Sonntag, 29. Januar 2023
25.01.2023 06:06
Tiertransporte

Lebendtierexport: Acht EU-Staaten gegen Verbot

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Acht EU-Mitgliedstaaten haben sich in einem gemeinsamen Positionspapier strikt gegen ein Verbot von Lebendtierexporten in Drittstaaten ausgesprochen. 

Im Hinblick auf die in diesem Jahr geplante Vorlage der Europäischen Kommission für ein neues Tierschutz- und Tiertransportrecht warnen die Unterzeichner davor, dass ein solches Verbot die Tierproduktion in der EU erheblich einschränken und die Wettbewerbsfähigkeit von Ländern ausserhalb des Binnenmarktes stärken würde.

Das Papier soll am 30. Januar beim Brüsseler EU-Agrarrat von der portugiesischen Delegation vorgestellt werden. Unterstützt wird sie dabei von Frankreich, Spanien, Rumänien, Griechenland sowie Irland, Litauen und Lettland.

Umfangreiche Anforderungen

Die Kommission will nach derzeitigem Stand ihre Novellierungsvorschläge zum Tierschutzrecht im zweiten Quartal dieses Jahres vorlegen. Die acht Mitgliedstaaten betonen, dass es bereits umfangreiche Regelungen für den Tierschutz bei Strassen-, Luft- und Seetransporten gebe.

Diese umfassten umfangreiche Anforderungen. Beispielhaft genannt werden in dem Positionspapier die notwendige Zulassung des Transportunternehmers, die erforderlichen Genehmigung des und die Vorgaben für das Transportmittel sowie hinsichtlich der Ausbildung der Fahrer.

Regelung anpassen

Geregelt seien zudem der Platz pro Tier, die Fahr- und Ruhezeiten sowie das Be- und Entladen der Tiere. Gleiches gelte für die Transportfähigkeit der Tiere.

Zugleich räumen die Unterzeichner aber auch ein, dass die derzeitigen, bereits seit 2005 geltenden Regelungen aufgrund der zunehmend strengeren ethischen Bedenken der Gesellschaft beziehungsweise neuer wissenschaftlicher und technologischer Entwicklungen angepasst werden müssten.

Dies unterstütze man nachdrücklich. Beispielsweise gelte dies im Hinblick auf die Harmonisierung der Fahrerausbildung, die Definition der Verantwortung der Transportunternehmen für die Einhaltung der Tierschutzvorgaben sowie die Regeln zum Platzangebot.

Forderung nach deutlicher Verschärfung 

Die Forderungen der acht Mitgliedstaaten dürften indes nicht bei allen Delegationen auf Gegenliebe stossen. Im Juli vorigen Jahres hatten fünf Mitgliedstaaten, nämlich Deutschland, Dänemark, die Niederlande, Belgien und Schweden, die Kommission aufgefordert, mit ihrem Vorschlag deutliche Verschärfungen – unter anderem zur Transportdauer – auf den Weg zu bringen. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Globalversicherung biete den landwirtschaftlichen Betrieben eine umfassende Versicherungslösung für ihre familienfremden Angestellten, eine einfache Administration und attraktive Prämien, so der Versicherer. Agrisano Auch im vergangenen Jahr habe sich die…

Politik & Wirtschaft

Käufer und Verkäufer des Hofs Steinenbühl in Untersiggenthal AG (v.l.): Hansruedi und Kerstin Sigron mit Tochter Bigna, Annemarie und Albin Portmann.Leonie Hart Eine ausserfamiliäre Hofübergabe bewirkt, dass Flächen nach der…

Politik & Wirtschaft

Pixabay Bei der Betriebsübernahme bestehen drei mögliche Varianten, die Zupachtparzellen von Dritten weiter zu bewirtschaften.  Welche drei Varianten möglich sind und was es dabei zu beachten gibt, ist in der…

Politik & Wirtschaft

«Fahren mit Köpfchen» spart Diesel.Pöttinger Rund 32 Prozent des Energieverbrauchs in der Schweizer Landwirtschaft entfallen auf den Treibstoff Diesel. Das sind rund 150 Millionen Liter pro Jahr. Mit einfach umzusetzenden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE