Sonntag, 23. Januar 2022
02.12.2021 07:35
EU

Düngerpreise: EU-Abgeordnete machen Druck

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Gegen die hohen Düngemittelpreise soll die EU-Kommission etwas unternehmen, forderten Abgeordnete des Europaparlaments und schlugen im Agrarausschuss verschiedene Massnahmen zur Dämpfung der Preishausse vor. 

Mehrere niederländische EU-Abgeordnete sehen in der Vermarktung von stabilen Düngemitteln aus organischem Material eine Lösung. Produkte aus Gülle sind technisch reif, der Verkauf würde sich lohnen, erklärte der niederländische Liberale Jan Huitema. Allein die EU-Kommission hinke mit einer Regelung der Vermarktungsnormen für Erzeugnisse aus Gülle zurück. 

Französische Abgeordnete machten auf die Misere vieler Landwirte wegen der hohen Betriebsmittelpreise aufmerksam und setzten sich für Soforthilfen aus dem EU-Haushalt ein. Zahlreiche Europaabgeordnete forderten die EU-Kommission auf, die Strafzölle für Harnstofflösungen aus Russland und aus den USA befristet auszusetzen, um dem Engpass auf dem Düngemittelmarkt entgegenzuwirken.

Die EU-Kommission überprüft zurzeit die Antidumpingzölle für Harnstofflösungen. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, berichtete Michael Scannell von der EU-Kommission im Agrarausschuss des Europäischen Parlaments. Da die Strafzölle aber nur einen geringen Anteil an den hohen Düngemittelpreisen hätten, werde sich deren befristete Streichung kaum auf die Preise auswirken, gab Scannell zu bedenken.

Die Europäische Kommission und die EU-Mitgliedstaaten debattierten wiederholt über die immensen Energiepreise im Allgemeinen, ohne dass es dabei konkret um Lösungen für Landwirte ging.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Kühe weiden Weide Weidekuh Graslandkuh fressen Gras Kuh Weidekuhgenetik Dossier - Ueli Wyss Eine neue Studie zeigt Möglichkeiten auf, die Treibhausgasemissionen der Rindviehaltung zu verringern. Diese Massnahmen in der Praxis…

Politik & Wirtschaft

Ohne Kostendeckung gibt es auf die Dauer keine nachhaltige Milchproduktion! Das schreibt BIG-M in einer aktuellen Medienmitteilung. - Monika Gerlach BIG-M fordert in einer Mitteilung eine rasche und markante Milchpreiserhöhung.…

Politik & Wirtschaft

Fünf Aktivisten wurden vollständig und zwei weitere teilweise freigesprochen, wie einer ihrer Anwälte, Olivier Adler, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Freitag auf Anfrage sagte. - zvg/adi Mehrere Klimaaktivisten haben vor der…

Politik & Wirtschaft

Der ökologische Fussabdruck der Weltbevölkerung ist zu gross: Jeder dritte Befragte aus der Schweiz gibt an, im Bereich Nachhaltigkeit eine Führungsrolle übernehmen zu wollen. - unsplash Global stossen viele Firmenchefs mit…

One Response

  1. Die Preise nehmen zu. Preise sind Zeichen für Käufer und Verkäufer. Wenn die Kunstdüngerpreise hoch sind, ist das ein Zeichen, dass auf andere Düngerquellen zurückgegriffen werden soll. Das muss NICHT der Staat regulieren, sondern das macht der (möglichst freie) Markt.
    Beim Kanton Luzern wurde z.B. der Ausbau einer Anlage zur Herstellung von Pellets aus Hühnerdünger verhindert – von den Behörden.
    Die Behörde spielte sich als Diktator, statt als Helfer aus!
    Rückkehr zur Verfassung tut not!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE