Freitag, 24. September 2021
02.08.2021 11:20
Italien

Bauernmärkte gewinnen an Popularität

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Auch in Italien hat die Corona-Pandemie das Konsumverhalten der Bevölkerung verändert. Wie der mitgliederstärkste Landwirtschaftsverband Coldiretti berichtete, haben sich im vergangenen Jahr rund 20 Millionen Italiener bei den Lebensmitteleinkäufen für die Bauernmärkte und damit in erster Linie für Produkte aus der unmittelbaren Umgebung entschieden.

Dank eines breiten Angebots an Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Öl, Käse, Brot, Teigwaren, Wein und sogar Blumen sei der Wert eines durchschnittlichen Einkaufs um 7 Euro (7.55 Fr.) auf 34 Euro (36.70 Fr.)  gestiegen.

Laut Coldiretti verfügt Italien unter den Mitgliedstaaten der Europäischen Union über das dichteste Netz von Bauernmärkten. Auf den etwa 1’200 Bauermärkten des Landes erwirtschafteten den Verbandsangaben zufolge insgesamt rund 12’000 Landwirte einen Umsatz von 6 Mrd. Euro (6.47 Mrd. Fr.). Neben der wirtschaftlichen Funktion würden auch gesellschaftliche und kulturelle Aufgaben erfüllt, indem Italiens biologische Vielfalt den Konsumenten nahegebracht werde.

Besorgt zeigte sich Coldiretti mit Blick auf die jüngsten Massnahmen der Regierung im Kampf gegen die Pandemie. Vorgesehen ist ein sogenannter Green Pass, der für alle Personen ab dem zwölften Lebensjahr Voraussetzung für den Zugang zum Innenbereich in der Gastronomie sein soll. Erlangt werden kann die Zugangsberechtigung durch eine erste Impfung, einen Test oder den Nachweis über eine Covid-19-Erkrankung, die nicht weiter als sechs Monate zurückliegen darf.

Coldiretti wies darauf hin, dass von der neuen Regelung insgesamt etwa 360’000 Unternehmen betroffen sein werden. Die Branche sei von der Pandemie bereits aufs härteste getroffen worden und habe im vergangenen Jahr Umsatzeinbussen von fast 41 Mrd. Euro (44,2 Mrd. Fr.) beziehungsweise 48 % hinnehmen müssen.

Der Verband der Lebensmittelindustrie Federalimentare teilt Coldirettis Sorgen allerdings nicht. «Der Green Pass in den Restaurants ist das kleinere Übel», so die Einschätzung des Verbandsvorsitzenden, Ivano Vacondio. Bedeutend gravierender wären nach seiner Einschätzung weitere Schliessungen. Davon würden sich nicht nur die Unternehmen der Ausser-Haus-Verpflegung, sondern die ganze Lebensmittelkette nicht mehr erholen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Bei der fünften Mobilfunkgeneration (5G) werden adaptive Antennen eingesetzt. - Csaba Nagy Bis auf Weiteres soll der Ausbau von bestehenden Mobilfunkantennen für die 5G-Technologie nicht mehr vereinfacht bewilligt werden können.…

Politik & Wirtschaft

Der Markt will Produzenten und Konsumenten zusammenbringen. - Lucas Huber Am kommenden Wochenende findet in Courtmelon JU der Schweizer Wettbewerb der Regionalprodukte statt. Insgesamt nehmen 1’148 Erzeugnisse teil. An über 120…

Politik & Wirtschaft

Die Schweizerische Nationalbank führt als unabhängige Zentralbank die Geld- und Währungspolitik des Landes. Das Gebäude in Bern liegt direkt am Bundesplatz. - SNB Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält an ihrer…

Politik & Wirtschaft

Die Schweiz hat in Monaten April bis Juni erneut einen zweistelligen Milliardenbetrag mehr eingenommen als sie ausgegeben hat. - pixabay Die Schweizer Volkswirtschaft hat auch im zweiten Quartal 2021 einen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE