Dienstag, 28. September 2021
26.07.2021 06:36
Klimawandel

Es braucht klarere Vision für Klimakonferenz

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der designierte Präsident der diesjährigen UN-Weltklimakonferenz, Alok Sharma, hat seine internationalen Gesprächspartner aufgerufen, offen über die Klimapolitik zu diskutieren.

 Die Teilnehmenden vorbereitender Klima-Gespräche am Sonntag und Montag in London sollten «keine Angst davor haben, Meinungsverschiedenheiten herauszuarbeiten».

Man müsse die Gelegenheit nutzen, damit alle das Treffen mit «einer klareren Vision der Endergebnisse» der geplanten Klimakonferenz verlassen könnten – und mit der Absicht, diese auch zu erreichen, sagte Sharma laut einer Mitteilung.

Im schottischen Glasgow soll im November die UN-Weltklimakonferenz Cop26 stattfinden, nachdem sie im vergangenen Jahr wegen der Pandemie verschoben worden war. Das Treffen gilt als wichtiger Meilenstein, um Vereinbarungen über die konkrete weitere Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens zu treffen.

Bei den zweitägigen Beratungen von Vertretern von mehr als 50 Ländern in London sollte es nun darum gehen, wie die Klimakonferenz im Herbst zu Erfolgen führen kann. Dabei steht vor allem die konkrete Umsetzung von Massnahmen im Mittelpunkt, um das 1,5-Grad-Klimaziel noch zu erreichen. Viele Staaten haben zwar Ziele zur Reduzierung ihrer klimaschädlichen Emissionen verabschiedet, tun aber bislang nicht genug, um diese auch tatsächlich rechtzeitig zu erreichen.

Schweiz bringt sich ein

Am Treffen nahm auch die Schweizer Umweltministerin Simonetta Sommaruga teil. Alok Sharma habe Sommaruga und die Umweltministerin von Ruanda, Jeanne d‘Arc Mujawamariya, gebeten, sich auf ministerieller Ebene hierzu einzubringen, wie das Umweltdepartement (Uvek) am Sonntag mitteilte. Sie sollen sich dafür engagieren, dass alle Länder ihr Klimaziel für das gleiche Jahr formulieren.

Die Schweiz strebe einheitliche und griffige Regeln an, die für alle Länder gelten, schreibt das Uvek weiter. Sommaruga habe die anderen Klima- und Umweltminister auch über die von der Schweiz abgeschlossenen bilateralen Klimaabkommen mit Peru, Ghana und Senegal informiert. Mit den Abkommen zeige die Schweiz auf, dass solche Regeln im Interesse beider Länder möglich sind.

Sommaruga habe am Vorabend der Konferenz zudem bilaterale Gespräche mit Alok Sharma sowie dem norwegischen Klima- und Umweltminister Sveinung Rotevatn geführt, schrieb das Uvek zudem.

Erstes Treffen nach langer Zeit vor Ort

Nach mehreren Online-Gesprächen ist das Treffen in London das erste seit langer Zeit, an dem Vertreter der Länder persönlich teilnehmen. Um möglichst vielen Nationen die Mitsprache zu ermöglichen, können sich Teilnehmende aber auch digital zuschalten.

Zentrales Ziel des Pariser Klimaabkommens ist es, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen sowie alles daran zu setzen, den Temperaturanstieg bereits bei 1,5 Grad zu stoppen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Finanzminister Ueli Maurer zog sich ein T-Shirt der «Freiheitstrychler» über. - zvg Am Montag musste der Bundesrat Stellung nehmen zu Aussagen von Regierungsmitglied Ueli Maurer zur Corona-Krise. SP-Exponenten wollten etwa…

Politik & Wirtschaft

Ständerat Thierry Burkart (AG/FDP) will neuer Parteipräsident werden. - parlament.ch Bei der FDP kommt es kurz vor der Wahl des designierten neuen Parteichefs Thierry Burkart zu personellen Abgängen. Generalsekretärin Fanny Noghero…

Politik & Wirtschaft

«Ehe für alle» wurde angenommen. - Anna-Katharina Flükiger Gleichgeschlechtliche Paare in der Schweiz können künftig zivil heiraten. Gemäss Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG hat das Stimmvolk die entsprechenden…

Politik & Wirtschaft

Ein Prozent der Schweizer Bevölkerung verfügt über rund 42 Prozent des gesamten Vermögens in der Schweiz. - Daniel Salzmann Das Resultat zeichnete sich ab: Die Stimmbevölkerung hat die Volksinitiative «Löhne…

7 Responses

  1. Durch Reduktion des CO2-Ausstosses kann der Temperaturanstieg nicht gestoppt werden.
    Die beiden Werte Temperatur und CO2 korrelieren – wenn schon – umgekehrt. Wenn die Temperatur zunimmt (durch Zyklen, Erde näher an der Sonne, …) nimmt auch der CO2-Gehalt der Luft meistens zu. Das ist aber nur gut.
    Denn dadurch haben die Pflanzen mehr CO2 als Nahrung zur Verfügung, wachsen besser, geben bessere Erträge, verlieren weniger Wasser (da sie die Stomata zur CO2-Aufnahme nicht lange offen halten).

    1. Nochmals die Frage an dich: Hast du überhaupt die leiseste Ahnung, was CO2 in der Atmosphäre überhaupt bewirkt (d.h. was der Treibhauseffekt ist)? Ich glaube nicht.

      1. CO2 ist schwerer als N2 und O2 und kommt daher vor allem in Bodennähe vor, wo es die Aufgabe als Pflanzennährstoff erfüllt. Strahlung und Wärme hält CO2 kaum zurück und es dient auch kaum als Verstärker für den stärksten Wärmerückhalter, den Wasserdampf. CO2 könnte gar in der Summe eher zu einer Abkühlung beitragen.

        1. Wenn man nichts von Physik versteht, kommt man natürlich auf solche Aussagen. Es ist hoffnungslos, wie esoterische, okulte, sektiererische, fundamentalistische Glaubensgrundsätze, usw. Erkenntnisse (und nicht Glauben) aus Jahrhunderten einfach ignorieren. Da wird doch glattwegs behauptet, dass 2+2=5 ist. Wenn man all das Geld zurückfordern würde, das Schulen für die Bildung von solchen Leuten ausgegeben haben, könnte man die Steuern drastisch senken.

          1. Also, erklär du mir mal die Physik, Jonas! Die Grundlagenphysiker Gerlich und Tscheuschner haben die CO2 Klimaerwärmungs-Hyoothese bereits falsifiziert. Du kannst dich mal an wirklichen Fakten abarbeiten, statt ständig Anklagen und Verleumdungen zu verbreiten. Das zeugt nämlich von schlechtem Charakter, Jonas!

      2. „Die globale Temperatur wird mit Sicherheit NICHT primär getrieben durch einen steigenden CO2-Gehalt in der Luft, weil Änderungen desselben globalen Temperaturänderungen zeitlich HINTERHER laufen. Das geht sowohl aus Proxys in Eisbohrkernen als auch in modernen Daten-Aufzeichnungen hervor. Dem Eisbohrkern aus Wostok zufolge beträgt die zeitliche Verzögerung einer Änderung des CO2-Gehaltes nach einer Erwärmung etwa 800 Jahre.“ eike-klima-energie.eu/2019/11/04/die-wirkliche-klima-krise-ist-nicht-g

      3. Jonas, erklär es mir! Gib mir eine Gleichung, die die Temperaturveränderung in Abhängigkeit vom CO2-Gehalt der Luft zeigt.
        Dann prüfen wir diese Gleichung anhand der Klimadaten in der Vergangenheit und schauen, wie gross die Übereinstimmung ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE