Dienstag, 15. Juni 2021
08.05.2021 17:01
Europa

Grünes Licht für Mehlwürmer

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Larven des Mehlkäfers haben die letzte Hürde bei der Zulassung als neuartiges Lebensmittel genommen.

Die Mitgliedstaaten stimmten im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) in der vergangenen Woche einem entsprechenden Entwurf der Europäischen Kommission zu. Mit der formalen Verabschiedung durch die Brüsseler Behörde und der Veröffentlichung im Amtsblatt
wird in den kommenden Wochen gerechnet, dann können die Mehlwürmer offiziell getrocknet als Ganzes oder als Zutat in Lebensmitteln verwendet werden.

Hinweis für Allergiker

Bereits im Januar hatte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die Mehlwürmer für unbedenklich erklärt. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) wies jetzt daraufhin, dass der Verzehr der Larven bei empfindlichen Personen zu allergischen Reaktionen führen könne.

Das Etikett der Lebensmittel müsse daher einen Hinweis auf mögliche Kreuzreaktionen zu Allergien
gegen Krustentiere oder Hausstaubmilben tragen. Laut BVL gilt die Zulassung für die Dauer von fünf Jahren zunächst nur für das antragstellende französische Unternehmen.

Elf Anträge liegen vor

Nach Ablauf dieser Frist dürften Wettbewerber, die sich auf die Zulassung berufen wollten, die Mehlwürmer auch ohne Erlaubnis des Antragstellers vermarkten. Aufgrund einer Übergangsbestimmung dürften vollständige Insekten, sofern diese vor dem 1. Januar 2018 in der EU schon rechtmässig als Lebensmittel im Verkehr gewesen seien, weiterhin als Lebensmittel vermarktet werden, wenn ein Zulassungsantrag
als neuartiges Lebensmittel vor dem 1. Januar 2019 gestellt worden sei. Nach Angaben der Europäischen Kommission liegen derzeit elf Anträge zur Zulassung von Insekten als neuartige Lebensmittel vor, die von der EFSA geprüft werden.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Petra Gössi will sich auf die berufliche Karriere konzentrieren. - zvg/Parlament FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt zurück. Sie will ihr Mandat spätestens Ende Jahr niederlegen. Den Rücktritt teilte Gössi am Montag auf…

Politik & Wirtschaft

Thor Deichmann Das Stimmvolk hat am Sonntag bei drei der Vorlagen ähnlich abgestimmt wie bei thematisch verwandten Sachgebieten in der Vergangenheit. Bei der Pestizid- und der Trinkwasserinitiative zeigte es sich…

Politik & Wirtschaft

Die höchste Stimmbeteiligung seit Einführung des Frauenstimmrechts kam bei der EWR-Abstimmung von 1992 zustande. - Thor Deichmann Die hohe Anzahl von fünf Vorlagen hat die Stimmberechtigten mobilisiert: 59,64 Prozent von…

Politik & Wirtschaft

Die Mehrheit der Schweizer Stimmbevölkerung will offenbar nur wenig unternehmen zur Reduktion des Treibhausgasausstosses. - Julia Spahr Die Schweizer Klimapolitik muss nach dem überraschenden Nein zum CO2-Gesetz neu gedacht werden.…

3 Responses

  1. Sollen die TWI Ja- Stimmer Würmer essen.
    Produzieren kann ich sie nicht, weil ich kein Mehl zukaufen kann.
    Mir ists auch egal, wenn sie ihre Würmer in der Wohnung selber züchten.

  2. Zu meiner Kindheit glaubte man, ein Hygieneproblem in der Mehlkammer zu haben, wenn es in den Mehlsäcken krabbelte.
    Schon die Anforderungen auf der Etikette dschuderet eine Gänsehaut über den Rücken “ Das Etikett der Lebensmittel müsse daher einen Hinweis auf mögliche Kreuzreaktionen zu Allergien
    gegen Krustentiere oder Hausstaubmilben tragen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE