Donnerstag, 30. Juni 2022
12.05.2022 08:54
Frankreich

Agrarstudenten rufen zum Boykott auf

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Absolventen einer französischen Eliteuniversität haben mit einem Aufruf zum Boykott einer Karriere in der Agrar- und Ernährungsindustrie in Frankreich für Wirbel gesorgt. 

Angesichts der Klimakrise forderten die Absolventen der Hochschule AgroParis Tech auf der Bühne der feierlichen Abschlussfeier eine radikale Kehrtwende, wie der Sender France Info am Mittwoch berichtete.

Die Studierenden prangerten eine Ausbildung an, «die dazu drängt, sich an den laufenden sozialen und ökologischen Verwüstungen zu beteiligen». Nachhaltigkeitskonzepte und ein sogenanntes grünes Wachstum bezeichneten sie als Augenwischerei. «Wir sehen vielmehr, dass die Agrarindustrie überall auf der Erde einen Krieg gegen das Leben und die Bauernschaft führt», sagte eine Absolventin. Die Entwicklung moderner Techniken werde dazu genutzt, die Ausbeutung und Umweltverschmutzung in anderen Erdteilen fortzusetzen.

Der Aufruf wurde von Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon unterstützt, der mit einem Linksbündnis bei der Parlamentswahl im Juni eine Mehrheit als Gegengewicht zum wiedergewählten liberalen Präsidenten Emmanuel Macron erreichen will. «Hören Sie sich das an. Die grösste Hoffnung. Dass die neue Generation die absurde und grausame Welt, in der wir leben, «desertiert»», schrieb Mélenchon auf Twitter.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Milchverarbeiter steckt derzeit in einer Transformation. - zvg Die Besitzer einer nachrangigen Anleihe des Milchverarbeiters erhalten für 2022 keine Zinszahlung. Begründet wird dies mit der Transformation des Unternehmens.  Konkret werde…

Politik & Wirtschaft

Der Mangel an Butter wird immer grösser. Bereits zum dritten Mal wird das Importkontingent erhöht. - Olivier Ruprecht Der Schweiz fehlt es an Butter. Um die Lücken zu schliessen, wird…

Politik & Wirtschaft

Im Milchmarkt verschieben sich die Gewichte zwischen den grossen Marktakteuren. - lid Im Milchmarkt gibt es Bewegung. Die Migros will sich über ihre Tochter Elsa mit 50 Prozent an der…

Politik & Wirtschaft

2020 lag Pro-Kopf-Verbrauch von Konsummilch bei 50 Kilo pro Jahr. - Pixabay Jahrzehntelang hatte Kuhmilch etwa als Schulmilch einen guten Ruf. Heute schlürfen viele Hipster in den Cafés von Basel,…

3 Responses

  1. Hier wäre interessant zu erfahren, wer dahintersteckt? Meist Leute wie Georg Soros und sonstige NGO’s.
    Alle Revolutionen wurden ja von den Reichen und Eliten bezahlt.
    Die „Klima“-Panik dient als Rechtfertigung für Empörung und Revolution.
    Es gibt eine Art „Klima“, die Leute dieses Schlages sofort verbessern könnten: Das Gesprächsklima, nämlich mehr Toleranz, mehr Goodwill, weniger Fanatismus und Moralismus.

  2. Bleibt nur zu hoffen das diese Studenten auch so konsequent sind und nichts essen, dann wird sich das Problem mit ihnen sofort lösen! Frage, können diese Studenten beweisen dass sie mindestens Klimaneutral sind und ihr gesamtes CO2 wieder in Sauerstoff umwandeln! Komisch, bisher wurden mir nur die Kalorien vergütet, von all den Kinks/Grünen Klimaaktivisten hat bei mir bis heute noch niemand Sauerstoff gekauft! Als Bauer bin ich Klimapositiv entgegen den nur CO2 produzierenden Klimaaktivisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE