Montag, 17. Mai 2021
17.04.2021 10:48
Umweltschutz

Klima: Einsicht führt nicht zu besserem Handeln

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Wer Klimaerwärmung als dringendes Problem erkennt, kann auch politische Massnahmen annehmen. Ob er aber auch sein Verhalten zum Vorteil des Klimas ändert, steht auf einem anderen Blatt. Das haben Befragungen von Sozialwissenschaftlern aus Bern und St. Gallen ergeben.

In einer grossangelegten Erhebung haben Lukas Fesenfeld von der Universität Bern und Adrian Rinscheid von der Universität St. Gallen folgendes ermittelt: Menschen, die den Klimawandel als dringendes Problem betrachten, befürworten auch ehrgeizige Klimaschutzmassnahmen stärker.

Dringlichkeit ist hoch

Die wahrgenommene Dringlichkeit des Klimawandels hat allerdings keinen Effekt auf die Zustimmung zu Massnahmen, die auf persönliche Verhaltensänderungen abzielen – zum Beispiel weniger Fleisch essen und häufiger das Auto stehen lassen. Das teilten die Autoren am Freitag in einer Zusammenfassung ihrer Studie mit.

Vorausgeschickt werden muss, dass die Untersuchung, welche die beiden Wissenschaftler kürzlich in der Fachzeitschrift «One Earth» publiziert haben, nicht exakt auf Schweizer Verhältnissen basiert. Denn befragt wurden knapp 10’000 Wählerinnen und Wähler in den Vereinigten Staaten und Deutschland.

Man muss die Leute abholen

Die Befragung zeigte, dass das Bewusstsein der Dringlichkeit mit einer grösseren Unterstützung allgemeiner Klimaziele einhergeht. Sind allerdings Veränderungen am persönlichen Lebensstil gefragt, sinkt der Effekt der wahrgenommenen Dringlichkeit auf die Zustimmung.

Trotzdem, so der Schluss der beiden Politologen, gebe es für Politikerinnen und Politiker Handlungsspielraum und es liessen sich durchaus starke Massnahmen zum Schutz des Klimas vorantreiben. «Die Studie zeigt nämlich, dass bei den Befragten die Bereitschaft wächst, einschneidende Massnahmen mitzutragen, wenn sie deren Bedeutung verstehen.»

Wichtig sei dabei unter anderem, dass Politikerinnen und Politiker den Menschen konkret erklärten, warum solche Massnahmen notwendig sind, um effektiv den Klimawandel zu stoppen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Agrarinitiativen seien ein Schuss ins eigene Knie, meint Jean-Philippe Kohl, Direktor von Swissmem. - Daniel Salzmann Swissmem-Direktor Jean-Philippe Kohl macht sich in einem Meinungsbeitrag für ein doppeltes Nein am…

Politik & Wirtschaft

Die Minimierung des Einsatzes von Pestiziden ist ein sehr wichtiges Ziel. Die beiden Initiativen sind aber extrem und schiessen über das Ziel hinaus, sagt Schweizer Brauereiverband. - Schweizer Bauer Der Schweizer…

Politik & Wirtschaft

Ständerätin Johanna Gapany (FDP/FR) - Parlamentsdienste Die Mitglieder des noch jungen Verbands der Schweizer Lebensmittelverarbeiter der ersten Stufe Primavera haben die Freiburger Ständerätin Johanna Gapany (FDP) zu ihrer neuen Präsidentin…

Politik & Wirtschaft

Heinz Röthlisberger Im Umweltbereich hat der Bundesrat ein Verordnungspaket verabschiedet. Waldeigentümerinnen und -eigentümer sowie Sägereien werden in Zukunft im Wald Lagerplätze für Rundholz errichten können.  Die Lager müssen der regionalen Bewirtschaftung…

2 Responses

  1. Es ist eben auch nicht nötig, den CO2-Verbrauch zu reduzieren. CO2 ist ungiftig, hat einen minimen Einfluss auf das Klima, aber einen sehr positiven und grossen Einfluss auf das Pflanzenwachstum.
    Es ist wie bei den Covid-Massnahmen: Nichts machen wäre 100mal besser, würde die Wirtschaft nicht zerstören und würde nicht die Nachkommenschaft mit übermässigen Schulden und sinnlosen Regulierungen belasten.
    Zu viele Leute vertrauen den sog. Fachleuten, die aber im System gefangen sind. Denkt selber!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE