Montag, 20. September 2021
14.10.2020 15:23
CO2

Bundesrat genehmigt Abkommen mit Peru für CO2-Kompensation

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Bundesrat hat ein Klimaschutzabkommen zwischen der Schweiz und Peru genehmigt. Es schafft die Grundlagen, um CO2-Emissionen der Schweiz über Projekte in Peru zu kompensieren. Es ist das weltweit erste bilaterale Abkommen unter dem Klimaübereinkommen von Paris.

Die Schweiz nehme mit dem Deal mit dem südamerikanischen Land eine Pionierrolle ein und schaffe einen Standard für internationale Klimaprojekte, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Diese müssten strenge Auflagen für den Umweltschutz erfüllen und dabei auch internationale Normen für den Schutz der Menschenrechte respektieren.

Keine „doppelten“ Emmissionsverminderungen

Im Gespräch ist beispielsweise ein Projekt, bei dem die Schweiz 200’000 energieeffiziente Öfen in Bergregionen Perus installiert. Mit diesen sollen die Benützer Brennholz einsparen, was den Kohlendioxid-Ausstoss reduziert. Die Verantwortlichen hoffen so auf eine Reduktion von total zwei Millionen Tonnen CO2.

Das Abkommen verpflichtet den Angaben zufolge beide Länder zur Anwendung einer Methode, welche die doppelte Zählung von erzielten Emissionsverminderungen verhindert. Gemäss der Vereinbarung darf zudem kein Verdacht auf eine Verletzung der Menschenrechte oder der nationalen Gesetzgebung bestehen. Ansonsten würde die Übertragung von Emissionsreduktionen aus dem Projekt sofort ausgesetzt. Insofern habe das Abkommen auch Pioniercharakter, schreibt der Bundesrat.

Gespräche mit weiteren Staaten

Bundespräsidentin und Umweltministerin Simonetta Sommaruga und die peruanische Umweltministerin Kirla Echegaray Alfaro werden das Abkommen am kommenden Dienstag im Rahmen einer Videokonferenz unterzeichnen.

Die Schweiz hatte das Klimaabkommen von Paris im Oktober 2017 ratifiziert. Sie verpflichtete sich, die Treibhausgasemissionen bis 2030 im Vergleich zum Jahr 1990 zu halbieren. Nach dem Willen des Parlaments sollen mindestens 75 Prozent der Massnahmen im Inland erfolgen. Es verabschiedete dazu die umstrittene Totalrevision des CO2-Gesetzes mit Energie-, Klima- und Umweltmassnahmen.

Das Übereinkommen von Paris erlaubt es den Staaten auch, ihre eigenen Emissionen durch Klimaprojekte im Ausland zu kompensieren. . Bis 2030 will die Schweiz 30 bis 35 Millionen Tonnen CO2 im Ausland einsparen. Neben Peru verhandelt die Schweiz auch mit dem afrikanischen Staat Ghana sowie einer Handvoll weiteren Ländern über ein Abkommen.

Mehr zum Thema
International

Nach Angaben des Statistischen Dienstes handelt es sich um die schlechteste Birnenernte seit mindestens 46 Jahren. - SOV In Frankreich müssen auch die Erzeuger von Kernobst im laufenden Jahr spürbare…

International

Die Gelder dürften die Landwirte in Form von direkten Zuschüssen erhalten. - BWB, Franz Steiner Die Europäische Kommission hat ein lettisches Förderprogramm in Höhe von 1,8 Mio Euro für die…

International

Gemäss Initiative soll der Einsatz synthetischer Mittel in der EU-Landwirtschaft, beginnend mit den gefährlichsten Wirkstoffen, bis 2030 um 80 % verringert werden. - agrarfoto.com Die vor einem Jahr gestartete Europäische Bürgerinitiative…

International

Die Wissenschaft kritisiert die «Farm-to-Fork»-Strategie der EU-Kommission. - ji Das «Farm-to-Fork»-Konzept der EU-Kommission für mehr Klimaschutz geht laut Studien in die falsche Richtung. Simone Schmiedtbauer, Agrarsprecherin der Österreichische Volkspartei im…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE