Mittwoch, 17. August 2022
30.11.2021 15:30
Spanien

Bauern-Protest für «gerechte Preise»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Landwirte in Spanien wollen jetzt ihre Proteste für «gerechte Preise» und eine stärkere Position in der Lebensmittelkette fortsetzen, die sie im Frühling 2020 wegen der Corona-Krise hatten unterbrechen müssen.

Damals waren tausende Bauern auf Spaniens Strassen gezogen, um auf die wirtschaftliche Belastung ihrer Betriebe aufmerksam zu machen.

Stark steigende Kosten

Seither seien die Produktionskosten weiter gestiegen, und zwar auf ein zuvor noch nie erreichtes Niveau, erklärten jetzt die grossen Bauernverbände COAG, Asaja und UPA in einer gemeinsamen Presseaussendung. In dieser kündigten sie für Dezember grosse Demonstrationen der Landwirte an. Bereits in der zurückliegenden Woche gab es vereinzelte Protestaktionen, unter anderem von Obst- und Gemüsebauern vor dem Landwirtschaftsministerium in Madrid.

Wie die Bauernverbände berichteten, ist allein innerhalb des zurückliegenden Jahres Strom in Spanien um durchschnittlich 270 % teurer geworden, Diesel um 73 %. Düngemittel hätten sich im Schnitt um 48 % verteuert, Wasser um ein Drittel, Futtermittel um 30 % und Saatgut um ein Fünftel.

Preise nicht kostendeckend

Zeitgleich seien zwar auch die Lebensmittelpreise in den Läden angezogen, beim Landwirt sei von den Preiserhöhungen aber nicht genug angekommen. Die aktuell gezahlten Preise seien nicht kostendeckend. Um die Rentabilität der Betriebe zu gewährleisten und damit die Lebensmittelproduktion im Land zu sichern, müssten Wirtschaft und Politik jetzt handeln.

Zur Absenkung der Kosten gebraucht würden unter anderem ein Sondertarif für Strom sowie eine ermässigte Mehrwertsteuer für landwirtschaftliche Betriebsmittel. Ausserdem seien die Preise für Agrarprodukte zu sichern. Dabei denken die Bauernverbände COAG, Asaja und UPA an eine Überprüfung der mit Drittländern in Handelsabkommen festgelegten Schutzklauseln, die Einfuhrpreise betreffen.

Lebensmittelketten-Gesetz

Grosse Hoffnungen setzen die spanischen Landwirte in das neue Lebensmittelketten-Gesetz, mit dem Spanien die EU-Richtlinie über unlautere Handelspraktiken umsetzt und das ein Verbot nicht kostendeckender Preise vorsieht. Die Verbände erwarten, dass das Gesetz nach der Beratung im Kongress, die für diesen Donnerstag  geplant ist, unmittelbar in Kraft tritt. Dann müsse aber auch eine zuverlässige Kontrolle der Umsetzung der Massnahmen in den Verarbeitungsunternehmen gewährleistet sein.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Ab 2024 wird der Einsatz des Schleppschlauchs zur Pflicht. Einzelne Kantone wie Thurgau haben das Obligatorium bereits eingeführt. - Michael Götz Ab 2024 gilt in der gesamten Schweiz ein Schleppschlauchobligatorium. Zwei…

Politik & Wirtschaft

Der Bund würde die Entwicklung von Techniken und Verfahren fördern, die noch wenig verbreitet sind, sagt Salzmann. - Daniel Hasler Bäuerinnen und Bauern sollen sich mit À-fonds-perdu-Beiträgen des Bundes umweltschonende…

Politik & Wirtschaft

Die Motion fordert, in der Direktzahlungsverordnung im Abschnitt Tierwohlbeiträge die Ausrichtung eines angemessenen, nach Tiergattung abgestuften Beitrages für die Belassung der Hörner - zvg Landwirte und Landwirtinnen, die ihren Nutztieren…

Politik & Wirtschaft

Im kommenden Winter könnte der Strom knapp werden. - Photomat Um einen allfälligen Energiemangel im kommenden Winter zu mildern, will der Bund mit Anbietern über den Einsatz von Gas-Reservekraftwerken verhandeln.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE