Montag, 27. Juni 2022
27.05.2022 07:38
Brasilien

BRA: Einfuhrzölle auf Nahrungsmittel weg

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Als Massnahme gegen die wachsende Inflation im Land hat die brasilianische Staatsregierung die Importabgaben für wichtige Grundnahrungsmittel gestrichen. Die Aufhebung gilt vorerst bis Ende dieses Jahres.

Laut Angaben der brasilianischen Aussenhandelskammer (CAMEX) wird ab sofort zum Beispiel bei der Einfuhr von Weizenmehl sowie von Weizen keine Abgabe mehr erhoben. Zuvor waren hier Steuern von 10,8% beziehungsweise 9,0% angefallen. Brasilien ist der weltweit viertgrösster Importeur von Weizen.

Gemäss Zahlen des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) deckt das Land mit einer Weizeneinfuhr von jährlich zwischen 6 Mio. t und 7 Mio. t etwa die Hälfte seines Inlandsverbrauchs. Allerdings werden rund zwei Drittel der Mengen zollfrei aus dem Mercosur-Nachbarland Argentinien geliefert. Auf null gesenkt wurden die Importabgaben ausserdem für Körnermais, der zuvor bei der Einfuhr mit einer Abgabe von 7,2 % belastet worden war, sowie für gefrorenes Rindfleisch ohne Knochen und zerkleinertes, gefrorenes Geflügelfleisch.

Für diese beiden Produktgruppen waren Importsteuern von 10,8% und 9,0% erhoben worden. Allerdings bezieht Brasilien sowohl Mais als auch Rind- und Geflügelfleisch nur in kleinen Mengen vom Weltmarkt. Das USDA geht daher davon aus, dass die Abschaffung der Einfuhrzölle zu keinen signifikanten Veränderungen führen wird. Die brasilianische Staatsregierung räumte ein, dass es durch diese Massnahme zu keiner wesentlichen Abmilderung der Inflation kommen dürfte.

Die Einfuhr, die sich durch die Abwertung der Landeswährung in den zurückliegenden Monaten kräftig verteuert habe, werde aber erleichtert. Und das werde sich dämpfend auf die Aufwärtsentwicklung der Verbraucherpreise auswirken, so die Regierung.

Das brasilianische Institut für Geographie und Statistik (IBGE) gibt für den Zeitraum März 2021 bis April 2022 für das südamerikanische Land eine Inflation von 12,1 % an. Im April verteuerte sich der Warenkorb um knapp 1,1%. Für die kommenden Monate ist aufgrund der Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf den globalen Agrarmärkten nach Einschätzung des USDA von einem verstärkten Druck auf die Preise auszugehen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Ivo Bischofberger, Präsident des SFF. - zvg Die Hauptversammlung des Schweizer Fleisch-Fachverbands (SFF) genehmigte am Verbandstag die neuen Statuten des Verbandes. Dieser Akt war ein wichtiger Schritt, um den Verband…

Politik & Wirtschaft

Durch die Gelder werden beispielsweise effiziente Bewässerungsanlagen ermöglicht.  - Heinz Röthlisberger Regelmässige Investitionen in landwirtschaftliche Projekte zahlen sich laut dem Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) aus. Sie schaffen eine mehrfach höhere…

Politik & Wirtschaft

Eines der neuen Plakate. - zvg «Schweizer Bäuerinnen und Bauern» heisst neu die Dachmarke der Basiskommunikation der Schweizer Landwirtschaft. Mirjam Hofstetter, Verantwortliche der Basiskommunikation beim Bauernverband, erklärt, wieso jetzt alle…

Politik & Wirtschaft

Produkte der Maschinen-und Elektroindustrie sind gefragt.  - pixapay Die Schweizer Wirtschaft hat im Mai die Exporte ins Ausland leicht gesteigert. Gefragt waren vor allem Produkte der Maschinen- und Elektroindustrie. Auf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE