Dienstag, 9. August 2022
26.06.2022 06:00
Steuern

D: Regierung will Brauereien entlasten

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE/har

Mit einer Änderung der Verbrauchsteuergesetze will die Deutsche Bundesregierung unter anderem die Bierwirtschaft entlasten. 

Wie aus einem kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf hervorgeht, sind auch Anpassungen für die Besteuerung von Bier vorgesehen. So soll beispielsweise kleinen Brauereien unter die Arme gegriffen werden, indem der Einsatz von Färbebier der Inanspruchnahme der ermäßigten Biersteuersätze nicht mehr entgegenstehen soll. Zudem sollen diese ermäßigten Steuersätze nur noch von Brauereien beansprucht werden können, die auch im Besitz eines Biersteuerlagers sind.

Weniger Steuern für Radlerherstellung

Der Deutsche Brauer-Bund (DBB) beurteilte den Gesetzentwurf grundsätzlich positiv. Mit der Übergangsfrist bis zum 1. Januar 2031, wonach nur Bier besteuert werde und nicht auch nach der Gärung zugefügte Zutaten, blieben Brauereien bis auf Weiteres von einer höheren Steuerlast verschont, teilte der Verband auf Anfrage von Agra-Europe mit. Dies würde insbesondere Biermischgetränke wie Radler betreffen, bei denen sich das Beimischen von zuckergesüßter Limonade zum Bier auf das Endprodukt steuererhöhend auswirken würde.

Ausdrücklich begrüßt wurde der Steuerbefreiungstatbestand für Bierwürze zur Herstellung von alkoholsteuerpflichtigen Produkten, der allerdings für den DBB nur klarstellenden Charakter haben kann. Die Bierwürze werde eben nicht zur Herstellung von Bier, sondern zur Herstellung anderer Waren verwendet. Zuversichtlich zeigte sich der Brauer-Bund hinsichtlich der Biersteuer für Kleinbrauereien. Der Verband geht davon aus, dass im weiteren parlamentarischen Verfahren dem mehrheitlichen Votum der Bundesländer im Bundesrat entsprochen und der Entfristung der derzeit begrenzt geltenden Biersteuermengenstaffel zugestimmt wird.

Kleine Brauereien entlasten

«Für die Wiedereinführung der Biersteuermengenstaffel, wie sie bis zum 31. Dezember 2003 galt, haben wir uns intensiv eingesetzt, um bei kleinen und mittelständisch geprägten Brauereien für eine Entlastung zu sorgen», erklärte DBB-Sprecherin Nina Göllinger. Die finale Entscheidung des Bundestages steht im September an.

Die Biersteuer in der Schweiz

Der Bund erhebt eine Steuer auf Bier, das im Schweizer Zollgebiet hergestellt oder in dieses eingeführt wird. Besteuert wird dabei Bier bis zu einem Alkoholgehalt von höchstens 15 Volumenprozent. 

Gemäss Biersteuergesetz gelten als Bier: das Bier aus Malz, Mischungen von Bier aus Malz mit nicht-alkoholischen Getränken oder mit ausschliesslich durch Vergärung gewonnenen Produkten und das alkoholfreie Bier.

Allerdings wird auf Bier mit einem Alkoholgehalt von höchstens 0,5 Volumenprozent (alkoholfreies Bier) keine Steuer erhoben.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Den offiziellen Angaben zufolge lassen die Wettervorhersagen für die kommenden 15 Tage nicht auf Besserung hoffen, vielmehr könnte sich die Situation sogar noch weiter verschärfen. - zvg In der Europäischen…

Politik & Wirtschaft

Der FAO-Getreidepreisindex gab im Juli um 11,5% nach, blieb aber 16,6% über seinem Wert des entsprechenden Vorjahresmonats. - zvg Der FAO-Lebensmittelpreisindex ist im Juli 2022 nach zweistelligen prozentualen Rückgängen für…

Politik & Wirtschaft

Arzt untersucht patient - Tom Wieden Die Krankenkassenprämien könnten 2023 stark ansteigen. Laut einer neuen Studie muss in einzelnen Kantonen mit Prämienerhöhungen von bis zu fast 10 Prozent gerechnet werden.…

Politik & Wirtschaft

Für die jüngeren Generationen (18-34 Jahre) steht das persönliche Glück im Vordergrund, sie wollen ihr Leben geniessen. - pasja1000 Die junge Generation stellt die persönlichen Werte zunehmend über den Job.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE