Sonntag, 18. April 2021
26.02.2021 06:33
Gentechnologie

Gentech-Moratorium seit 2005 drei Mal verlängert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Moratorium für den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen in der Landwirtschaft soll um weitere vier Jahre verlängert werden. Gentechnisch veränderte Organismen sollen somit in der Schweiz weiterhin nur zu Forschungszwecken angebaut werden.

Der Bundesrat schickte den Entwurf für die entsprechende Änderung des Gentechnikgesetzes am 11. November 2020 in die Vernehmlassung. Das Moratorium besteht seit 2005 und wurde seither drei Mal verlängert. Ende 2021 würde es wieder auslaufen.

Es bestehe weder seitens der Landwirtschaft noch bei den Konsumentinnen und Konsumenten ein Interesse daran, das Moratorium aufzuheben, begründet der Bundesrat seinen Entscheid. Es sei auch verfrüht, sämtliche Fragen zur Aufhebung des Moratoriums umfassend zu regeln – gerade im Hinblick auf die neuen gentechnischen Verfahren. Bei diesen neuen Verfahren finden Eingriffe ins Genom statt. Dass diese Verfahren unter das Gentechnik-Gesetz fallen, hatte der Bundesrat bereits vor zwei Jahren festgehalten.

Offene Fragen müssen geklärt werden

Die beratende Kommission für Landwirtschaft unterstützt die vom Bundesrat vorgeschlagene Verlängerung um vier Jahre. Gleichzeitig seien jedoch die Forschung und Entwicklung krankheitsresistenter Pflanzen konsequent voranzutreiben. Zudem müssten offene Fragen zur Gentechnik geklärt werden, teilte die vom Bundesrat eingesetzte beratende Kommission für Landwirtschaft (BEKO) anfangs Februar mit.

Wahlreiheit muss gewährleistet werden

Die Zeit während des Moratoriums solle vor allem dazu genutzt werden, um zu klären, wie auch in Zukunft die Wahlfreiheit für Landwirte und Konsumenten gewährleistet werden kann. Dazu seien neue prozessorientierte Methoden der Rückverfolgbarkeit zu entwickeln und auszuprobieren, hiess es.

Eingeführt wurde das Moratorium 2005 nach der Annahme einer Volksinitiative, die Umwelt- und Bauernorganisationen lanciert hatten. Sie forderten damals ein Gentech-Moratorium für fünf Jahre in der schweizerischen Landwirtschaft.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Nach einer engagierten Diskussion beschloss die Delegiertenversammlung des Bio-Dachverbands die Nein-Parole. - Bio Suisse Bio Suisse lehnt die Trinkwasser-Initiative ab. Die Nein-Empfehlung für die Abstimmung am 13. Juni wurde an…

Politik & Wirtschaft

Hochwasser, Überschwemmung, trübes Wasser - Hans Braxmeier Der Bundesrat will den Hochwasserschutz effizienter machen. Er hat dazu am Mittwoch eine Teilrevision des Wasserbaugesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit der Modernisierung…

Politik & Wirtschaft

In abgedeckten Frühkartoffeln muss der Fungizidschutz aufrechterhalten werden - Grangeneuve Am 13. Juni kommen die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative zu Abstimmung. Die Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten (VSKP) warnt vor einer Annahme. Die…

Politik & Wirtschaft

Der «Club» ist eine Diskussionssendung auf SRF 1 am Dienstagabend. - SRF Die Sendung «Club» auf SRF 1 widmet sich am Dienstagabend der Landwirtschaft. Unter anderem diskutieren Bauernverbandspräsident und Nationalrat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE