Montag, 6. Dezember 2021
25.11.2021 08:08
Australien

Hier sind Schlachtrinder immer knapper

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Der Branchenverband Meat & Livestock Australia (MLA) hat in seiner November-Prognose ein weiteres Mal seine Erwartungen für die Rindfleischproduktion in diesem und im nächsten Jahr nach unten korrigiert. 

Grund dafür ist, dass die Farmer aufgrund ausreichender Niederschläge und guter Futterversorgung ihre Herden fortgesetzt aufstocken, die zuvor in der Dürrephase stark abgebaut worden waren.

Sinkende Schlachtungen

Dies hat nach Einschätzung der MLA-Experten zur Konsequenz, das 2021 die Rinderschlachtungen gegenüber dem bereits schwachen Vorjahr um 1,21 Millionen Tiere oder 16% auf 6,38 Millionen Stück sinken werden. Das wäre das geringste Aufkommen seit 36 Jahren.

Zwar dürfte der Anstieg der Schlachtgewichte den Produktionsrückgang etwas abschwächen, doch muss unter dem Strich mit einer um 264’000 t oder 12,4 % geringeren Rindfleischerzeugung im Vergleich mit 2020 gerechnet werden. Gegenüber 2019 fehlen sogar 563’000 t oder 23,2 %.

Rinderbestand steigt wieder

Dem steht der Zuwachs des Rinderbestandes gegenüber. Ende Juni gab es mit 26,36 Millionen Tieren bereits 1,74 Millionen Rinder mehr als vor Jahresfrist. Im Juni 2022 soll sich die Herde auf 27,82 Millionen Stück belaufen.

Wie knapp die Tiere zum Wiederaufbau der Produktion sind, zeigt sich auch am massgeblichen Preisindex des Eastern Young Cattle Indicator (EYCI) für jüngere Rinder ab 200 kg, der im August erstmals die Schallmauer von 10A$ (6,73 Fr.), bezogen auf das Kilogramm Schlachtgewicht, durchbrach und Mitte November mit annähernd 11A$ (7,40 Fr.) auf historischer Rekordhöhe lag.

Export auf Tiefpunkt

Für den Export hat der Mangel an Rindern ebenfalls spürbare Folgen. Australiens Rindfleischausfuhren dürften laut der Prognose des MLA in diesem Jahr kaum über eine Menge von 1,35 Mio. t hinauskommen und damit um 180’000 t oder 12 % unter dem Vorjahresniveau bleiben. Das wäre die geringste Menge seit sehr vielen Jahren. Neben dem knappen Angebot machen dem weltweit drittgrössten Rindfleischexporteur auch die teuren und raren Frachtkapazitäten, der steigende Wert des Australischen Dollars, Personalengpässe und nicht zuletzt der Handelsstreit mit China zu schaffen.

Die Verkäufe in die Volksrepublik gingen in den ersten drei Quartalen 2021 gegenüber der Vorjahresperiode
um 30 % auf 109’000 t zurück. Mit Ausnahme von Südkorea haben aber auch die Lieferungen an alle Hauptkunden, darunter die USA und Japan, im Vorjahresvergleich deutlich abgenommen. Ähnlich ungünstig sieht das Bild für die Lebendausfuhr von australischen Rindern aus, die 2021 gegenüber dem Vorjahr um rund 30 % auf 705 000 Tiere einbrechen soll.

Australier essen weniger Rindfleisch

Auch dies wäre ein neuer Tiefstwert seit Jahrzehnten. Das knappe Angebot und die gestiegenen Preise haben zusammen mit der Corona-Pandemie darüber hinaus auch den australischen Rindfleischverbrauch nach unten gedrückt. Dem Branchenverband zufolge ist der mittlere Pro-Kopf-Verbrauch 2020 gegenüber dem Vorjahr um 2,5 kg auf 22,8 kg gesunken und soll in diesem Jahr mit 22,7 kg einen Tiefpunkt erreichen.

Ab 2022 soll es aber mit der Rindfleischerzeugung und den Exporten wieder aufwärts gehen. Für 2023 wird prognostiziert, dass die Produktion um 4% und der Export um 10% über dem Niveau von 2020 liegen werden. Die hohen Zahlen von 2019 dürften jedoch nicht erreicht werden.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Das Internet ist für viele Bereiche notwendig. - Pixabay Schnelleres Internet für alle Menschen in der Schweiz: Bei dieser Forderung drückt der Ständerat weniger stark aufs Tempo als der Nationalrat.…

Politik & Wirtschaft

Feldversuche mit GVO unterliegen strengen Auflagen. - zvg Gentechnisch veränderte Organismen (GVO), denen kein transgenes Erbmaterial eingefügt wurde, sollen von der Verlängerung des Gentech-Moratoriums bis Ende 2025 ausgenommen werden. Der…

Politik & Wirtschaft

Mit den Beiträgen an neue Anlagen soll der Winterstromknappheit entgegnet werden. - Viessmann Group Der Bund soll nach dem Willen des Ständerats künftig auch den Ersatz alter durch moderne Holzheizungen finanziell…

Politik & Wirtschaft

WaldSchweiz lehnt die Anpassungen ab. Die Interessen der Waldeigentümer seien überhaupt nicht berücksichtigt. - Jonas Ingold Die in Revision gegebene Tierseuchenverordnung hat wegen der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) grossen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE