Mittwoch, 17. August 2022
03.12.2021 08:09
Russland

Beihilfen gegen hohe Futterpreise

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Den russischen Rinderhaltern sollen jetzt Beihilfen in Höhe von umgerechnet mehr als 125,6 Mio. Euro (130,6 Mio. CHF) für den Erwerb von Futtermitteln bereitgestellt werden.

Wie der Regierungspressedienst in Moskau am Mittwoch bekannt gab, ist die Entscheidung angesichts der steigenden Futterpreise getroffen worden. Die Hilfeleistungen sollen die Situation in diesem Bereich stabilisieren sowie die Rinderbestände und das Produktionsniveau bei Milch und Molkereierzeugnissen aufrechterhalten, heisst es in der Mitteilung.

Mit weiteren 67 Mio. Euro (71,7 Mio. CHF) sollen Investitionen in die Errichtung neuer Milchproduktionsanlagen, Obst- und Gemüselager, Pflanzenzuchtzentren und anderer landwirtschaftlichen Objekte unterstützt werden.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Jedes Prozent Lebensmittel, das in der Schweiz produziert wird, senke die Abhängigkeit, sagt die SVP. - zvg Die Schweizerische Volkspartei geht agrarpolitisch in die Offensive. Sie will mehr Lebensmittel aus…

Politik & Wirtschaft

Ab 2024 wird der Einsatz des Schleppschlauchs zur Pflicht. Einzelne Kantone wie Thurgau haben das Obligatorium bereits eingeführt. - Michael Götz Ab 2024 gilt in der gesamten Schweiz ein Schleppschlauchobligatorium. Zwei…

Politik & Wirtschaft

Der Bund würde die Entwicklung von Techniken und Verfahren fördern, die noch wenig verbreitet sind, sagt Salzmann. - Daniel Hasler Bäuerinnen und Bauern sollen sich mit À-fonds-perdu-Beiträgen des Bundes umweltschonende…

Politik & Wirtschaft

Im kommenden Winter könnte der Strom knapp werden. - Photomat Um einen allfälligen Energiemangel im kommenden Winter zu mildern, will der Bund mit Anbietern über den Einsatz von Gas-Reservekraftwerken verhandeln.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE