Freitag, 27. Januar 2023
14.02.2022 10:02
Deutschland

Anbindehaltung: Gegen Komplettverbot 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Das von der Ampelkoalition beziehungsweise neuen der Regierung in Deutschland geplante Komplettverbot der Anbindehaltung stösst bei den Regierungsfraktionen in Bayern auf Widerstand. 

Auf Antrag der Freien Wähler (FW) forderte der Landtag die Münchner Regierung auf, sich beim Bund dafür einzusetzen, dass alle Formen der Kombinationshaltung von Rindern – zum Beispiel mit Weide oder Laufhof – auch weiterhin möglich bleiben.

Hierzu solle konkretisiert werden, dass der von der Bundesregierung angekündigte Ausstieg aus der Anbindehaltung die ganzjährige Anbindehaltung meine, nicht jedoch die Kombinationshaltung, bei der die Tiere ausreichend Auslauf erhielten.

Aus für 10’000 Milchviehbetriebe

Der Agrarsprecher der FW-Fraktion, Leopold Herz, wies darauf hin, dass im Freistaat 2019 die Kombinationshaltung unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) zur artgerechten Rinderhaltung mit den Optionen 90 Tage Plus und 120 Tage klar definiert worden sei.

«Ein wichtiges Signal ist, dass bei der Initiative Tierwohl des Einzelhandels die Kombinationshaltung mit 120 Tagen Auslauf in der Haltungsstufe 2 verankert ist», sagte Herz. Ein vollständiges Verbot der Anbindehaltung würde das Aus für rund 10’000 Milchviehbetriebe in Bayern bedeuten.

Viele Betriebe könnten ihre Ställe nicht komplett umbauen. Mit der Kombinationshaltung verschafften sie ihren Rindern aber so oft wie möglich Auslauf und bestiessen die Alpen im Sommer mit ihrem Jungvieh. Dadurch leisteten sie einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft im Offen- und Bergland und seien so ein Garant für die Bewahrung der Artenvielfalt, betonte Herz.

Kombinationshaltung sinnvoller

Der Bayerische Bauernverband (BBV) begrüsste ausdrücklich, dass sich CSU und Freie Wähler klar hinter die seit 2019 formulierten Definitionen zur Kombinationshaltung stellten. Ein Ausstiegsdatum sei nicht notwendig, da die ganzjährige Anbindehaltung seit Jahrzehnten zurückgehe und mit dem Generationswechsel von selbst auslaufen dürfte.

Die bayerischen Regierungsparteien seien jetzt mehr als zuvor gefordert, Betriebe zu erhalten und den Weg für die Weiterentwicklung durch Hindernisse im Bau- und Emissionsrecht, frei zu räumen, betonte der BBV. Die Tierschutzorganisation ProVieh sprach dagegen von einer Hinhaltetaktik und forderte die Bundesregierung auf, das Anbindehaltungsverbot – wie geplant – vollständig umzusetzen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Globalversicherung biete den landwirtschaftlichen Betrieben eine umfassende Versicherungslösung für ihre familienfremden Angestellten, eine einfache Administration und attraktive Prämien, so der Versicherer. Agrisano Auch im vergangenen Jahr habe sich die…

Politik & Wirtschaft

Käufer und Verkäufer des Hofs Steinenbühl in Untersiggenthal AG (v.l.): Hansruedi und Kerstin Sigron mit Tochter Bigna, Annemarie und Albin Portmann.Leonie Hart Eine ausserfamiliäre Hofübergabe bewirkt, dass Flächen nach der…

Politik & Wirtschaft

Pixabay Bei der Betriebsübernahme bestehen drei mögliche Varianten, die Zupachtparzellen von Dritten weiter zu bewirtschaften.  Welche drei Varianten möglich sind und was es dabei zu beachten gibt, ist in der…

Politik & Wirtschaft

«Fahren mit Köpfchen» spart Diesel.Pöttinger Rund 32 Prozent des Energieverbrauchs in der Schweizer Landwirtschaft entfallen auf den Treibstoff Diesel. Das sind rund 150 Millionen Liter pro Jahr. Mit einfach umzusetzenden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE