Samstag, 6. März 2021
27.01.2021 09:20
Wirtschaft

EU-Sojaimporte aus den USA gesunken

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Europäische Union einschliesslich des Vereinigten Königreichs haben in der zweiten Hälfte des vergangenen Kalenderjahres insgesamt mehr Sojabohnen als im Vorjahreszeitraum eingeführt, wobei die Bezüge aus den USA stark eingeschränkt und die Einkäufe in Brasilien kräftig gesteigert wurden.


Wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) am Dienstag vergangener Woche mit Verweis auf aktuelle Daten der EU-Kommission und der Agrarmarkt Informations-GmbH (AMI) mitteilte, beliefen sich die Sojabohnenimporte von Juli bis Dezember 2020 auf insgesamt 7,1Mio t; das waren etwa 5 % mehr als im Vorjahreszeitraum.

Von den Sojaeinfuhren der EU und des Vereinigten Königreichs entfielen im Berichtszeitraum insgesamt 2,90 Mio t auf die USA, was im Vergleich zur Vorjahresperiode einem Minus von 12 % entsprach.


Gleichzeitig erhöhte sich der Import von brasilianischen Bohnen um 81 % auf 2,77 Mio t. Drittgrößter Lieferant war Kanada mit 1,05 Mio t, nach 1,13 Mio t im Vorjahr. Auf dem vierten Platz folgte mit grossem Abstand die Ukraine, die 156 000 t Sojabohnen in die EU verkaufte.

Die UFOP begründete die zuletzt rückläufigen EU-Einfuhren von US-Sojabohnen mit den Teilvereinbarungen zwischen Washington und Peking zur Beilegung ihres noch laufenden Handelskonfliktes. In der Folge habe China seine Einfuhren von US-Bohnen deutlich ausgeweitet, so dass die Gemeinschaft ihren Bedarf vermehrt mit brasilianischem Soja habe decken müssen.

Die EU-eigene Ölsaatenerzeugung liefere nur 56 % der  insgesamt benötigten Menge, so die UFOP. Im Juli 2018 hatte sich der damalige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in einer gemeinsamen Erklärung mit dem seinerzeitigen US-Präsidenten Donald Trump verpflichtet, bestehende nicht-tarifäre Einfuhrbarrieren für USSoja in die EU zu beseitigen.

Anschliessend erhöhten sich die Bezüge tatsächlich kräftig, aber nicht wegen Zugeständnissen der EU, sondern aufgrund des Handelskonflikts der Vereinigten Staaten mit China. Da die Volksrepublik deshalb den Sojabezug aus den USA mit Extrazöllen belastete, lenkte der Handel die Bohnen verstärkt in die EU. So erhöhten sich ihre Einfuhren an US-Sojabohnen im Wirtschaftsjahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE