Sonntag, 18. April 2021
01.03.2021 07:52
Corona

Image der Schweiz leidet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Bild der Schweiz im Ausland hat während der Coronavirus-Krise gelitten. Dies sagte Nicolas Bideau, der Direktor von Präsenz Schweiz, einer Abteilung des Aussendepartements EDA zur Förderung des guten Images der Schweiz im Ausland, gegenüber von «Le Nouvelliste» vom Montag.

Das Bild der Schweiz, so perfekt und gut organisiert zu sein, sei während der Coronavirus-Pandemie getrübt worden, erklärte er.

Skifahren in Kritik

Bideau weist in diesem Zusammenhang auf das Schweizer Management der zweiten Coronavirus-Welle hin, das ausländische Zeitungen besonders stark kritisiert hatten. Er stellte jedoch fest, dass kein Staat die Ideallösung in dieser Krise gefunden habe. «Wie in allen anderen Ländern hatten wir unsere Unvollkommenheiten, unsere Momente der Spannung», sagte der Diplomat.

Ihm zufolge ist die aktuelle Zeitperiode aber entscheidend für das Image des Landes. «Entscheidend ist, ob Sie sich davon erholen oder nicht. Hier wird die Schweiz ihr Image spielen.» Bideau zeigte sich zuversichtlich, dass die Schweiz gut für diese Herausforderung gerüstet sei. In Bezug auf die Eröffnung von Skigebieten glaubt der Präsenz-Schweiz-Direktor aber, «dass wir in den Nachbarländern, die im wirtschaftlichen Wettbewerb stehen, besonders kritisiert werden.» Auf der ganzen Welt sei die Kritik aber schwach, hiess es weiter.

Neue Geschichten um Schweizer Produkte

Der Diplomat erinnerte daran, dass die Schweiz in hohem Masse von ihren Exporten abhänge: «Unser Tourismus, unser Käse, unsere Weine, unsere Uhren, unsere Medikamente prägen die Schweiz». Daher sei beabsichtigt, die Geschichten, die am Ende der Coronavirus-Krise rund um diese Produkte erzählt werden sollen, entsprechend dem neuen globalen Kontext anzupassen.

«Wir haben dem Bundesrat vorgeschlagen, unsere Aktivitäten auf Europa zu konzentrieren – insbesondere auf unsere strategischen Exportzonen: Süddeutschland, Nachbarfrankreich, Norditalien», erklärte er. Ein weiteres Ziel sei in diesem Zusammenhang, in Ballungsräumen Schweizer Gebäude zu errichten, um dort Schweizer Produkte auszustellen und das Know-how des Landes bekannter zu machen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Nach einer engagierten Diskussion beschloss die Delegiertenversammlung des Bio-Dachverbands die Nein-Parole. - Bio Suisse Bio Suisse lehnt die Trinkwasser-Initiative ab. Die Nein-Empfehlung für die Abstimmung am 13. Juni wurde an…

Politik & Wirtschaft

Hochwasser, Überschwemmung, trübes Wasser - Hans Braxmeier Der Bundesrat will den Hochwasserschutz effizienter machen. Er hat dazu am Mittwoch eine Teilrevision des Wasserbaugesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit der Modernisierung…

Politik & Wirtschaft

In abgedeckten Frühkartoffeln muss der Fungizidschutz aufrechterhalten werden - Grangeneuve Am 13. Juni kommen die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative zu Abstimmung. Die Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten (VSKP) warnt vor einer Annahme. Die…

Politik & Wirtschaft

Der «Club» ist eine Diskussionssendung auf SRF 1 am Dienstagabend. - SRF Die Sendung «Club» auf SRF 1 widmet sich am Dienstagabend der Landwirtschaft. Unter anderem diskutieren Bauernverbandspräsident und Nationalrat…

One Response

  1. Image der Schweiz leidet, so ein Quatsch. Das Image hat sich beim Normalbürger im Ausland sogar verbessert, nur bei den Politikern, die der Schweiz gerne Vorschriften machen würden, hat es gelitten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE