Sonntag, 23. Januar 2022
30.11.2021 15:30
Spanien

Bauern-Protest für «gerechte Preise»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Landwirte in Spanien wollen jetzt ihre Proteste für «gerechte Preise» und eine stärkere Position in der Lebensmittelkette fortsetzen, die sie im Frühling 2020 wegen der Corona-Krise hatten unterbrechen müssen.

Damals waren tausende Bauern auf Spaniens Strassen gezogen, um auf die wirtschaftliche Belastung ihrer Betriebe aufmerksam zu machen.

Stark steigende Kosten

Seither seien die Produktionskosten weiter gestiegen, und zwar auf ein zuvor noch nie erreichtes Niveau, erklärten jetzt die grossen Bauernverbände COAG, Asaja und UPA in einer gemeinsamen Presseaussendung. In dieser kündigten sie für Dezember grosse Demonstrationen der Landwirte an. Bereits in der zurückliegenden Woche gab es vereinzelte Protestaktionen, unter anderem von Obst- und Gemüsebauern vor dem Landwirtschaftsministerium in Madrid.

Wie die Bauernverbände berichteten, ist allein innerhalb des zurückliegenden Jahres Strom in Spanien um durchschnittlich 270 % teurer geworden, Diesel um 73 %. Düngemittel hätten sich im Schnitt um 48 % verteuert, Wasser um ein Drittel, Futtermittel um 30 % und Saatgut um ein Fünftel.

Preise nicht kostendeckend

Zeitgleich seien zwar auch die Lebensmittelpreise in den Läden angezogen, beim Landwirt sei von den Preiserhöhungen aber nicht genug angekommen. Die aktuell gezahlten Preise seien nicht kostendeckend. Um die Rentabilität der Betriebe zu gewährleisten und damit die Lebensmittelproduktion im Land zu sichern, müssten Wirtschaft und Politik jetzt handeln.

Zur Absenkung der Kosten gebraucht würden unter anderem ein Sondertarif für Strom sowie eine ermässigte Mehrwertsteuer für landwirtschaftliche Betriebsmittel. Ausserdem seien die Preise für Agrarprodukte zu sichern. Dabei denken die Bauernverbände COAG, Asaja und UPA an eine Überprüfung der mit Drittländern in Handelsabkommen festgelegten Schutzklauseln, die Einfuhrpreise betreffen.

Lebensmittelketten-Gesetz

Grosse Hoffnungen setzen die spanischen Landwirte in das neue Lebensmittelketten-Gesetz, mit dem Spanien die EU-Richtlinie über unlautere Handelspraktiken umsetzt und das ein Verbot nicht kostendeckender Preise vorsieht. Die Verbände erwarten, dass das Gesetz nach der Beratung im Kongress, die für diesen Donnerstag  geplant ist, unmittelbar in Kraft tritt. Dann müsse aber auch eine zuverlässige Kontrolle der Umsetzung der Massnahmen in den Verarbeitungsunternehmen gewährleistet sein.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Unterstützt wurden den Angaben zufolge auch kleinere Projekte. So erhielten etwa Wildheuer einen Beitrag für ein neues Wildheuerseil. - Symbolbild: Barbara Bäuerle-Rhyner Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz hat im vergangenen Jahr…

Politik & Wirtschaft

Über Tierversuche wurde in der Schweiz schon drei Mal abgestimmt. - zvg Das Tierversuchsverbot ist ein Abstimmungsklassiker: 1985 bis 1993 gab es drei Volksbegehren zum Thema. Alle wurden abgelehnt, zum…

Politik & Wirtschaft

Hinter der Tabakwerbeverbotsinitiative stehen die grossen Gesundheitsorganisationen der Schweiz. - Geralt Nach jahrelangen hitzigen Diskussionen im Parlament stimmen Volk und Stände am 13. Februar über die Tabakwerbeverbotsinitiative und damit den…

Politik & Wirtschaft

In der Diskussion zeigte sich allerdings, dass die Grünen in der Europafrage keine homogene Gruppe sind. Einzelne Kritiker bemängelten etwa ein Demokratiedefizit, Zentralismus und eine aggressive Politik Europas in der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE