Dienstag, 15. Juni 2021
17.05.2021 08:38
Ukraine

Verkaufsverbot-Ende dürfte Bodenmarkt beleben

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

 Die ukrainische Regierung geht davon aus, dass sich der Bodenmarkt nach der Aufhebung des Verkaufsverbots ab dem 1. Juli deutlich beleben wird. Vorhersagen Experten zufolge dürften in der ersten Phase der Marktöffnung, die bis zum 31. Dezember 2023 dauert, jährlich rund 1,5 Mio ha gehandelt werden.

Bei einem voraussichtlichen Durchschnittspreis von 2’000 USD/ha (1800 Franken) ergäbe sich ein Marktpotential von etwa 3 Mrd. USD ( 2,7 Mrd. Franken) pro Jahr. In der ersten Phase dürfen Bürger der Ukraine landwirtschaftliche Grundstücke bis zu einer Gesamtfläche von 100 ha kaufen.

In der anschliessenden zweiten Phase der Bodenmarktliberalisierung können auch ukrainische Unternehmen Boden erwerben. Ausserdem wird dann die Kaufobergrenze auf 10’000 ha erhöht. Das Gesetz verbietet allerdings den Verkauf von landwirtschaftlichen Flächen an Ausländer, Staatenlose, ausländische Unternehmen und Staaten. Die Aufhebung dieses Verbots ist nur nach einem Referendum möglich. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Holz könne zur Dekarbonisierung beitragen, so Stark. - Neue Holzbau AG Der Ständerat möchte, dass für Infrastrukturbauten an Stelle von Stahlbeton vermehrt CO2-speichernde Materialien verwendet werden. Er hat eine Motion von…

Politik & Wirtschaft

Etliche Sömmungsbetriebe müssen wegen der Gefahr von Angriffen und Rissen durch Wölfe ihre Alpsaison vorzeitig abbrechen. - Gabriela Brändle, Agroscope Ständerätin Johanna Gapany (FDP/FR) fordert mit einer Motion, dass alle…

Politik & Wirtschaft

Franz W. Aus Sicht des Parlaments lässt der aktuelle Reinigungsgrad von Abwasserreinigungsanlagen zu viele Stickstoffeinträge und Mikroverunreinigungen in die Gewässer und damit indirekt auch in das Grundwasser zu. Der Ständerat…

Politik & Wirtschaft

Über 80 Prozent des Trinkwassers der Schweiz werden aus Grundwasser gewonnen. Grundwasser fliesst in den Hohlräumen des Untergrunds und tritt als Quellen natürlicherweise an die Oberfläche. Mit Pumpbrunnen wird es…

One Response

  1. So beginnt der Ausverkauf an die internationalen Heuschrecken: Boden ist neben Daten das Gold der Zukunft. Dann haben sich ja die 5 Mrd. der USreGIERung gelohnt. Endlich ein weiterer Baustein zum Ausplündern freigegeben. Gott Geld seis gedankt. Also eher „Gott sei Dank“ des internationalen Kapitalglaubensbekenntnisses (Egal ob jüdisch oder christlich – Geld kennt keine Monstranz oder Kippa mehr).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE