Freitag, 24. September 2021
03.08.2021 06:33
Österreich

A: Landwirtschaft erneut von Unwetter getroffen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Am Freitagabend zogen Gewitter mit Starkregen und schwerem Hagel über weite Teile Österreichs hinweg. Dabei wurde die Landwirtschaft in der Steiermark, in Tirol und Niederösterreich erneut schwer geschädigt.

Auf einer Fläche von insgesamt 16’000 ha wurden Ackerkulturen (Getreide, Mais, Kürbis, Kartoffeln), Obst- und Gemüsekulturen sowie das Grünland teilweise massiv zerstört. In der Steiermark, die besonders betroffen war, wurden auch Glashäuser durch riesige Hagelschlossen beschädigt. Die Konsequenz: ein Schaden in der Landwirtschaft in der Höhe von insgesamt 3,76 Mio Franken (3,5 Mio. Euro).

 «Die sich ständig wiederholenden Unwetterereignisse führen uns klar vor Augen, dass der Klimawandel mit seinen Wetterextremen die Landwirtschaft fest im Würgegriff hält. Wie teuer uns das zu stehen kommt, zeigt auch das jüngste Schadensausmass in Millionenhöhe. Auch wenn unsere Sachverständigen über das gesamte Bundesgebiet hinweg mittlerweile im Dauereinsatz sind, hat rasche Hilfe nun oberste Priorität», so der Vorstandsvorsitzende der Österreichischen Hagelversicherung, Kurt Weinberger.

In der Steiermark waren in den Bezirken Graz (Stadt), Graz-Umgebung und in der Südoststeiermark die Kulturen Getreide, Mais, Grünland, Kürbis, Gemüse und Obst auf einer Fläche von rund 7’000 ha betroffen, das Schadensausmass wird von der Hagelversicherung auf 2,79 Mio Franken (2,6 Mio. Euro) geschätzt.

In Tirol wurden in den Bezirken Kitzbühel und Kufstein vor allem Grünland, Mais, Getreide, Obst und Gemüse auf einer Fläche von 8.000 ha geschädigt, das Ausmass wird mit 644’697 Franken (600’000 Euro) beziffert. In Niederösterreich waren im Bezirk Neunkirchen die Kulturen Grünland, Mais und Kartoffeln auf einer Fläche von rund 1’000 ha von den Unwettern betroffen, der Schaden in der Landwirtschaft beträgt laut Hagelversicherung 322’348 Franken (300’000 Euro).

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Ohne Einschreiten der Regierung können die Truten nicht geschlachtet werden.  - zvg pixabay Auf den traditionellen Truthahnbraten müssen viele Briten dieses Weihnachten womöglich verzichten. Die massiv gestiegenen Preise für Gas…

Politik & Wirtschaft

Der Strukturwandel setzt sich weiter fort. - Jürgen Sieber Im Jahr 2020 gab es in Österreich 155’900 land- und forstwirtschaftliche Betriebe, wie die Statistik Austria am Mittwoch anhand vorläufiger Ergebnisse…

Politik & Wirtschaft

Die Federal Reserve machte aber keine Angaben dazu, wann genau und in welchem Tempo die Wertpapierkäufe zurückgefahren werden könnten. - zvg In der Corona-Krise hat die US-Notenbank die Konjunktur massiv…

Politik & Wirtschaft

Die Landwirtschaft ist ein entscheidender Faktor in der Armutsbekämpfung. - D Mz Um Wachstum zu fördern und Armut zu verringern, sollten afrikanische Staaten mehr in die Landwirtschaft investieren, wie ein…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE