Sonntag, 18. April 2021
02.03.2021 06:41
Handel

China schützt EU-Produkte

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Das Abkommen zwischen der EU und der Schweiz zum Schutz geografischer Herkunftsbezeichnungen ist in Kraft getreten.

In einem ersten Schritt werden jeweils 100 europäische Lebensmittel geschützt, wie aiz.info berichtet. In vier Jahren wird der Geltungsbereich des Abkommens auf weitere 175 Produkte beider Vertragspartner ausgeweitet.

China ist der drittgrösste Importeur von Agrargütern aus der EU. 2019 betrug der Exportwert 14,5 Milliarden Euro. Für Produkte mit geschützten geografischen Angaben ist es gar das zweitwichtigste Exportland der EU.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Nach einer engagierten Diskussion beschloss die Delegiertenversammlung des Bio-Dachverbands die Nein-Parole. - Bio Suisse Bio Suisse lehnt die Trinkwasser-Initiative ab. Die Nein-Empfehlung für die Abstimmung am 13. Juni wurde an…

Politik & Wirtschaft

Hochwasser, Überschwemmung, trübes Wasser - Hans Braxmeier Der Bundesrat will den Hochwasserschutz effizienter machen. Er hat dazu am Mittwoch eine Teilrevision des Wasserbaugesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit der Modernisierung…

Politik & Wirtschaft

In abgedeckten Frühkartoffeln muss der Fungizidschutz aufrechterhalten werden - Grangeneuve Am 13. Juni kommen die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative zu Abstimmung. Die Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten (VSKP) warnt vor einer Annahme. Die…

Politik & Wirtschaft

Der «Club» ist eine Diskussionssendung auf SRF 1 am Dienstagabend. - SRF Die Sendung «Club» auf SRF 1 widmet sich am Dienstagabend der Landwirtschaft. Unter anderem diskutieren Bauernverbandspräsident und Nationalrat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE