Sonntag, 18. April 2021
03.03.2021 08:40
Italien

I: Konsumenten kritisch zu neuen Agrartechniken

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Auch bei den Italienern scheinen mit Blick auf die Land- und Ernährungswirtschaft noch romantisierende Vorstellungen den Ton anzugeben. Zumindest trauen sie traditionell erzeugten Produkten mehr als technologisch fortgeschrittenen, beziehungsweise neuartigen Erzeugnissen. 

Dies geht aus der jetzt veröffentlichten Agrifood-Monitor-Studie von Nomisma, dem grössten Marktforschungsinstitut Italiens, hervor. Demnach bevorzugen 45 % erstere Produkte, wobei 18 % angaben, dafür gegebenenfalls auch mehr zu zahlen. Ungeachtet ihrer Skepsis gegenüber neuen Agrartechnologien sind sich allerdings 54 % der Konsumenten bewusst, dass der Klimawandel eine Wende unumgänglich macht.

Das Misstrauen der Italiener gegen neue Techniken fusse vornehmlich auf Unwissen, dem man entgegensteuern müsse, so die Studienautoren. «Lebensmittel- und Ressourcenmangel sowie Katastrophen mögen sich heute noch wie aus einem Science-Fiction-Film anhören; in Wirklichkeit betreffen sie Italien aber schon jetzt», erklärte der Ökonom Denis Pantini von Nomisma. Bei vielen Lebensmitteln sei Italien nicht autark, sondern stark vom Rohstoffimport und Agraraussenhandel abhängig.

Gentechnik und Präzisionslandwirtschaft

Die Einfuhr von Agrarrohstoffen und Nahrungsgütern sei in den letzten zehn Jahren um 55 % gestiegen, der Export von Lebensmitteln im selben Zeitabschnitt sogar um 80 %. Gebraucht wird nun laut Pantini eine «nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit» des Agrarsektors. Hierzu könnten die Gentechnik und die Präzisionslandwirtschaft einen grossen Beitrag leisten.

Allerdings spielt die Präzisionslandwirtschaft in Italien bisher kaum eine Rolle; das vor sechs Jahren ausgegebene Ziel, bis 2021 mindestens 10 % der Ackerflächen auf diese Weise zu bestellen, wird bei Weitem nicht erreicht. Der mitgliedsstärkste Landwirtschaftsverband Coldiretti sieht den Grund dafür in der schwachen Infrastruktur. Gegen eine stärkere Nutzung spricht aber auch die kleinteilige Struktur der italienischen Landwirtschaft. Die mittlere Betriebsgrösse beträgt nur 11 ha, und lediglich 6 % der Landwirte haben eine qualifizierte Ausbildung durchlaufen.

Geld für Innovationen

Schliesslich fehlt es in den ländlichen Räumen an einer flächendeckenden und leistungsstarken Internetverbindung. Vor diesem Hintergrund empfehlen die Studienautoren, dass mindestens
55 % der Gelder aus dem Fonds „Next Generation EU“, die für die landwirtschaftliche Entwicklung bestimmt sind, in Innovationen fliessen sollten.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Nach einer engagierten Diskussion beschloss die Delegiertenversammlung des Bio-Dachverbands die Nein-Parole. - Bio Suisse Bio Suisse lehnt die Trinkwasser-Initiative ab. Die Nein-Empfehlung für die Abstimmung am 13. Juni wurde an…

Politik & Wirtschaft

Hochwasser, Überschwemmung, trübes Wasser - Hans Braxmeier Der Bundesrat will den Hochwasserschutz effizienter machen. Er hat dazu am Mittwoch eine Teilrevision des Wasserbaugesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit der Modernisierung…

Politik & Wirtschaft

In abgedeckten Frühkartoffeln muss der Fungizidschutz aufrechterhalten werden - Grangeneuve Am 13. Juni kommen die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative zu Abstimmung. Die Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten (VSKP) warnt vor einer Annahme. Die…

Politik & Wirtschaft

Der «Club» ist eine Diskussionssendung auf SRF 1 am Dienstagabend. - SRF Die Sendung «Club» auf SRF 1 widmet sich am Dienstagabend der Landwirtschaft. Unter anderem diskutieren Bauernverbandspräsident und Nationalrat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE