Montag, 17. Mai 2021
04.05.2021 11:48
Klimawandel

Caritas fordert Klimagerechtigkeit für die Ärmsten

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ots

Die Hilfsorganisation Caritas fordert Klimagerechtigkeit für die Ärmsten der Welt. 2020 sei von Dürren, Hitze und Fluten geprägt gewesen. Mit ihren hohen Treibhausgas-Emissionen trage die Schweiz zum Klimawandel bei. Sie müsse sich ihrer Verantwortung stellen.

Mit 14 Tonnen CO2-Äquivalent pro Person liegt die Schweiz über dem weltweiten Mittel von sechs Tonnen, wie die Caritas am Montag gestützt auf Zahlen des Bundesamts für Umwelt (Bafu) mitteilte. Verschwindend klein ist der Ausstoss dagegen in Afrika.

Schweizer Wohlstand basiert auf billigen Importen

Der Treibhausgas-Ausstoss im Inland nimmt leicht ab. Gleichzeitig wächst er aber im Ausland, weil die Schweiz gemäss dem Hilfswerk rohstoff- und energieintensive Industrien ausgelagert hat, und die heimischen Banken immer noch in fossile Energien investieren.

Zudem basiert der Schweizer Wohlstand in grossem Umfang auf billigen Importen, Schweizerinnen und Schweizer fliegen viel und der hohe Fleischkonsum fördert den klimaschädlichen Futteranbau in Entwicklungsländern.

Ärmste am stärksten betroffen

Besonders vom Klimawandel betroffen sind gerade die Entwicklungsländer, wie die Caritas festhielt. Die Ärmsten trifft es demnach zuerst. Sie geraten in zusätzliche Not. Die Klimaerwärmung entzieht ihnen die Lebensgrundlage und treibt sie in die Flucht. Besonders betroffen ist Afrika durch Hitzewellen, Dürren, Buschbrände, heftige Niederschläge und Überschwemmungen.

Deshalb fordert die Caritas, dass die Schweiz im Rahmen internationaler Abkommen Klimagerechtigkeit für ärmere Länder herstellt und ihnen beim Klimaschutz hilft. Im Inland muss sie ihren CO2-Ausstoss drastisch senken.

Klimamittel verdoppeln

Dazu bedarf es des Ausstiegs aus den fossilen Energien, eine sozial- und umweltverträgliche Wirtschaft und ressourcenschonende Kreisläufe. Das CO2-Gesetz ist für das Hilfswerk ein erster und wichtiger Schritt dazu. Über die mit dem Referendum bekämpfte Vorlage entscheidet die Stimmbevölkerung am 13. Juni.

Die Klimamittel für Entwicklungsländer soll der Bund auf eine Milliarde Franken verdoppeln. Neben dieser Klimahilfe müssen gemäss der Caritas vermehrt Entschädigungen für Ernteausfälle, Hungersnöte, Zerstörungen, Wüstenbildung, Bodenerosion oder Vegetationseinbussen geleistet werden. Die Entwicklungsländer hätten einen legitimen Anspruch auf Unterstützung aus reichen Ländern, die für den Klimawandel verantwortlich sind.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Reto Blunier Das Schweizer Gastgewerbe hat im letzten Jahr wegen der Betriebsschliessungen im Zuge der Corona-Pandemie über 40’000 Stellen verloren. Besonders hart getroffen hat es jene Restaurants, die auf den…

Politik & Wirtschaft

Hans Luder war die treibende Kraft hinter der Gründung der IP-Suisse. - Hans Käser Hans Luder aus Oberösch BE war Mitinitiant der IP-Suisse und stand der Organisation zwischen 1989 und 2005…

Politik & Wirtschaft

Christoph Hagenbuch, Präsident Bauernverband Aargau, Regierungsrat und Landwirtschaftsdirektor Markus Dieth sowie Matthias Müller, Leiter Abteilung Landwirtschaft Aargau diskutierten über die Zukunft der Aargauer Landwirtschaft.  - zvg Der Buurelandweg wurde dieses…

Politik & Wirtschaft

Der ökologische Fussabdruck der Schweizer Bevölkerung ist zu gross – würde die gesamte Weltbevölkerung so leben, bräuchte es jedes Jahr drei Planeten. - unsplash Seit gestern hat die Schweizer Bevölkerung…

One Response

  1. Das CO2-Gesetz verhindert die freie Wirtschaft und bringt nichts für die Armen. Caritas ist wieder mal – da ideologisch verblendet – auf der falschen Seite.
    Wenn man für die Armen etwas verbessern will, dann sicher nicht über das CO2-Gesetz. Denn erstens beruht das Gesetz auf der Lüge der menschengemachten Klimaerwärmung. Und zweitens profitieren davon die Grossen und Reichen. Alle andern sind die Verlierer.
    5 x NEIN am 13. Juni.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE