Sonntag, 11. April 2021
16.02.2021 11:10
Tierschutz

Greenpeace will Totalverbot der Fleischwerbung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Ein Totalverbot für Fleischwerbung hat die Umweltorganisation Greenpeace vergangene Woche gefordert und dazu auf ein von ihr in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten hingewiesen. Demnach wäre ein solches Verbot im Einklang mit nationalem und europäischem Recht.

„Verbraucher bekommen ständig Fleischwerbung vorgesetzt, die mit Billigpreisen lockt, aber die wahren Kosten des Fleischkonsums verschweigt”, kritisierte die bei der Umweltorganisation für Landwirtschaft zuständige Stephanie Töwe.

Diese Werbung ziele lediglich darauf ab, immer mehr Fleisch zu verkaufen. Ein Werbeverbot könne helfen, den Fleischkonsum zu verringern und so die Klimakrise nicht weiter anzuheizen, Arten zu schützen und Zivilisationskrankheiten zu reduzieren.

Umweltschäden im Preis nicht aufgeführt

Viele der schädlichen und teuren Folgen für Umwelt, Klima und Gesundheit seien im Preis für Fleischprodukte nicht enthalten. Um sinkenden Preisen bei Fleischprodukten entgegenzuwirken, habe Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner im Sommer 2020 angekündigt, Fleischwerbung über den Preis zu verbieten, so Greenpeace.

Das Rechtsgutachten komme allerdings zu dem Schluss, dass ein Verbot von Preiswerbung wahrscheinlich zu mehr irreführender Werbung hinsichtlich der Haltungsbedingungen führen würde.

Überhaupt keine Fleischwerbung mehr zulassen

„Für die Kunden wird eine informierte Kaufentscheidung auch dann nicht möglich, wenn anstatt mit Niedrigpreisen mit beschönigenden Bildern geworben wird”, so Töwe. Das von Ministerin Klöckner geplante Werbeverbot mit Preisen reiche nicht aus.

„Wer Klima, Tiere und unsere Gesundheit vor den fatalen Folgen der Fleischwirtschaft schützen will, darf überhaupt keine Werbung mehr für Fleisch zulassen”, erklärte die Greenpeace-Mitarbeiterin.

Mit scharfer Kritik reagierte der CSU Bundestagsabgeordnete Max Straubinger, auf die Forderung der Umweltorganisation. Er warf Greenpeace vor, aus ideologischen Gründen mit dem fragwürdigen Gutachten Stimmung gegen Fleisch zu betreiben.

Eingriff in die Grundlage der sozialen Marktwirtschaft

Wer solch ein Werbeverbot fordere, „greift die Grundlagen unserer sozialen Marktwirtschaft an“, so Straubinger. Das sei ein nicht hinnehmbarer Eingriff in die unternehmerische Freiheit. Werbung müsse für alle legal in den Handel gebrachten Produkte erlaubt sein, auch für Fleisch und auch mit Preisangabe.

Ein Werbeverbot für Fleisch wäre fatal für die Schweinehalter. Deutschland sei der drittgrößte Schweinefleischexporteur der Welt, doch leider sei der Schweinemarkt wegen des Ausfalls von Absatzmärkten im Ausland und wegen der coronabedingten Schliessung der Gastronomie nachhaltig gestört.

Geenpeace will Konsumverhalten ändern

Es sei schon bezeichnend für Greenpeace, dass die Organisation zu diesem Zeitpunkt noch eine weitere Belastung für die Bäuerinnen und Bauern erreichen wolle. „Greenpeace hat sich aus ideologischen Gründen der veganen Ernährung verschrieben.

Dieses Gutachten dient einzig dazu, das Konsumverhalten der Bürger zu ändern“, monierte der CSU-Politiker. Es sei der untaugliche Versuch, mit einem fragwürdigen Gutachten Meinungsmache zu betreiben.

Zu keiner Zeit habe es so qualitativ hochwertige Lebensmittel wie jetzt gegeben. „Die Gesellschaft soll sich von einem solchen bestellten Gutachten nicht beeinflussen lassen“, betonte Straubinger.

Billigpreise verringern Tierwohl

Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, wies darauf hin, dass „Tiere einen Wert haben, nicht nur einen Preis“. Billigpreisangebote für tierische Erzeugnisse bezeichnete er als „verabscheuungswürdiges“ Ergebnis eines falschen Agrarsystems.

Ein Fleischwerbeverbot fordert er jedoch nicht. Nötig sei ein faires System, bei dem die Landwirte darauf vertrauen könnten, dass notwendige und kostspielige Investitionen in Tier- und Umweltschutz auch honoriert würden.

Genau das aber konterkarierten die tagtäglichen Billigpreisangebote. In der Werbung werde den Verbrauchern weisgemacht, dass Tier- und Umweltschutz zum günstigen Schnäppchenpreis gehe.

Doch dies sei ein Trugschluss. „Diese unlauteren Werbepraktiken gehören beendet“, so der Tierschutzbund-Präsident. Es sei auch schäbig, wenn von Seiten des Handels den Verbrauchern die Schuld in die Schuhe geschoben werde, weil diese eine Preiserhöhung bei tierischen Produkten nicht akzeptierten. Dies funktioniere nicht, wenn der Handel selbst immer die Marschrichtung billig vorgebe. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Preis für Magermilchpulver war im Jahr 2020 am stärksten abgestürzt. - zvg Der Aufwärtstrend bei den Notierungen für Standard-Milchprodukte hält in der EU weiter an. Mittlerweile wird in den…

Politik & Wirtschaft

Der Konsum von Käse ist in der Schweiz im vergangenen Jahr um 5,5 Prozent gestiegen. - zvg Im letzten Jahr steigerten die Schweizerinnen und Schweizer ihren Käsekonsum im Vergleich zum…

Politik & Wirtschaft

Käsen; Käse herstellen - SCM Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) ist mit dem landwirtschaftlichen Verordnungspaket 2021 im Wesentlichen einverstanden, lehnt aber die geplante Senkung der Verkäsungszulage klar ab.…

Politik & Wirtschaft

Der GDT-Index verringerte sich um 3.8% zum vorherigen Event. - Myriams-Fotos Nach acht Anstiegen in Folge - zuletzt um rekordverdächtige 15% - ist der Gesamtindex an der internationalen Handelsplattform Global…

4 Responses

  1. Das würde bedeuten, dass auch für Fleisch aus bester Tierhaltung nicht mehr geworben mehr darf. Werbung ist nicht nur Anpreisung, sondern auch Information. Man hätte keine Möglichkeit mehr auf die Vorzüge, z.B. von Weidebeef, hinzuweisen. Die Konsumentin kauft nur noch nach Preis ein, weil andere Grundlagen nicht bekannt sind.
    Zugegeben, es gibt Werbung mit peinlicher , überflüssiger Agroromantik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE