Produzent Mehrkosten, die nicht bezahlt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE