Montag, 17. Januar 2022
02.11.2021 17:28
Gesundheit

Gesundheitsfachleute kritisieren Bundesrat

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Über tausend Gesundheitsfachleute kritisieren in einem offenen Brief den Bundesrat für seine Klimapolitik. Sie warnen vor schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen der Klimakrise. Der Bundesrat solle einen nationalen Gesundheits-, Klima- und Umweltnotstand ausrufen.

Wegen des ihrer Ansicht nach «abgrundtiefen Abstands zwischen Worten und Taten» bei der Bekämpfung der Klimakrise wenden sich über 1200 Gesundheitsfachleute an Gesundheitsminister Alain Berset und den Gesamtbundesrat.

Der Brief ist am Montagnachmittag in Bern an Berset übergeben worden. Erstunterzeichner ist Blaise Genton, Chefarzt für Allgemeinmedizin der Universität Lausanne.

Trägheit und ungenügende Massnahmen

Angesichts «der Trägheit und des Mangels an konkreten Massnahmen, die bisher auf Ebene aller föderalen Dienststellen ergriffen wurden» verlangen die Gesundheitsfachleute ein rasches Handeln.

So soll der Bundesrat die Forderungen des Präsidiums Weltklimakonferenz in Glasgow (COP26) so schnell wie möglich umzusetzen. Der Bundesrat soll öffentlich einen nationalen Gesundheits-, Klima und Umweltnotstand ausrufen. Es müssten Massnahmen ergriffen werden, um das Leben der Bürgerinnen und Bürger zu schützen.

Weiter sollen «Bürgerversammlungen» einberufen werden, um über die «wirksamsten, relevantesten und nachhaltigsten Massnahmen zu entscheiden». Schliesslich soll sich der Gesundheitsminister mit anderen Abteilungen koordinieren, um alle Bereiche der Gesellschaft zu «dekarbonisieren». Der Begriff Dekarbonisierung bedeutet die Umstellung der Energiewirtschaft auf einen niedrigeren CO2-Ausstoss. Ziel ist eine kohlenstofffreie Wirtschaft.

Coronavirus als Vorbote neuer Katastrophen

Als Angehörige der Gesundheitsberufe seien die Unterzeichnenden tagtäglich mit den Folgen der Klimakrise konfrontiert, steht in dem Brief. So gebe es etwa wegen verschmutzter Luft immer mehr Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Todesfälle, verursacht durch Hitzewellen.

Die Covid-19-Pandemie sei «ein Vorbote neuer Gesundheitskatastrophen», warnen die Fachleute. Die konkreten Massnahmen der Schweiz gegen den Klimawandel würden «dem Ernst und der Dringlichkeit der Lage nicht gerecht».

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Schweizer Getreideernte litt – wie zahlreiche andere pflanzliche Produkte auch – unter der diesjährigen Witterung mit viel Nässe und Hagelschlag - Jonas Ingold Hohe Energie- und Rohstoffpreise verteuern aktuell…

Politik & Wirtschaft

Nach Berufsgruppen verzeichneten die Handwerker den grössten prozentualen Zuwachs. - Michal Jarmoluk Die Lage am Schweizer Arbeitsmarkt präsentiert sich weiterhin gut. Gemäss dem Swiss Job Market Index des Personalvermittlers Adecco…

Politik & Wirtschaft

Die meisten CO2-Emissionen der Detailhändlerin entstehen bei der Herstellung der Produkte. - Migros Die Migros hat sich neue Klimaziele gesteckt. Bis 2030 will die gesamte Unternehmensgruppe ihre betrieblichen Treibhausgasemissionen um…

Politik & Wirtschaft

Animalia und Epona sollen eigenständige Marken bleiben. - Martina Häberlin Die Vaudoise-Gruppe hat die Mehrheit am Schweizer Tierversicherer Epona übernommen. Alle Versicherungspolicen, Mitarbeitenden und finanziellen Verpflichtungen von Epona gehen zur…

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE